Palästinenser beklagen einseitige Annexion als Leugnung des historischen Rechts der Palästinenser „Nein“ zu sagen

The Mideast Beast, 30. Juni 2020

ID 140307445 © Abed Rahim Khatib | Dreamstime.com

Die palästinensische Autonomiebehörde protestiert weiter gegen Netanyahus Pläne einer einseitigen Annexion von Teilen der Westbank als destruktiv für den Friedensprozess und bestreitet den Palästinensern ihr historisches Recht zu buchstäblich jeder Lösung „Nein“ zu sagen, die tatsächliche funktionieren könnte.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte in einer öffentlichen Erklärung, dass dem palästinensischen Volk sein historisches Recht jeden Friedensvorschlag abzulehnen nicht verweigert werden dürfe. Abbas sagte, dass er bereit sei mit Israel zu reden, vorausgesetzt, es werde garantiert, dass sie nicht für den unausweichlichen Zusammenbruch der Friedensgespräche verantwortlich gemacht werden würden und dass Israel international verurteilt würde.

Netanyahu hat viel Gegendruck zur Annexion bekommen; die Europäische Union sagte, sie sei nicht hilfreich für den Frieden und schade den Chancen der Palästinenser zu zukünftigen Angeboten eines Palästinenserstaats „Nein“ zu sagen. Die arabische Welt sagte ebenfalls, sie würden es wirklich schätzen, wenn Netanyahu es nicht tun würde, sagte aber auch, wenn Israel annektiere, werde das „meh“ sein, weil „der Iran sich nicht selbst bombardieren wird“.

Auch linke Gruppen in den Vereinigten Staaten haben darauf bestanden, dass die Annexion dem Friedensprozess schadet. J-Street hat gesagt, Annexion gehe gegen den Geist des Friedensprozesses dasselbe immer und immer zu versuchen, bis es funktioniert. J-Streets Präsident Jeremy Ben Ami sagte in einer Erklärung, an diesem Punkt etwas Neues zu versuchen sei Wahnsinn und „das Leben der Palästinenser sowie die Honorare für meine Vorträge setzen darauf, dass der Friedensprozess fortgesetzt wird“.