Starke Zunahme der Mitglieder palästinensischer Terrorgruppen und Anhänger in Deutschland

Die Unterstützung für die PFLP hat zugenommen; sie wurde 1967 gegründet und ist angetrieben von einer marxistisch-leninistischen Doktrin verbunden mit radikal-arabischem Nationalismus.

Benjamin Weinthal, Jerusalem Post, 15. Juli 2020

Palestinensische Mitglieder der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLPP nehmen an einer Militärparade im Gazastreifen teil (Foto: REUTERS)

Die Zahl der Mitglieder und Anhänger der von den USA und der EU offiziell als Terrororganisation eingestuften Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) hat in Deutschland dramatisch zugenommen, kann die Jerusalem Post berichten.

Entsprechend eines Überblicks des neu veröffentlichten Berichts des deutschen Verfassungsschutzes stieg die Zahl der Mitglieder der PFLP von 100 im Jahr 2018 auf 120 im Jahr 2019. Der Geheimdienstbericht wurde Freitag veröffentlicht und deckt den Zeitraum 2019 ab.

Der Bericht stellte fest, dass es in Deutschland 120 Mitglieder/Anhänger gibt. Eine genaue Aufschlüsselung der Mitglieder und Anhänger wurde nicht gezeigt. Es ist unklar, was die Ursache für die Zunahme der PFLP-Mitgliedschaften und -Anhänger ist. Das Dokument lieferte dafür keine Erklärung.

Die Post hat PFLP-Aktivitäten beim jährlichen Al-Quds-Marsch in Berlin beobachtet, der zur Vernichtung des jüdischen Staates aufruft. Der Gründer der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Ruhollah Khomeini, schuf die weltweite al-Quds-Kundgebung.

Im Mai schrieb Jonathan Spyer, Direktor des Middle East Center for Reporting and Analysis, in der Post: „Diese zunehmende Verbindung PFLP–Iran ist keine neue Offenbarung. Über sie ist in den vergangenen Jahren durchaus berichtet worden.“

Die PFLP wurde 1967 gegründet und ist angetrieben von einer marxistisch-leninistischen Doktrin, verbunden mit radikalem arabischem Nationalismus.

Die deutschen Geheimdienstvertreter schrieben, die „PFLP lehnt Israels Existenz ab“ und „propagiert einen bewaffneten Kampf“ gegen Israel. Nach Angaben des Berichts kooperiert die PFLP mit anderen jihadistischen politischen Bewegungen des Auslands wie Hamas und Hisbollah.

In dem Bericht hieß es weiter, dass die PFLP Terroranschläge verübt hat, die Opfer forderten. „Auch hierbei offenbart die PFLP ihren von ihr selbst nach außen hin geleugneten antisemitischen Charakter, indem sie ihre Anschlage gezielt gegen jüdische Israelis richtet“, schrieben die Geheimdienst-Vertreter.

Die PFLP ist in Deutschland nicht als Terrorgruppe aktiv, vermerkte der Bericht. Aus ihm geht jedoch nicht hervor, ob die PFLP-Mitglieder und -Anhänger Deutschland als Finanz-Pipeline nutzen, um Geld an die PFLP und andere Terroreinheiten im Nahen Osten zu schicken.

„Die hier aktiven Anhänger verbreiten insbesondere israelfeindliche Propaganda und versuchen, politische Unterstützung zu generieren. Die PFLP unterhält auch Kontakte zum deutschen Linksextremismus, vor allem zur ‚Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands‘ (MLPD) sowie zum ‚antiimperialistischen‘ Spektrum.“, schrieben die Autoren.

2014 ermordeten zwei PFLP-Mitglieder in einer Jerusalemer Synagoge vier Rabbiner und einen Polizisten.

Während die EU und die USA die PFLP als Terrororganisation eingestuft haben, lehnt es Deutschland ab sie zu verbieten. Die Post berichtete erstmals im April, dass die deutsche Regierung ein vierjähriges Reiseverbot gegen Khaled Barakat, ein ranghohes Mitglied der PFLP, verhängt hat; er soll Terrorismus und die Bewegung Boykott,De-Investitionen und Sanktionen gegen den jüdischen Staat unterstützen.

Barakat hat zudem der libanesischen Terrororganisation Hisbollah materielle Hilfe geleistet. PFLP-Mitglieder und -Anhänger sind in der deutschen BDS-Kampagne gegen Israel höchst aktiv.

4 Gedanken zu “Starke Zunahme der Mitglieder palästinensischer Terrorgruppen und Anhänger in Deutschland

  1. Diese Entwicklung wird dadurch begünstigt, dass das Merkel Regime sich mehr und mehr gegen ISRAEL wendet. So hat der deutsche Botschafter Heusgen bei den UN die Anweisung, immer zusammen mit den Arabern („Palästinenser“ sind auch Araber!) gegen ISRAEL zu stimmen.
    Außerdem ist Kanzlerin Merkel der Meinung, dass der Islam „unzweifelhaft“ zu Deutschland gehöre. Damit gehört auch die Schari´a zu Deutschland, also sie islamische Gesellschaftsordnung, die die Demokratie nicht nur ablehnt, sondern auch gemäß Koran bekämpft.
    Ex-Außenminister Steinmeier und derzeitiger Bundespräsident betreibt mit seinem Nachfolger Maas sowie Vorgänger Gabriel (alle SPD) bewusst die Annäherung an islamische Diktaturen, indem er z.B. dem Mullah-Regime zum Jahrestag der Islamischen Revolution von 1979 herzliche Glückwünsche übermittelt. Weiß er nicht, dass dort die Menschenrechte seit dem mit Füßen getreten werden?
    Was bewegt Steinmeier, wenn er als einziger westlicher Politiker den Terroristen Arafat an dessen Grab mit einer Kranzniederlegung „im Namen seiner Landsleute“ ehrt? Ist das nicht gelebter Antisemitismus? Gelten seine weinerlich vorgebrachten Reden an bestimmten Gedenktagen nur den toten Juden?
    Deutlich kehren die in Deutschland Regierenden dagegen ihre Abneigung gegen den demokratisch gewählten US-Präsidenten Trump heraus, was inzwischen zu einem tiefen Riss in den deutsch-amerikanischen Beziehungen führte – zum Nachteil für unser Land!
    Bemerkenswert ist auch, dass in diesem Jahr der jährlich von Muslimen und linken Genossen begangene „Jerusalem-Tag“ wegen Corona nicht durchgeführt wurde. Weder dem Bundespräsidenten noch dem linken Berliner Senat fiel es bisher auf, dass dort Transparente – unter Polizeibegleitung – mitgeführt wurden, auf denen die Zerstörung ISRAELS gefordert wurden und sogar die Forderung erhoben wurde: „Juden ins Gas!“.
    Merkwürdige Dinge geschehen in Deutschland unter der Führung von CDU und SPD, die doch sehr an unselige frühere Zeiten erinnern …

    • „So hat der deutsche Botschafter Heusgen bei den UN die Anweisung, immer zusammen mit den Arabern („Palästinenser“ sind auch Araber!) gegen ISRAEL zu stimmen.“

      Wo haben Sie das her?

  2. „Weiß er (Steinmeier) nicht, daß dort (Iran)die Menschenrechte seit dem mit Füßen getreten werden?“ – Natürlich weiß er das.
    Aber Geschäfte sind wichtiger. Außerdem hofft man, daß wenn man sich gründlich einschleimt, bleibt man von manchen
    Attentaten verschont. Die beiden Punkte sind unvergleichlich wichtiger als das „Nie wieder!“ – D wird mir immer sympathischer.
    lg
    caruso

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.