Hamas schiebt Frust, weil sie weiter das Mitgefühl der Welt hat

The Mideast Beast, Juni 2020

Aus dem Gazstreifen nach Israel geschossene Qassam-Rakete, ID 32995 © Rafael Ben Ari/Dreamline.com

Die Hamas ist in den letzten Monaten zunehmend frustriert wegen ihrer Unfähigkeit die Welt davon zu überzeugen, dass sie tatsächlich eine Terrororganisation ist.

„Die Marke Hamas ist einfach nicht mehr sexy“, erklärte ein Hamas-Mitglied in einem „Ich (Herz) Terror“-T-Shirt. „Sehen Sie sich andere erfolgreiche Terrororganisationen an; sie alle werden einseitig als böse, als furchtbar anerkannt. Im Namen Allahs, was müssen tun, um diese Art von Respekt zu bekommen?“

Die Hamas wird zunehmen eifersüchtig auf jüngere, hippere Terroristen. „ISIS macht immer noch ein paar echt interessante Sachen, die den Terrorismus zu den Massen bringen“, sagte ein weiteres Hamas-Mitglied gegenüber dem Mideast Beast. „Ich meine: Sicher, einige ihrer Taktiken sind ein bisschen von der alten Schule. Das ist wie ‚Oh, das 14. Jahrhundert rief und sie wollen ihre Enthauptungen zurück.‘ Aber die Organisation macht weiter richtig innovative Sachen mit Marketing und Technologie.“

Die Hamas hat sich Mut gemacht in der Terror-Rangliste wieder aufzusteigen und als Gegner von Terror-Bekämpfungs-Legenden wie dem SEAL Team Six oder Diana von Themyscira ernst genommen zu werden und ihr Terrorspiel in den letzten, von Corona beherrschten Monaten gesteigert. Zusätzlich zu etwas Raketen-Spaß im Spiel „zielt auf den Juden“, trieb sie auch Dissidenten zusammen und führte ein paar öffentliche Hinrichtungen durch.

„Bedenkt man die verrückten Dinge, die wir tun und sagen, dann verstehe ich das nicht“, sagte der Hamas-Sprecher. „Obwohl unser erklärtes Ziel darin besteht alle Juden zu ermorden und Israel zu vernichten, setzen der Westen und einige Golfstaaten Israel weiter unter Druck mit uns zu verhandeln. Ich meine, Jesus, erinnert ihr euch, als die uns 5,4 Milliarden für den ‚Wiederaufbau des Gazastreifens‘ gaben? Es ist wie – niemand lernt. Jeder weiß, dass wo das Geld wirklich hingeht. Also wirklich, wir haben bereits hunderte Millionen an Hilfsgeldern allein für Tunnel ausgegeben. Was müssen wir noch tun, um uns zu beweisen?“