Die am wenigsten berichtete Story: Palästinenser leiden unter der Weigerung der PA mit Israel zu kooperieren

Elder of Ziyon, 31. Juli 2020

Die Weigerung der palästinensischen Autonomiebehörde mit Israel zu kooperieren, vordergründig wegen der „Annexions“-Pläne, die nicht eingetreten sind, schadet einzig Palästinensern.

Was bedeutet, dass die Medien nicht über die Auswirkungen berichten; sie haben Angst das Narrativ zu stören, dass das Leiden der Palästinenser ausschließlich durch Israel verschuldet ist.

Liest man die Berichte der OCHA-OPT der UNO aus den letzten zwei Monaten genau, dann bekommt man einen flüchtigen Eindruck der Sache, obwohl auch sie versuchen das herunterzuspielen.

Aus dem diese Woche veröffentlichten Bericht der OCHA zum Gazastreifen: „Snapshot June 2020

Zwei Kleinkinder starben, weil sich ihre Ausreise-Absprachen zur Behandlung in Israel und Ostjerusalem infolge der Einstellung der Koordination zwischen den palästinensischen und den israelischen Behörden seit dem 21. Mai verzögerten.

Aus dem Dringlichkeitsbericht Nr. 14 der OCHA zu COVID-19 (15. bis 28. Juli 2020):

Weltweiter Mangel an medizinischer Ausrüstung und die Unterbrechung der Koordination zwischen der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und Israel als Reaktion auf Israels Plan Teile der Westbank zu annektieren, haben die Beschaffung von medizinischer Schlüsselausrüstung erheblich verzögert. Nach Angaben der MoH werden bis Ende 2020 bis zu 150.000 Tests pro Monat benötigt, dazu mindestens zwei Millionen Handschuhe und bis zu 750.000 OP-Masken.

Das United Nations Development Programme schreibt in einem Artikel auf der OHCA-Website:

Das öffentliche Gesundheitsrisiko für Müllsammler sowie die Menschen, die in der direkten Umgebung dieser inoffiziellen Standorte leben, wird infolge der Praxis gefährlichen infektiösen medizinischen Abfall einfach zusammen mit gewöhnlichem Hausmüll abzuladen verschärft … was aus festen Müll sickert, der überall in den Besetzten palästinensischen Gebieten unsicher abgeladen wird, hat ebenfalls zur Verschlechterung des Grundwassers beigetragen.

Nach Erwägung verschiedener Alternativen hat das UNDP sich entschieden ein spezialisiertes Mikrowellen-Gerät als Hauptmittel zur Behandlung von infektiösem Abfall einzusetzen. Nach Beratungen mit dem Gesundheitsministerium, der Umweltqualitätsbehörde und der WHO und mit der finanziellen Unterstützung durch den Humanitären Fonds der Besetzten palästinensische Gebiete beschaffte das UNDP eine solche Behandlungseinheit mit einer Kapazität von 1,5t, die auf der Müllkippe Johr Ad Dik installiert werden soll. Wegen des Stopps der Koordination zwischen der PA und Israel ist jedoch die Bearbeitung der erforderlichen wichtigen Dokumente verzögert worden, was die Lieferung des Geräts von Belgien nach Israel behindert.

Mahmud Abbas beschloss aus einem Gefühl von „Stolz“ heraus sein eigenes Volk zu schädigen, indem er die Koordination zu kritischen, Leben rettenden Projekten mit Israel einstellt. Er stellte sich damit zudem wissentlich ins Abseits, weil Abbas, obwohl Israel über seine Souveränität auf keinen Teil der Territorien ausweitete, seine Meinung nicht ändern kann ohne noch schwächer zu erscheinen, als er es schon ist.

Das einzige, was ihn zwingen kann wie ein verantwortlicher Führer zu handeln, wäre Medienaufmerksamkeit für seine Politik, die seine eigenen Leute schädigt und sogar umbringt. Aber wie üblich wollen die internationalen Medien diese Story nicht anrühren.