Warum Araber lieber für Israelis arbeiten

Arabischer Universitäts-Professor sagt, Löhne für arabische Arbeiter in israelischen Gemeinden in Judäa und Samaria sind viel schneller gestiegen als in der PA.

Arutz-7-Mitarbeiter, Israel National News, 13. August 2020

Arabische Arbeiter in der Fabrik von SodaStream (Flash90)

Palästinensisch-arabische Arbeiter profitieren weiter beträchtlich davon, innerhalb Israels und in den jüdischen Städten in Judäa und Samaria beschäftigt zu werden; das gibt ein arabischer Wirtschaftsprofessor der An-Najah-Universität an, berichtete Palestinian Media Watch.

Dr. Bakri Schtayyeh, Direktor der Wirtschaftsfakultät, sagte PA-TV, dass das palästinensisch-arabische Einkommen im Verlauf der letzten 15 Jahre nur um zwei Drittel der Preiserhöhungen anstieg, was einen starken Rückgang der Kaufkraft der palästinensischen Araber verursachte. Für in Israel und den „Siedlungen“ beschäftigte palästinensische Araber ist das Einkommen um mehr als das Zweifache der Preissteigerungen gestiegen. Das bedeutet, die Kaufkraft palästinensischer Araber, die von Israelis beschäftigt werden, hat sich mehr als verdoppelt.

Das Folgende ist aus dem Text des Interview:

Dr. Bakri Schatayyeh, Direktor der Wirtschaftsfaktultät der An-Najah National-Universität: „Wenn wir die Zeit von 2004 bis 2019 nehmen – 15 Jahre, die letzten 15 Jahre – dann sehen wir, dass die Preise für uns in Palästina um 45% gestiegen sind… Lassen Sie uns jetzt über die Sektoren reden. Der Sektor der [palästinensischen] Arbeiter im Privatsektor, dem Sektor der Arbeiter – ihr Einkommen stieg um 30%, während die Preise um 45% stiegen; daher hat ihre Kaufkraft abgenommen. Was den Sektor der [palästinensischen] Arbeiter in Israel und den Siedlungen angeht, stieg ihr Einkommen um 95%, während die Preise um 45% zunahmen. Daher nahm ihre Kaufkraft enorm zu. Die Lücke ist klar und die Lücke zwischen den beiden Sektoren wird größer. Was die Schichten der [palästinensischen] öffentlichen Bediensteten in den beiden Sektoren – zivil oder militärisch – angeht, so stiegen ihre Gehälter um durchschnittlich 65%. Mit anderen Worten: Mehr als die Prozentzahlen der Preissteigerung.“