Als israelische Bürger Panzer für die IDF kauften

1955 beschloss die israelische Regierung inmitten von Gerüchten über einen Waffenhandel zwischen der Tschechoslowakei und Ägypten, einmal mehr den vertrauten israelischen Pioniergeist und Kameradschaft einzusetzen und einen unkonventionellen Appell an seine Bürger zu richten.

Chen Malul, the Librarians, 31. Januar 2018

Sobald die Führung des Staates Israel 1955 vom gigantischen Waffenhandel zwischen der Tschechoslowakei und Ägypten erfuhr, beeilte sie sich nach Ressourcen zu suchen, die neue Waffen finanzieren würden.

Bilder wie diese: Ein junges Land (kaum 7 Jahre alt), das mutig kämpft, um sich auf der internationalen Bühne zu etablieren, während es gleichzeitig enorme Wellen an Immigranten eingliedert, die seine Bevölkerung mehr als verdoppelt und die öden Wüstenstriche zu entwickeln, die es in ihm gibt.

Zusätzlich versuchte Israel andere Länder zu überzeugen warme Beziehungen zu ihm aufzunehmen und den jungen Staat als neuen strategischen Verbündeten anzunehmen.

Wenn Ihnen das den Kopf nicht schon schwirren lässt, bedenken Sie, wie man sich fühlt, wenn man hört, dass ein riesiger Waffenhandel zwischen einem feindlichen Nachbarn und einem ehemaligen Partner unterzeichnet wurde, der dir während des Unabhängigkeitskriegs beträchtlich geholfen hat. Und übrigens: Dieser Nachbar gibt gelegentlich Furcht einflößende Drohung zu deiner Zukunft von sich.

„Eine nationale Kundgebung angesichts des feindlichen Komplotts“ in Tel Aviv-Jaffa – ein Spendenplakat für den Verteidigungsfonds.

Das ist genau die Situation, in der sich der brandneue Staat Israel im März 1955 wiederfand, als seine Führungskräfte den enormen Waffenhandel entdeckten, den Ägypten mit der Tschechoslowakei abgeschlossen hatte. „Die zweite Runde“, die die arabischen Länder Israel nach dessen Sieg im Unabhängigkeitskrieg versprochen hatten, wurde von einer Drohung zu einem Versprechen.

Das oben war der Hintergrund der Entscheidung der israelischen Regierung, wieder einmal den berühmten israelischen Pioniergeist und Kameradschaft einzusetzen und den unkonventionellen Appell an seine Bürger: Helft uns neue und hochwertige Ausrüstung für die IDF zu kaufen.

Die Zeit ist knapp, spendet schnell für den Verteidigungsfonds! Ein Plakat der Shamir Brothers Collection.

Diese Graswurzel-Operation bekam den Namen „Keren Magen“ [Verteidigungsfonds]. Dutzende Plakate und Aushänge wurden im ganzen Land verteilt. Der Dichter Haim Hefer schrieb für den Nachal-Chor das angemessen benannte Lied „Totachim Bimkomk Garbaim“ [Kanonen statt Socken].

Spendet schnell an den Verteidigungsfonds. Ein Plakat der Sammlung der Stadtverwaltung Tel Aviv.

Zwischen Herbst 1955 und Frühjahr 1956 spendete die israelische Öffentlichkeit massenhaft: Die Stadt Netanya sammelte von ihren Bürgern Geld für ein Kampfflugzeug, das „Netanya 1“ heißen sollte, die Stadt Haifa finanzierte mit den Spenden ihrer Einwohner einen Flotte Torpedoboote und Ramat Gan beschloss ein Frachtflugzeug und 100 Fallschirme für das Bataillon 890 zu kaufen.

Nein, Sie sehen keine feindlichen Zivilisten, die Waffen der IDF beschlagnahmen, sondern eine Militärparade auf der King George Street in Jerusalem zur Unterstützung des „Verteidigungsfonds“. Fotos aus der Sammlung Eddie Hirschbein in der Nationalbibliothek.

Nicht nur Städte spendeten für die Kaufanstrengungen: Die Berufssoldaten spendeten aus ihrem Sold für den Kauf zweier Flugzeuge, die Nationale Kibbuz-Bewegung und die Bewegung Shomer HaZair kauften zusammen zwei Kampfflugzeuge. Die Arbeitergewerkschaft sorgte für den Kauf eines Flugzeugs. Selbst kommerzielle Firmen schlossen sich den Bemühungen an: die Discount-Bank und Bank HaPoalim kauften jeweils einen Panzer.

Wir alle sind vereint für den Verteidigungsfonds. Ein Plakat aus der Sammlung der Stadt Tel Aviv.

Im ganzen Land schlossen sich Lehrer, Arbeiter, Kinder, Moschawim und Kibbuzim, Schüler und Studenten den Anstrengungen an und eigentlich spendete das gesamte jüdische Volk Geld, Ausrüstung und manchmal sogar Schmuck und andere Wertsachen. Im Geist der Rekrutierung und der Zeiten rief die Frau des Präsidenten, Rachel Yanait Ben Zvi, Hinterbliebenenfamilien von Unabhängigkeitskrieg getöteten Soldaten auf ihre Entschädigungszahlungen im Gedenken an ihre Lieben dem „Verteidigungsfonds“ zu spenden.

Waffen für den IDF-Verteidigungsfonds. Ein Plakat aus der Sammlung der Stadt Tel Aviv.
„Einwohner von Netanya! Spendet für das Flugzeug „Netanya 1“. Ein Plakat aus der Sammlung Ephemera der Nationalbibliothek.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.