Schaschlik

Benjamin Netanyahu hat den saudischen Kronprinzen besucht. Dafür wird dieser von der Hamas beschimpft. Das sei eine „Beleidigung für die „palästinensische Sache“. Ein solches Treffen sei „gefährlich“ und sie verlangt „Aufklärung“.

Die Huthi-„Rebellen“ im Jemen drohen Israel mit Raketen, die Eilat erreichen können. (Die Dinger können sie nur vom Iran bekommen haben.)

Und zumindest Europa wird wieder drauf reinfallen: Auf Englisch hat ein PLO-Funktionär behauptet die Autonomiebehörde wolle die Terrorgehälter abschaffen – auf Arabisch verkündet die PA genau das Gegenteil!

Das nennt man dann wohl Chutzpe: Die PA bereitet eine Liste mit Forderungen an Joe Biden vor.

Die Mullahs haben eine 33-jährige britisch-australische Akademikerin nach gut zwei Jahren wieder freigelassen; sie wurde nach einer Konferenz bei der Ausreise am Flughafen Teheran verhaftet, nachdem die Behörden erfuhren, dass ihr Lebenspartner ein Israeli ist und wegen Spionage zu 10 Jahren Haft verurteilt. Ihre Entlassung aus der Haft und Abschiebung nach Australien erfolgte im Rahmen eines Gefangenenaustauschs; dafür ließ Thailand 3 Iraner frei, die einen Bombenanschlag geplant hatten und deswegen verurteilt worden waren.

Die jährliche „Siedler fällen palästinensische Olivenbäume“ ist bei Oxfam auch wieder mal im Gang. Allerdings steht das angebliche Ausmaß dieser behaupteten Taten mehr als im Zweifel. Dazu kommt, dass zum „Beleg“ ausschließlich Fotos verwendet werden, die nachweislich mindestens 2 bis 12. Jahre alt sind.

Der mutmaßliche Leiter des iranischen Atomprogramms ist bei einem Anschlag getötet worden. Die Terror-Mullahs machen Israel dafür verantwortlich und schwadronieren von „Staatsterror“. Die EU war ganz schnell dabei, die Tat als Terroranschlag zu verurteilen.

Das saudische Außenministerium bestreitet, dass es einen Besuch Netanyahus und ein Treffen mit US-Außenminister Pompeo sowie Prinz Mohammed gegeben habe – obwohl der Pompeo ein Foto der drei im Internet postete.

Die Türkei und Qatar rotten sich zusammen und wollen gemeinsam „die Eskalation der Welle der Islamophobie“ bekämpfen.

Pakistan droht Firmen der sozialen Medien mit mehr als $3 Millionen Geldbußen, wenn sie nicht dagegen vorgehen, dass auf ihren Plattformen Inhalte geteilt werden, die als „den Islam verleumdend“ betrachtet werden. Google, Facebook und twitter überlegen jetzt sich aus Pakistan zurückzuziehen.

Wen wundert‘s? Die Taliban halten sich nicht an ihr Abkommen mit Trump; dieser hat seinen Teil der Vereinbarung gehalten, aber sie selbst steigern ihren Terror und die Anschläge.

Wieder mal sind Araber weiter als unsere Dhimmi-Europäer: Der Fatwa-Rat der VAE hat die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erklärt; Muslime sollen sich von ihr fernhalten.

Eine ranghohe Besuchergruppe aus Bahrain besuchte den Tempelberg in Jerusalem – verbarg aber ihre Ausweise aus Angst, die muslimischen Behörden würden ihnen den Besuch verbieten. Der Delegationsleiter sagte, die Lage auf dem Tempelberg, dass (Muslimen) verboten wird in der Al-Aqsa zu beten, sei eine neue Form des Terrors.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
– Juden stellen nur 1% der Bevölkerung Europas; trotzdem richten sich 22% der Hassverbrechen in Europa gegen Juden.
Palästinenser:
– Ein Scharia-Richter der PA: Juden/Israelis sind unreine, Besatzer-Diebe; sie haben ein Recht am Tempelberg.
– Scheik Ikrama Sabri von der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem behauptet (wieder einmal), der Tempelberg habe nichts mit den Juden zu tun (und die osmanische Besatzung sei wunderbar gewesen).
Muslime im Westen:
– Ein muslimischer Kleriker in Victoria (Kanada) predigt: Juden sind die „Brüder von Affen und Schweinen“ und rief Allah auf sie zu zerfleischen.
Deutschland:
Mitglieder der Partei „Die Rechte“ wollen (am Freitag, 27.11.) in Brunswick vor einer Synagoge „für Freiheit für Palästina“ und gegen „Zionismus“ demonstrieren. Die Stadtverwaltung hat die Veranstaltung nicht genehmigt.
– In Wesel wurde stahlen Unbekannte von einem jüdischen Friedhof eine Gedenktafel mit hunderten Namen von Juden und weiteren Opfern des Nationalsozialismus.
– Der Steinewerfer von der Essener Synagoge ist gefasst – ein Iraner (schon wieder nix mit Rechtsextremismus)
Österreich:
Wien: Eine Frau bedrohte einen Rabbiner mit einem Messer und riss ihm die Kippa vom Kopf. Dazu schrie sie: „Schlachtet die Juden!“ Umstehende Passanten sollen weggeschaut haben.
Benelux:
– Der Vorsitzende der rechtsgerichteten niederländischen Partei „Forum für Demokratie“ trat zurück, nachdem bekannt wurde, dass Mitglieder der Jugendorganisation der Partei Nazi-Verhalten an den Tag gelegt hatten; sie hatten u.a. in einer WhatApp-Gruppe Nazi-Lieder geteilt; einer bezeichnete das Nazi-Buch „Der Untermensch“ als „Meisterwerk“. Er selbst gibt an, dass sein Rücktritt nicht von dem Skandal selbst verursacht ist, sondern weil aus seiner Partei Forderungen laut wurden, die Täter aus der Partei rauszuwerfen, bevor die parteiinternen Untersuchungen abgeschlossen sind.
Britische Inseln:
Großbritannien: Britische Parlamentarier sind empört, dass Amazons „Alexa“ antisemitische Inhalte verbreitet. Amazon versprach die Sache zu untersuchen.
USA:
Ilhan Omar beschuldigt Israel ethnischer Säuberungen.
– Jüdische Schüler im Raum San Francisco sehen sich vermehrt Schikanen und Belästigungen durch Holocaust-Leugner ausgesetzt.
– An der Georgetown University veröffentlichte einen Artikel eines muslimischen Österreichers, der die österreichischen Antiterror-Maßnahmen mit der „Reichskristallnacht“ gleichsetzt.
– Ein jüdisches Ehepaar aus Columbus (Ohio) wurde von einem Nachbarn mit Steinen beworfen; nach Aussage der Opfer handelt es sich um einen antisemitisch motivierten Angriff.
– Die „Hate Crime“-Statistiken des FBI zeigen nicht nur, dass der Antisemitismus in die Höhe schießt, sondern auch dass „Islamophobie“ abnimmt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Deutschland: Freiwillige Mitarbeiter aus Flüchtlingszentren berichten: „Die Flüchtlinge hassen uns, sie wollen uns islamisieren.“
Pakistan: Die Zahl der Jihad-Morde an Ahmadis (einer muslimischen Sekte) schießt in die Höhe; viele Muslime betrachten Ahmadis als vom Glauben Abgefallene.
Ägypten: Ein Influencer schrieb ein Gedicht, das den Mörder des französischen Lehrers Samuel Paty preist.

Jihad:
Türkei: Dass in Deutschland die Grauen Wölfe verboten werden sollen, ist nach Meinung eines deutschen staatlichen Nachrichten-Kanals „von muslimfeindlichem Fanatismus“ motiviert. „Graue Wölfe“ gebe es weder in Europa noch in der Türkei.
Frankreich: Ein Muslim stach auf einen Mann ein und leistete Widerstand gegen seine Festnahme; dabei brüllte er „Allahu Akbar“.
Schweiz: Eine der Polizei wegen ihrer Jihad-Gesinnung bekannte Muslima, die ein Messer schwang, stach in einem Kaufhaus auf zwei Menschen ein.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
USA: Ein muslimisches Paar in Philadelphia gab tausende Dollar an Familienmitglieder, die sich dem Islamischen Staat anschlossen.
Frankreich: Ein Oberschüler, der den Islam kritisierte, durfte sich von einem muslimischen Mitschüler anhören: „Ich schwöre bei Allah, ich werde dir die Kehle durchschneiden.“
USA: Die Terror-Datenbank der USA listet die Attentäter des 9/11 als „weiß/kaukasisch, nicht hispanisch“, die Opfer als „von Weißen getötet“.
Portugal: Der muslimische Leiter einer Migrantengruppe, die gegen Rassismus eintritt, sagt, es sei „notwendig den weißen Mann zu töten“.
Schweden: Der Polizeichef von Göteborg sieht sich Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt. Er hatte es gewagt zu sagen, dass ausländische Kriminelle nicht zu Schweden gehören.

Gegenwehr:
Frankreich: Der Innenminister verkündete Pläne die „Antiislamophobie“-Organisation CCIF zu verbieten. Das ist nach Angaben der Organisation natürlich von „Rasissmus“ motiviert.
Australien: Australien erkannte einem muslimischen Kleriker die Staatsbürgerschaft ab, er ein Jihad-Massaker bei einem Fußballspiel anrichten wollte.
Deutschland: Das Verwaltungsgericht in Düsseldorf hat bestätigt, dass eine Muslima beim Auto fahren keinen Niqab tragen darf. Laut Straßenverkehrsordnung müsse das Gesicht eines Autofahrers während der Fahrt erkennbar bleiben, erklärte das Düsseldorfer Verwaltungsgericht am Donnerstag.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Pakistan: Eine muslimische Todesschwadron jagt ein 14-jähriges christliches Mädchen, das vor der Zwangsehe mit ihrem muslimischen Entführer floh.
Bangladesch: Muslime griffen Katholiken an, schlugen Fenster ein und zerstörten Bücher und weitere religiöse Gegenstände in einer Kirche.
Iran: Die Islamische Republik Iran überfiel Häuser von Bahai im gesamten Land und durchwühlten sie.
Indonesien: Muslime überfielen ein christliches Dorf, ermordeten 4 Christen und brannten die Kirche sowie sechs Häuser von Christen nieder.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Joe Biden ernannte eine Frau als eine von zwei Verbindungspersonen zum Parlament; sie ist palästinensischer Herkunft und hat palästinensische Selbstmord-Bombenanschläge gerechtfertigt.

Wer beleidigt, attackiert, gefährdet, mordet wen?
– Ein Antifa-Führer aus Pittsburgh droht Trump: Wir sind bewaffnet. Entweder du ziehst bis Sonntag den Schwanz ein und sagt, du hast verloren, oder wir fangen an in konservativen Gegenden Straßensperren zu errichten.

Dry Bones blog, 29.11.2020