Israel verdächtig hinter Tod von höchstem iranischen Nunchaku-Spezalist zu stecken

The Mideast Beast, 30. November 2020

In einem weiteren Schlag gegen das Waffenprogramm des Iran ist der führende Designer von Nunchakus[i] ermordet worden, wobei Israel verdächtigt wird die Operation durchgeführt zu haben.

Basir Latifi, der führende Kopf hinter dem fortschrittlichen Nunchaku-Programm des Iran, wurde niedergeschossen, als er in der Innenstadt Teherans aus seinem Auto stieg. Obwohl bisher keine Gruppe offiziell die Verantwortung dafür übernommen hat, wurde gesehen, dass die Bewaffneten während des Mordes Kippot (jüdische Kopfbedeckungen) trugen und Falafel aßen.

Latifi ist lange als potenzielles Ziel des Mossad, des für Israel verdeckte Aktionen verantwortlichen nationalen Geheimdienstes, genannt worden. Unter Latifi hat das Nunchaku-Programm Vertretern Israels zunehmende Sorge bereitet.

„Wir werden alles Nötige tun, um die Entwicklung von Nunchakus durch den Iran aufzuhalten oder zu verlangsamen“, sagte Israels Premierminister Benjamin Netanyhau während einer aktuellen Fernsehansprache. „Solange der Iran schwört Israel von der Landkarte zu wischen, müssen wir sicherstellen, dass sie diese fortschrittliche Bewaffnung niemals entwickeln.“

Der Iran verurteilte die Operation und behauptete, seine Nunchaku-Entwicklung erfolge zu rein friedlichen Zwecken.

[i] japanisches „Würgeholz“