Völlig durchgeknallt – gegendert, wo es nichts zu gendern gibt

Vorbemerkung: 1998 in Malawi landete ich einmal beinahe im Straßengraben, weil ich dem Fahrer einen Witz erzählte:

Why is it that at the end of a prayer we say „amen“ and not „awomen“?
Probably the same reason we sing hymns, not hers.

Die Eröffnungssitzung des 117. US-Kongresses begann mit einem Gebet. Und dieses Gebet endete mit?

„amen“ und „awoman“

Liebe Wokistan-Einwohner: Wenn schon, dann hätte es wohl „awomen“ heißen müssen, wegen Gleichheit: „men“ ist Plural, „woman“ ist Singlar.

Aber mal ehrlich: Habt ihr überhaupt keine Ahnung, was das Wort „amen“ ist? Wie verblödet muss man sein, um „amen“ unbedingt gendern zu müssen?

„Amen“ ist Hebräisch und hat nichts mit Gender/Geschlecht zu tun, sondern heißt schlicht und einfach: „So sei es.“

Ein Gedanke zu “Völlig durchgeknallt – gegendert, wo es nichts zu gendern gibt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.