Die von den Medien ignorierte Geschichte: Palästinenserführer sind sogar dagegen zu Juden freundlich zu sein

Elder of Ziyon, 15. Februar 2021

Die New York Times veröffentlichte eine Wohlfühl-Geschichte über ein Programm des Bible Lands Museum in Jerusalem, in dem zehnjährige religiöse jüdische Kinder mit zehnjährigen Arabern spielen und lernen, die in Ostjerusalem leben.

Wie es bei den Mainstream-Medien oft der Fall ist, liegt die wahre Geschichte in dem, was sie beschlossen nicht zu berichten.

Zum größten Teil haben israelische Juden immer danach gedürstet Freunde ihrer arabischen Nachbarn zu sein, denen auf der anderen Straßenseite, wie denen im gesamten Nahen Osten. Solche Programme hat es in Israel viele gegeben, einige selbst erstellt und einige von der EU oder den USA finanziert – Sportprogramme, Unterstützungsgruppen, wissenschaftliche Programme.

Die Palästinenser sind immer absolut gegen diese Programme gewesen. Sie betrachten sie als die schlimmstmögliche Beleidigung: „Normalisierung“.

Im Verlauf des letzten Wochenendes gab es eine Konferenz der parlamentarischen Versammlung des Mittelmeers. Weil Israel eine Delegation entsandte, verließ die algerische Delegation die Konferenz.

Palästinensergruppen lobten die Algerier und sagten: „Sich der Normalisierung in all ihren Formen entgegenzustellen ist eine moralische, arabische und religiöse Pflicht.“ Offizielle Vertreter der Palästinenser fielen ein.

Ebenfalls am letzten Wochenende gab es ein Forum gegen Normalisierung mit Israel mit Teilnehmern aus der gesamten arabischen Welt. Dr. Mustafa Barghouti, Mitglied des PLO-Zentralrats, der als moderat gilt, sagte: „Normalisierung stellt einen Dolchstoß in den Rücken der palästinensischen Sache und des palästinensischen Volks dar.“

Die Palästinenser planen noch für diesen Monat die „erste internationale Konferenz zum Widerstand gegen die Normalisierung mit der israelischen Besatzung“.

Seit Jahren ist die Palästinenserführung gegen jegliche genau solche Friedensprogramme gewesen, wie sie von der New York Times beschrieben wurde – weil sie „Normalisierung“ sind.

Palästinensische Schulen – einschließlich der von der UNRWA betriebenen – lehnten die Teilnahme am Programm „Seeds of Peace“ (Friedenssamen) ab, einem Programm, das der heutige Präsident Biden befürwortet hat. Der Grund? Weil jedes gemeinsame israelisch-palästinensische Projekt, solange es nicht so geschaffen ist, dass es Israel letztlich vernichtet, als „Normalisierung“ betrachtet wird.

Und im Palästinensersprech wird aus Normalisierung Erniedrigung und Schande.

Hanan Aschrawis Organisation Miftah ist gegen jede Art von palästinensisch/israelischem Friedensprogramm. Dennoch wird sie von der EU finanziert.

Es gibt zahlreiche Beispiele dafür, wie seht schon der Gedanke an Freundschaft zwischen Palästinensern und Juden für die meisten Palästinenser Anathema ist.

Die einzigen Menschen, die gegen Programme wie dem des Bible Lands Museum sind, sind Palästinenser und ihre Anhänger. Das ist die wahre Geschichte – und das ist eine Story, die von den Mainstream-Medien selten zur Sprache gebracht wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.