Die Jäger der verlorenen Schriftrollen

Kay Wilson, Israellycool, 21. März 2021

Die Entdeckung der Schriftrollen vom Toten Meer vor der Geburt des modernen Staats Israel war wohl (zum Zeitpunkt, an dem dies geschrieben wurde) der größte historische Fund der Geschichte. Er bestätigte nicht nur, dass das Land Israel Jahrtausende lang die nationale Heimat unseres Volks war, er bestätigte auch die Authentizität des Tanach. Die auf ein Alter von zweitausend Jahren datierten hebräischen Rollen sind derselbe, unveränderte Text, der von den Schreibern über die Generationen weitergegeben wurde.

Eine ähnlich wichtige historische Entdeckung verursachte Wellen, die diese Woche durch Israel und die Welt gingen, als Fragmente antiker Schriftrollen und andere Schätze in Höhlen in den Felswänden gefunden wurden, die direkt am Toten Meer aufragen. Viele bezeichnen dies als Israels größten Fund seit den Schriftrollen vom Toten Meer. Dr. Eitan Klein, ein Archäologe, der die Grabungen leitete, ist heute ein bekannter Name. Er hat auch den liebevollen Namen „Indiana Jones“ erhalten – aufgrund der Herausforderungen, die er uns ein Team meisterten, um die Rollen zu bergen.

Die Fragmente wurden aufgrund eines Komplotts entdeckt, das eines Hollywood-Kassenschlagers würdig wäre. Klein entwarf alles unter Nutzung einer faszinierenden Kombination aus der Sammlung von Informationen bei Beduinen-Informanten, innovativer Technologie und purem Mut, den es braucht, um sich hunderte Meter in den Eingang der Höhlen mit einem darunter lauernden Abgrund abzuseilen.

Bevor die erste Schaufel Erde ausgehoben wurde, bauten Klein und die Israelische Antiquitätenbehörde ein Netzwerk beduinischer Informanten auf, um Informationen über den Diebstahl israelischer Antiquitäten zu erhalten. Klein musste nicht nur Informationen aus verurteilen Dieben quetschen, die als Beduinen nur ihrem Stamm gegenüber loyal sind, sondern er musste auch mit der israelischen Polizei, Interpol und sogar dem FBI zusammenarbeiten. Der Grund dafür war, dass geplünderte Artefakte irgendwann in Museen landen können, die sich weit weg in Paris, London und New York befinden.

Nach Sammlung der Notwendigen Informationen nutzten Klein eine „Luftwaffe“ an Drohnen, die mit einer so guten Resolution fotografieren konnten, dass es möglich war die genauen Daten der Höhlen zu messen und genaue Bilder bis zu einer Auflösung von erstaunlichen 1cm zu erhalten. Die hochmodernen Drohnen hatten einen Modus um voll autonom zu funktionieren, was bedeutete, dass keine Internetverbindung nötig war, eine absolute Notwendigkeit, um die ferne und unerbittliche Wüste zu vermessen. Dank dieser „Luftwaffe“ an Drohnen konnte ein 6.000 Jahre altes, mumifiziertes Mädchen entdeckt werden, noch bevor überhaupt mit dem Graben begonnen wurde.

Diese jüngsten Funde datieren aus der Zeit der Bar Kochba-Revolte im Jahr 132. Die meisten sind aus den Büchern der Propheten Sacharja und Nahum. Anders als die früheren Schriftrollen vom Toten Meer oder die früher aus der Zeit von Bar Kochba entdeckten Fragmente (in denen der Führer um ein Lulav bittet, um Sukkot/das Laubhüttenfest zu feiern), waren diese neu entdeckten Texte nicht auf Hebräisch geschrieben. Zumeist waren sie auf Griechisch, außer dem Tetragrammaton, einem Namen, der so heilig ist, dass er für unaussprechlich verkündet wurde, aus Angst Seinen Namen zu entweihen. Die Tatsache, dass dieser unsagbare Name in Hebräisch geschrieben ist, bezeugt, dass Juden eigensinnig an Glaube und Bekenntnis festhalten, so wie wir es durch das Jahrtausend angesichts von Imperien und Mächten machten, die darauf aus waren uns zu vernichten.

Dennoch ist es das Fehlen genauso sehr wie Präsenz, die Zeugnis ablegen. Die Abwesenheit des Wortes „Palästina“ überrascht nicht, wird aber wahrscheinlich von denen ignoriert, die die wahre Geschichte untergraben wollen – Vorfahren, die sich tausende Jahre zurück erstrecken und jüdische Selbstbestimmung legitimieren.