Schaschlik

Die Biden-Betreuer verlangen von Israel, dass in Berichten über ein Gespräch zwischen dem US-Präsidenten und Benjamin Netanyahu das „peinliche Gerede“ über Sabotage-Aktionen im Iran herausschnitten wird. Das würde die Chancen verringern den Iran wieder an den Verhandlungstisch über den JCPOA zu bekommen. (Ergo, Israel: Veröffentlicht das bitte!!!!)

Mahmud Abbas fordert von Joe Biden die PLO von der Liste der Terrororganisationen zu nehmen.

Führende US-Demokraten fordern die Lieferung von F-35-Kampfjets an Israel zu verlangsamen; als Grund wird Israels technologische Überlegenheit gegenüber den arabischen Staaten angeführt. (US-Recht fordert, dass die technologische Überlegenheit Israels durch US-Handeln nicht gefährdet werden darf.)

J-Street konferierte. Und lud bekannte und bekennende Israelfeinde ein, die sich als Israelfreunde ausgeben. Die Senatoren Warren und Sanders forderten die US-Hilfen für Israel zu beschränken.

Der türkische Präsident Erdoğan: „Israel ist ein Feind des Islam. Wir wollen, dass die ganze Menschheit sich die Feindseligkeit Israels gegenüber dem Islam genau ansieht.“

Jetzt haben sie also einen Grund gefunden: Ein Abbas-Berater verkündete, dass die PA-Wahlen wohl verschoben werden, weil ja schließlich den Arabern in „Ost“-Jerusalem von Israel nicht gestattet wird dabei abzustimmen. Die Chancen, dass die Wahlen abgesagt werden, liegen nach Angaben von PA-Vertretern bei 90%.

Hausdurchsuchungen bei Muslimbrüdern ergaben Feindlisten sämtlicher in Österreich lebender Kritiker des politischen Islam (samt Fotos) – also offenbar Abschusslisten von „Feinden“.

Das Auswärtige Amt hat mal wieder seine israelfeindliche Unterstützung einer einseitigen, verleumderischen Hass-Resolution der UNO verteidigt. Und behauptet trotzdem weiter, man setze sich mit Nachdruck gegen Resolutionen ein, die einseitig gegen Israel gerichtet seien. Geht’s noch verlogener?

Das US-Außenministerium hat Israel auf die Liste der Länder gesetzt, in die US-Bürger wegen „eines hohen Niveaus an COVID-19“ nicht reisen sollen. Offenbar wurde von der Gesundheitsbehörde der Staat Israel mit dem Gazastreifen und Judäa und Samaria zusammen in einen Topf geworfen, in denen es tatsächlich sehr hohe Krankheitsquoten gibt.

1.500 US-Rabbiner haben einen Brief mit Kritik an J-Street geschrieben; die Gruppe hatte die Zionist Organisation of America attackiert, weil die ZOA die Abgeordneten Omar und Tlaib (wegen ihres Antisemitismus/Antiisraelismus) kritisierte.

Saudi-Arabien will keine landwirtschaftlichen Erzeugnisse aus dem Libanon mehr einführen; das sei eine Maßnahme gegen Schmuggel.

Jordanien macht „rechtsextreme jüdische Gruppen“ für die Krawalle in Jerusalem verantwortlich. Es wird auch gefordert, dass Israel die „Aggressionen gegen die Einwohner Ostjerusalems einstellt“. (Dass die Aggressionen gerade von denen ausgehen, wird natürlich nicht gesehen.)

Die Türkei lässt wissen, dass sie weiterhin dagegen ist, dass Ägypten die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erklärt hat.

UNO usw.:
– Die UNO hat den Iran in die Kommission zum Status der Frauen gewählt.
– Die UNO (und die europäischen Mitglieder des Sicherheitsrats) fordern Israel auf alle Araber in „Ost“-Jerusalem bei den Palästinenserwahlen abstimmen zu lassen.

NGOs:
– Seit Ende März hat Amnesty International eine neue internationale Generalsekretärin: Agnès Callamard, eine 57-jährige Französin, übernahm diesen Posten von Julie Verhaar. Sie ist damit für die nächsten vier Jahre die wichtigste Sprecherin der Organisation. Und seit langer Zeit erklärte Israelfeindin, die keine Probleme hat Lügen über den jüdischen Staat zu verbreiten sowie Terror gegen Israel zu verharmlosen bzw. als nicht existent hinzustellen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten:
Jemen: Die Houthi-Terroristen tönen: Corona ist biologische Kriegsführung der Zionisten.
Deutschland:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle hat im letzten Jahr in Berlin weiter zugenommen, ist von 881 Fällen im Jahr 2019 auf 1.004 im Jahr 2020 gestiegen.
Benelux:
Niederlande: „Fans“ von Vitesse Arnheim skandierten vor dem Spiel gegen Ajax Amsterdam: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“.
Frankreich:
– Die Behörden deportierten einen 19-jährigen Algerier in seine Heimat, weil der sich geweigert hatte als Lieferfahre Juden zu beliefern.
Britische Inseln:
– Der Independent (Arabic) legt wieder mal nahe, dass Juden keine Verbindung zu Jerusalem haben.
– Ein Muslim-Konvertit aus Cornwall wollte Juden erschießen.
USA:
– Eine Kandidatin für den Posten des Bürgermeisters von New York bezeichnete Israel als Apartheidstaat
– Eine jüdische Politikerin in Oregon ist einer Flugblatt-Kampagne mit antisemitischen Inhalten ausgesetzt.
– An der University of Massachusetts Amherst wurden in einem stark frequentierten Tunnel Graffiti gefunden, die die Vernichtung Israels fordern.
In Los Angeles übermalte ein Jude antisemitische Sprüche auf dem Gehweg (u.a. „der Jude ist schuld“).
Kanada:
– Am Kensington Market in Toronto wurden an ein Restaurant antisemitische Graffiti gesprüht.
Down Under:
In Perth sollten Hitler-Memorabilien versteigert werden. Zwei Juden, die zur Beobachtung der Auktion beiwohnen wollten, wurden vom Auktionshaus hinausgeworfen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Weil immer noch gewalttätig gegen die Charlie-Hebdo-Karikaturen protestiert wird, hat die Regierung am Freitag (letzter Woche) Twitter, Facebook, WhatsApp, YouTube, TikTok and Telegram abgeschaltet, damit die Gewalttäter sich nicht über soziale Medien organisieren.
Pakistan: Bei den Krawallen wegen der Mohammed-Karikaturen wurden 2 Polizisten getötet und 580 Menschen verletzt.
In der New York Times macht ein muslimischer Kolumnist nichtmuslimische Männer zum Problem, die nicht zum Islam konvertieren wollen, um muslimische Frauen zu heiraten.
Indien: Eine muslimische Frau wurde von ihrer Schwester und ihrem Schwager ermordet, weil sie einen Hindu heiratete.
Indien: Ein Hindu-Priester sagte, es gebe keinen Unterschied zwischen dem Islam und islamischem Radikalismus. Deshalb fordern Muslime jetzt, er solle geköpft werden.

Jihad:
Nigeria: Der Kommunikationsminister betete. „O Allah, gibt den Taliban, Al-Qaida Sieg.“ (Aber nicht Boko Haram.)
Nigeria: Der Kommunikationsminister gab zu wissen, dass „Boko Haram unsere muslimischem Mitbrüder“ seien (nur zur Erinnerung: Das ist die muslimische Jihadistentruppe, die marodierend durchs Land zieht und vor allem Christen ermordet).
Nigeria: Muslime kündigten an, dass sie Jihad-Massaker begehen wollen; gegen sie wurde nichts unternommen. Dann wurden von ihn 6 Menschen ermordet und zwei verletzt.
– Ramadan im Niger: „Leute, die behaupten Muslime zu sein“, ermordeten bei einem Jihad-Überfall auf ein Dorf 19 Menschen.
Pakistan: Bei einem Bombenanschlag der Taliban auf ein Luxushotel wurden mindestens 4 Menschen ermordet, mindestens 12 verletzt.
Frankreich: Bei Paris wurde eine zivile Polizei-Mitarbeiterin vor einer Polizeiwache erstochen (sie erhielt Stiche in den Hals). Der Attentäter wurde von Polizisten erschossen. (Die Behörden sind sich nicht sicher, dass das ein Terroranschlag war… Dass er Typ hatte vor dem Anschlag übrigens religiöse Videos angesehen.)

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
Frankreich: Eine katholische Diözese finanziert den Bau einer Moschee.
Deutschland: In Bremen wurde ein Thai von 3 Syrern mutmaßlich aus rassistischen Gründen zusammengeschlagen. Die Medien kümmert das praktisch gar nicht.
Pakistan: Premierminister Khan fordert Mohammed zu beschimpfen soll wie Holocaust-Leugnung bestraft werden.
Frankreich: Die Polizei ist angewiesen worden die Lockdown-Regeln für Muslime während des Ramadan nicht so ernst zu nehmen.
Großbritannien: Ein Mann, der zum Islam konvertierte, drohte mit Jihad-Massakern an Juden – sein Anwalt sagt, er habe Probleme mit der psychischen Gesundheit.
Spanien will gerne mehr muslimische Touristen anlocken, hat aber Angst, dass Islamophobie das muslimfreundliche Image des Landes beschädigen könnte.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Nigeria: Eine Bürgerrechtsgruppe wirft Muslimführern vor, dass christliche Mädchen entführt und zwangsweise zum Islam konvertiert werden.
Deutschland: Hessens Kultusminister warnt: Lehrer, zeigt keine Mohammed-Karikaturen im Unterricht, das könnte radikalisieren.

Obama Watch:
– Nach Monaten des Trommelfeuers, Trump-Anhänger hätten beim „Sturm auf das Kapitol“ einen Polizisten getötet, wurde jetzt nach langen Verzögerungen der Autopsiebericht bekannt: Es gibt keinerlei Anzeichen für Fremdeinwirkung, auch nicht dafür, dass er an einer allergischen Reaktion auf etwas starb, das Eindringlinge versprüht haben sollen, sondern einen Schlaganfall hatte.
– Keine drei Monate ist die Administration Biden im Amt – und Netflix verlagert seine Kundendienst-Aktivitäten ins Ausland…
BLM-Aktivisten fordern jetzt die Ermordung eines Wachmanns, der 2013 wegen des Todes eines Kriminellen freigesprochen wurde. (Irgendwie ist der Mord-Aufruf gegen den Mann anscheinend vo den Twitter-Regeln gedeckt…)
– Sie haben das Urteil bekommen, der Polizist wurde in allen Anklagepunkten für schuldig befunden. Die Folge: Die BLM/Antifa-Terroristen legten trotzdem nochmal mit ihren Zerstörungsaktionen in Portland nach. Sie gaben vorher noch Warnungen aus, dass niemand Aufnahmen machen sollte.
– Das Kapitol von Oklahoma wurde von BLM-Terroristen gestürmt, die ein Gesetz verhindern wollen, das Autofahrer schützt, die vor Krawallen fliehen, ebenso die Polizei davor „gedoxxt“ zu werden. (Ist natürlich kein Aufstand?)
– Das Gesundheitsministerium des Bundesstaats Washington erlaubt Impfzentren Weißen die Corona-Impfung zu verweigern. Aus Gründen der „Gerechtigkeitsgründen“, nicht aus Rassismus…

Obamanisten:
– Natürlich wird die Hetzerin Maxine Waters von Bidens Sprecherin nicht dafür verurteilt, dass sie zu Gewalt gegen missliebige Polizei/Gerichte aufrief. Psaki weigerte sich, etwas in der Richtung zu sagen. Andere Linke eilten sie zu verteidigen, nachdem eine Petition zu ihrem Ausschluss aus dem Kongress entstand. Was natürlich nicht ohne weißenfeindlichen Rassismus und übelste Beschimpfungen sowie Umkehr der Aufforderungen zu Gewalt abläuft. Das Sahnehäubchen: Waters hatte eine Polizeieskorte zu ihrem „Veranstaltungsort“, wo sie dann die Polizei niedermachte, die Ausgangssperre verletzte und zu Gewalt aufrief!
Nancy Pelosi sagt, Waters brauche sich nicht für ihr Verhalten zu entschuldigen. Sie habe „stärker konfrontieren“ im Sinne von der Art der Bürgerrechtsbewegung gesprochen und absolut nicht zu Gewalt aufgerufen.
– Der Richter im Verfahren gegen den Polizisten Chauvin hingegen kritisierte Waters‘ Kommentare, mit denen sie den Geschworenen drohte und zu Gewalt aufrief.
Gewerkschafter befahlen Nationalgardisten zu verschwinden, die ihr Zentrum schützen sollten.
– Auf Amazon und anderen Plattformen ist ein Buch erfolgreich, das Weißenhass verbreitet und mit dem „Gebet“ beginnt: „Lieber Gott, hilf mir weiße Menschen zu hassen.“ Geschrieben von einer schwarzen Pastorin! (Sie hält ihren Hass sogar für biblisch in Ordnung.)
Michigans Gouverneurin Witmer hat einen Lockdown verhängt und die Menschen aufgefordert keine Reisen zu unternehmen. Selbst flog sie mal eben nach Florida, um sich dort in die Sonne zu legen.
Die „Squad“ (die bekannten rassistischen/linksextremen Jung-Kongressabgeordneten) können es sich leisten tausende Dollars für private Sicherheitsdienste auszugeben – da können sie natürlich gut fordern, dass die Gelder für die Polizei gekürzt werden…
Kamala Harris hat die Aufgabe, die Krise an der Grenze nach Mexiko in den Griff zu bekommen. Sie hat sich bis heute nicht dort blicken lassen. Dafür bekommen unbegleitete Minderjährige jetzt in ihrem Willkommenspaket in Kalifornien Harris‘ Kinderbuch aus dem Jahr 2019 mitgeliefert. (Böse Zungen könnten jetzt behaupten, das erinnere sie an einen gewissen Adolf H., der seine Buchverkäufe dadurch enorm steigerte, dass sein Hauptwerk Brautpaaren vom Standesamt geschenkt wurde…)

Obamedien:
NBC News schnitt Bodycam-Filmmaterial so, dass das Messer, mit dem die erschossene Kriminelle eine andere Jugendlich abstechen wollte, nicht zu sehen ist.

Biden als Präsident:
Prioritäten: Biden unterschrieb eine Präsidentenanweisung, gemäß der Bundesbehörden den Begriff „Wuhan-Virus“ für den Wuhan-Virus nicht mehr verwenden dürfen.

Wer beleidigt, attackiert, gefährdet, mordet wen?
– Der Mörder von Austin (1 Schwarzer, 2 hispanische Frauen tot) war ein der Polizei bekannter schwarzer Krimineller, der letzten Jahr wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes angeklagt wurde.
– Basketball-Star LeBron James drohte einem Polizisten, der eine Jugendliche davor rettete erstochen zu werden, indem er auf die Täterin schoss (diese wurde getötet); er twitterte: „Du bist der Nächste!“ (mit einem Foto des Beamten).