Juden verteilen Lebensmittel zum Ramadan an arme Marokkaner – und viele Muslime sind wütend wegen dieser „Erniedrigung“?

Elder of Ziyon, 25. April 2021

Ein Video wird geteilt, in dem Mitglieder einer jüdischen Organisation zu sehen sind, die unter Polizeiaufsicht an einer Synagoge Lebensmittelpakete zum Ramadan an eine lange Schlange mittelloser Marokkaner verteilen.

Die meisten Kommentare auf YouTube sind ziemlich negativ. Während Einzelne die Juden loben, sagen die meisten Kommentatoren, sie würden sich schämen, dass diese Leute Almosen von Juden annehmen und dass die Menschen, die die Hilfe annehmen, voller Schande und Erniedrigung seien.

Oh Gott, Hunger und Erniedrigung
Die Kultur der Erniedrigung und des Bettelns bei Fremden wird bei Gruppen der Gesellschaft eingegraben.
Die tödliche Person hat sein Volk zur Beute des Volks von Zion gemacht.
Es gibt ein altes algerisches Sprichwort, das besagt: „Schande ist länger als das Leben. Das Leben vergeht, aber Schande wird Generationen lang weiter gegeben.
Meine algerischen Brüder, als Muslime müssen wir Flugzeuge mit Ramadan-Tribünen an unsere freien Muslime schicken, die fastenden Brüder in Marokko. Damit Allahs Feinde sie nicht demütigen können.

Die Themen der Kritiker lauten, dass Juden keine wahren Marokkaner sind und dass ihre Absicht beim Verteilen von Lebensmitteln darin besteht die Muslime zu demütigen.

Es ist interessant, dass Almosen von Juden anzunehmen zutiefst demütigend ist, aber Hilfe von der UNRWA oder der EU für Leute überhaupt nicht problematisch ist, die angeblich so sensibel für Schande sind.