Zitate

Aufgeschnappt:

Anabel Schunke, twitter, 13.05.21 nach den Bildern von Palästinenserflaggen-Schwenkern in Gelsenkirchen, die vor der Synagoge unter Polizeischutz (sprich ohne Eingreifen der Polizei) „Scheißjude“ und weiteres skandierten:

Hans-Georg Maaßen, zitiert in Tichys Einblick, 11.05.21:
„Ich begrüße, dass Bundesaußenminister Maas den Raketenbeschuss der Hamas auf israelische Zivilisten klar verurteilt hat. Noch mehr begrüßen würde ich es allerdings, wenn auf Worte Taten folgen würden: Deutschland finanziert weiterhin mit jährlich Hunderten Millionen Euro über Umwege die Hamas – durch Entwicklungsgelder und insbesondere über die zuletzt erst aufgestockte Finanzierung der, eng mit der Hamas verwobenen, UNRWA, die nachweislich systematisch in Schulen Antisemitismus säht.
Wenn in diesen Tagen Hunderte Terrorraketen auf israelische Zivilisten, auf Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser geschossen werden, dann gehört zu Wahrheit auch dazu, dass deutsche Steuergelder hier mitdetonieren. Wer einfach zusieht, untergräbt die Sicherheit des Staates Israel.
Unsere historische Verantwortung mahnt uns nicht nur zu klugen Sonntagsreden, sondern zu Taten im hier und jetzt – die Sicherheit und Freiheit von Juden in Deutschland und der Welt muss für die Bundesrepublik oberste Priorität haben.“

Alexander Wendt, Publico, 14.05.21:
Interessanterweise werfen nicht selten die gleichen Personen anderen indirekten und erst mühevoll hergeleiteten Antisemitismus vor, die selbst sehr eindeutig antisemitische Stereotype für ihre gute Sache benutzen, mit antisemitischen Organisationen sympathisieren oder schlicht und einfach ein Problem mit der Existenz von Israel haben.
Überhaupt fällt in diesen Tagen des andauernden Rakentenfeuers der Hamas auf Israel auf, dass die Zuneigung dieses Milieus fast ausschließlich den beiden in Deutschland beliebtesten Juden gilt, nämlich Herrn und Frau Stolperstein. Sobald es um die Verteidigung lebender Juden geht, zeigen viele Medienmitarbeiter, progressive Politiker, Twitterer und Figuren medial gestützter Organisationen wie Fridays for Future dagegen ein außerordentliches Differenzierungsvermögen…
Da es Neubauer aber noch nie um eine Bekämpfung des Antisemitismus ging, sondern um die Pflege nützlicher Allianzen einerseits und die Herstellung politischer Frontenstellungen andererseits, legt sie eine taktische Geschmeidigkeit an den Tag, wie sie für Vertreter autoritärer Erlösungsideologien typisch ist. …
Wer Angriffe auf Synagogen und „Scheißjuden“-Sprechchöre in Deutschland als „Zwischenfälle“ und Weiterungen des „Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern“ (und nicht etwa zwischen Hamas-Kriegern und Juden) framt, der ist ein lupenreiner Antisemit. Und ein Sender, der das als Social-Media-Kachel verbreitet, zusammen mit der Einordnung der Hamas als Aktivistenorganisation und der gespielten Äquidistanz, dieser Sender ist eine antisemitische Plattform. Das heißt nicht, dass jeder in dem Sender so denkt. Nur sollten diejenigen, die es nicht tun, sich jetzt öffentlich bemerkbar machen.

Air Türkis, Tichys Einblick, 14.05.21:
Es sind diejenigen, die stolz auf die „Erinnerungskultur“ sind und aus ihren unbedingten Lehren aus der Geschichte eine neue Überheblichkeit gegenüber den eigenen Mitbürgern und anderen Ländern Europas ableiten; es sind diejenigen, die von einem europäischen Deutschland sprechen aber ein deutsches Europa meinen; es sind diejenigen, die meinen, unsere Geschichte verpflichte uns zur „Israelkritik“; es sind die Sonntagsredner und Moralergriffenen ohne moralischen Kompass, die nach „Codewörtern“ stöbern, während Synagogen nur durch scharfe Sicherheitsvorkehrungen davor beschützt werden, vom Mob gestürmt zu werden, der „Scheiss Juden“ brüllt.
Seit über sieben Jahrzehnten rufen die „Palästinenser“ dazu auf, die Juden ins Meer zu treiben – aber in Deutschland denkt man: Die meinen es bestimmt nicht so. Doch, sie meinen es so. Bei Fatah und Hamas steht die Vernichtung Israels im Programm. Und da sind die dort lebenden Juden mit inbegriffen.
 

Kürzeres:

Es ist erstaunlich, wie viele Leute glauben, dass das wahllose Schießen von Raketen auf Millionen Zivilisten eine angemessene Reaktion auf ein Gerichtsverfahren um die Zwangsräumung von Hausbesetzern wegen Nichtzahlens von Miete ist. Oder gibt es das nur, wenn Juden beteiligt sind?
twitter-User, 13.05.21

Hat es in der Geschichte einen Fall gegeben, wo Geld an Terror unterstützende Einheiten diese weniger extremistisch gemacht hat?
Elder of Ziyon, twitter, 07.04.21

Wie in den Jahren zuvor zieren sich die zuständigen Behörden wieder, den islamistischen »Al-Quds-Marsch« durch Berlin zu untersagen. Während es nicht an politischen Bekenntnissen mangelt, für Antisemitismus sei insbesondere in der deutschen Hauptstadt »kein Platz«, können Antisemiten auch in diesem Jahr dennoch wieder darauf hoffen, mit ihren Hass-Botschaften durch Berlin zu ziehen.
tw24, 16.04.21

Beachten Sie, dass wir nirgendwo in der islamischen Welt je friedliche Demonstrationen gegen die angeblichen Kaperung des Islam durch Jihad-Terroristen gesehen haben. Aber Proteste gegen die freie Meinungsäußerung zeihen immer eine Menschenmenge an, manchmal ein gewalttätige.
Robert Spender, Jihad Watch, 18.04.21 zu aktuellen Krawallen wegen der Mohammed-Karikaturen von Charlie Hebdo aus dem Jahr 2015.

Aus Mitgefühl mit den deutschen Steuerzahlern, die für 200 bis 250 Millionen Euro Jahresbudget aufkommen müssen, sei hier mein wichtigster Einwand gegen das Goethe-Institut genannt: dass es plump und dilettantisch vorgeht, auf gestrige, bereits gescheiterte Konzepte setzt und Deutschlands Ansehen schadet. Insofern ist es ein typischer Vertreter derzeitiger deutscher Politik.
Chaim Noll, Die Achse des Guten, 26.04.21 in der Schilderung seiner Erfahrungen mit dem Goethe-Institut.

Wenn du mehr Zeit damit verbringst wegen Israel zu brüllen statt tatsächlich echten, lebenden, palästinensischen Menschen zu helfen, dann bist du nicht für die Palästinenser.
Elder of Ziyon, twitter, 07.05.21

Die Hamas will in Masse morden, sie kann es aber nicht. Israel könnte in Masse töten, tut es jedoch nicht.
Gerd Buurmann, 11.05.21

Wenn Israel dasselbe wäre wie Nazi-Deutschland, wäre Gaza schon vor Jahren eingeebnet worden. Nicht ein Haus würde noch stheen, nicht ein Gazaner wäre am Leben gelassen worden.
Imshin, twitter, 12.05.21

Wer Anti-Israel-Demos in deutschen Städten toleriert, sollte das Wort von der „wehrhaften Demokratie“ nie wieder verwenden. Und das „Nie wieder!“ auch nicht.
Twitter-User, 13.05.21

Antisemitismus at work Mitten in Deutschland. Und Gelsenkirchen ist leider nur ein Beispiel. Das Schweigen der ansonsten hypersensible Verbal-Akrobtaen „gegen rechts“ ist wiederum nicht beispiellos, sondern leider fast Standard.
Birgit Kelle, twitter, 13.05.21 zu den antisemitischen Kundgebungen vor deutschen Synagogen.

Die Linkspartei hat kein Antisemitismus-Problem, sie ist eines.
Alex Feuerherdt, MENA Watch, 12.07.2018

Wer in Deutschland die israelische Politik kritisieren will, hat das Recht dagegen zu protestieren. Wo? Vor der israelischen Botschaft oder dem israelischen Konsulat. Aber Synagogen angreifen, wie in Bonn etwa, das ist nichts als purer Antisemitismus.
Richard C. Schneider, twitter, 12.05.21

Unsere Bundesregierung mahnt mal wieder beide Seiten zur Mäßigung. Als wäre Israels Verteidigung ohne Maß. Und als könnte es jemals gemäßigte Terroristen geben.
Julian Reichelt, BILD, 12.05.21

In Deutschland wird in den Straßen heute »Scheiß Juden« gebrüllt – als »Nazi« gelten aber die, welche exakt davor gewarnt haben.
Dushan Wegner, 13.05.21

Ich glaube, die Hamas ist die erste „Armee“ in der Geschichte, die den Tod der eigenen Zivilbevölkerung als Hauptkampfwaffe eingesetzt hat. Die gesamte Strategie der Hamas ist darum aufgebaut die IDF dazu zu verlocken ihr eigenes Volk im Gazastreifen zu töten.
Richard Kemp, twitter, 14.05.21

off topic:

Bei Wokeness geht es nicht wirklich um Fairness für Minderheiten, die Unterdrückten und die Armen, sei es in der Vergangenheit oder heute. Es geht zumeist um bekennende Rüpel und Scheinheilige aller Rassen und Geschlechter, die ihr eigenes Privileg und ihre Macht zu entfalten und zu verstärken. Punkt.
Victor Davis Hanson, 07.04.21

„Journalismus mit Haltung“ ist nichts anderes als ein neumodischer Ausdruck für politischen Aktivismus.
twitter-Userin, 10.04.21

Wer sich also in der Lage befindet, Einkommen zu erwirtschaften, zahlt Steuern und Abgaben, er zahlt meist auch die Rundfunkabgabe für Sender, die sich vor allem als Werbeagenturen für die kommende grüngeführte Bundesregierung sehen.
Alexander Wendt, Publico, 07.04.21

Wokeismus schafft eine zukünftige Gruppe politisch inkorrekter Trotzkisten auf einem sprichwörtlichen Rendezvous mit einem mexikanischen Eispickel, angesichts dessen, dass sie von Geburt an für den neuen Stalinismus niemals woke genug sein werden.
Victor Davis Hanson, American Greatness, 11.04.21

Immer dann, wenn die Bundesregierung bei den Bürgern mit der Schraubzwinge die Brust noch weiter zusammendrücken will, kommt dieser Typ daher und will noch ne Schippe drauflegen
JouWatch, 14.04.21 über Karl Lauterbach und seine ständig steigenden Maximal-Einschränkungsforderungen; weiter:
Die Bürger warten vor allen Dingen darauf, dass endlich mal etwas auf den Markt geworfen wird, was sie vor Karl Lauterbach schützt.

Wenn man eine Pandemie ausruft, aber keine Übersterblichkeit vorweisen kann, stattdessen noch Intensivbetten abbaut und durch unbrauchbare Tests Massen von gesunden Menschen zu Kranken erklären muss, leidet die Glaubwürdigkeit. Wir werden dreist verarscht.
Claudio Casula, twitter, 16.04.21

Als Enkel türkischer Gastarbeiter kann ich mit Gewissheit sagen: nichts schadet Migranten mehr als linke Politik.
twitter-User, 15.04.21

Deutschland setzt sich jetzt verstärkt für den Schutz der Rechte von indigenen Völkern ein während parallel alles dafür getan wird, die Rechte des Deutschen Volkes abzuwickeln – finde den Fehler!
Alexander Wallasch, twitter, 17.04.21

Wer Mühe hat, sich von seinem wenig auskömmlichen Gehalt einmal im Jahr einen Urlaub zu leisten oder trotz lebenslanger Arbeit von einer schmalen Rente leben muss, der schätzt es nicht, wenn ihm Leute Verzicht predigen, denen es im Leben noch nie an etwas gefehlt hat. Und über Zuwanderung als große Bereicherung für unsere Gesellschaft möchte man nicht ausgerechnet von Freunden des Multikulturalismus belehrt werden, die genau darauf achten, dass das eigene Kind eine Schule besucht, in der es mit anderen Kulturen nur im Literatur- und Kunstunterricht Bekanntschaft machen muss.
Sahra Wagenknecht, zitiert im Focus, 16.04.21

Der Bundesinnenminister freut sich über sinkende Fälle von Ladendiebstahl. Was für eine Sensation bei geschlossenen Läden.
Alexander Wallsch, Tichys Einblick, 17.04.21

Spahn redet wie ein Heilpraktiker, der Kräutertee als Mittel gegen Leukämie anbietet.
Henryk M. Broder, Die Achse des Guten, 17.04.21

So geht angewandter Autoritarismus in Verbindung mit dem Willen zur Willkür.
Julian Marius Plutz, Die Achse des Guten, 18.04.21, über Bundesjustizministerin Lambrecht und ihre Einstellung zu Protest gegen die Corona-Maßnahmen. Weiter:
Mit der Mentalität hätte man auch die Glawlit, die oberste Zensurbehörde der UdSSR, leiten können.

Immer wenn Heiko Maas Druck macht, lacht sich irgendwo ein Staatsmann halb tot. Der deutsche Humor ist ja weltweit bekannt.
Birgit Kelle, twitter, 19.04.21 auf Heiko Maas‘ Behauptung, auf Russland würde von Deutschland Druck ausgeübt.

Die miesesten Lügner nennen sich heute „Faktenchecker“. So viel Chuzpe muss man erstmal haben, Hut ab!
Claudio Casula, twitter, 18.04.21

Ein Land, dessen Presse eine Kanzlerkandidatur einzig damit begründet und gutheißt, dass der Kandidat eine Frau ist, während man eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den sozialist. Ideen dieser Partei scheut, hat fertig. Spiegelt aber genau die Wählerschaft der Grünen wider.
Anabel Schunke, twitter, 19.04.21

In einer Kultur der Ausstoßung, in der Zensur durch Einschüchterung stattfindet, besagt es wenig, dass man formal das Recht auf freie Meinungsäußerung hat.
twitter-user, twitter, 25.04.21

Die meisten Kritiker, die ich kenne, halten Corona durchaus für gefährlich. Sie zweifeln nicht am Virus, sondern an der Verhältnismäßigkeit der Mittel.
Ich halte es, so gut ich kann, nur mit Logik und gesundem Menschenverstand. Und ich habe aktuell den Eindruck, dass ich ständig für dumm verkauft werde. Oder dass unsere Politiker selbst überfordert sind und viel zu wenig wissen.
Alles, was ich will, sind Antworten. Und einen Umgang mit dem Menschen in diesem Land wie mit mündigen Bürgern, und nicht wie mit kleinen Kindern.
Ich will nicht mehr für einen unmündigen Idioten gehalten werden.

Boris Reitschuster, 25.04.21

Eine Aktion für Meinungsfreiheit zu starten oder zu unterstützen, bei der mit Gummiparagraphen definiert wird, was alles von der Meinungsfreiheit nicht gedeckt ist, könnte man freundlich als Realsatire bezeichnen. Treffender wäre der Begriff „Verhöhnung der Meinungsfreiheit“. Genauso wie der Stalinsche Kampfbegriff „Antifaschismus“ den ehrenwerten und dringend notwendigen Kampf gegen totalitäres Denken und Handeln verhöhnt. Besonders perfide: Den Akteuren fällt die Perversion ihres Vorgehens offenbar gar nicht mehr auf. Sie sind viel zu intensiv damit beschäftigt, sich selbst auf der Seite des vermeintlich „Guten“ zu verorten.
Boris Reitschuster, 25.04.21 über die Aktion „ARD für Meinungsfreiheit“.

Die Verharmlosung des Islams und die Verniedlichung des Korans durch Klerikal-Funktionäre ist eine Beleidigung für den denkenden Menschen.
Peter Hahne, Die Achse des Guten, 01.05.21 über den Zeitgeist der Geistlichen der Evangelischen Kirche in Deutschland. Weiter zum selben Thema:
Und im Gleichschritt mit den klerikalen Kapitänen hisst man die Regenbogenfahne. Gender-Sprech ist jetzt offiziell im Funktionärsclub ZdK. Man denkt unwillkürlich an Walter Ulbricht (weniger an Jesus Christus): Die EKD „überholen ohne einzuholen“. Und die Geister, die ich rief … Jetzt geht es nicht nur den Martin-Luther-Straßen an den Kragen, nein, im Rahmen des Cancel-Culture-Zirkus wird jetzt auch Johann Sebastian Bach von Links-Ideologen bekämpft. Der über Jahrhunderte viel gerühmte „Fünfte Evangelist“ im Sperrfeuer derer, die von den „christlichen“ Religionsbeamten verhätschelt werden. Wann ist die Bibel dran? Aber die in (selbst-)gerechter Sprache gibt’s ja bereits. Der Anfang vom Ende.

Wieviel Prozentpunkte muss die CDU noch verlieren, bis man realisiert, dass nicht zu viel Konservatismus in dieser Partei das Problem ist, sondern zu wenig?
Anabel Schunke, Die Achse des Guten, 01.05.21

Zum Tag der Pressefreiheit erklärt die Bundesregierung, dass in Deutschland Journalisten völlig frei sind darin, positiv über die Regierung zu berichtet. Kritiker müssten nur die Folgen tragen.
Roland Tichy, twitter, 03.05.21

Erstes Semester und ich hab schon so die Schnauze voll vom Master. Der Grund? Ständig wird einem die politische Einstellung der Dozenten aufgedrängt, die sich natürlich blendend mit den meisten Studenten verstehen. So entwickelt sich jede Vorlesung zu einem grünen Parteitag.
twitter-User, 04.05.21

Ich habe, um CO2 zu sparen, schon vor 5 Jahren meinen Ofen entsorgt. Die Abwärme, die mein Lügendetektor nach 15 Minuten @tagesschau produziert, reicht aus, um einen leckeren Rinderbraten in 25 Sekunden komplett durchzugaren.
twitter-User, 05.05.21

Was macht eigentlich der deutsche Außenminister beruflich?
Thilo Schneider, twitter, 05.05.21

Deutschland 2019: „Draußen nur Kännchen.“
Deutschland 2021: „Kännchen nur draußen.“

Gerd Buurmann, twitter, 06.05.21

Neubauer ist die aggressivere Ausgabe von #Baerbock. Beide glänzen durch Mut aufgrund des Nichtvorhandenseins von Wissen.
Zhang Danhong, twitter, 10.05.21

Grüne und ihre Klone verstehen sich darauf, das eigene Nichtwissen und das Nichtwissen ihres Publikums zum Problem ihrer Gegner zu machen. Im Zweiten ähneln sie gewissen Konsumkonzernen und Finanzakteuren, die auf die mangelnde Geistes- und Seelenbildung ihrer Adressaten setzen.
Dushan Wegner, twitter, 10.05.21 als Reaktion auf Zhang Danhog

Ein Land, das sich über Trump lustig macht und eine Baerbock für eine ernstzunehmende Kanzlerkandidatin hält, kann ich unmöglich ernst nehmen.
twitter-User, 14.05.21