Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Interessante Details zu Israels neuer Regierung.
Israel-Bashing in Wissenschaft, Medizin und Bildung
Zugeständnisse an die Hamas führen zu Gewalt
Nahost: Die unfassbare Attraktivität des Unterhunds

Bundespräsident Steinmeier will zum Monatswechsel Juni/Juli Israel besuchen und mit der neuen Regierung Gespräche führen. Zweck des Staatsbesuchs werde sein „die Freundschaft und besondere Partnerschaft zwischen Deutschland und Israel zu ehren und zu stärken“. (Es wird spannend sein zu sehen, ob die neue Regierung die Eier hat den Bundespräsidenten auf die grausige deutsche Bilanz bei Abstimmungen in der UNO und ihren Gremien anzusprechen.)

Fehlt in unseren Medien: Im Gazastreifen wurde eine Frau gefoltert, weil sie die Vergewaltigung eines Kindes durch einen ranghohen Hamas-Terroristen anzeigte.

Seit Beginn der Pandemie war die Grenze zwischen Israel und Jordanien dicht. Jetzt soll sie wieder geöffnet werden.

Ägypten drängte die Hamas während des Jerusalemer Flaggenmarschs die Füße still zu halten – sprich: Israel nichtanzugreifen.

Die PA-„Botschafterin“ in Albanien hat einen Aufschrei ausgelöst, weil sie sagte, die Palästinenser hätten nichts gegen den Satz, dass Israel sich verteidigen darf, sollte es angegriffen werden. Die Wütenden „vergessen“ dabei, was sie noch gesagt haben soll: Dass Israel sich nicht gegen die Palästinenser verteidige, sondern Aggressor sei und Frauen, Kinder und Medien angreife.

Dienstag, 15. Juni war der 106. Jahrestag des Beginns des Völkermords der Türken an den Assyrern. Die Assyrer sind eines der ältesten Völker des Nahen Ostens, Christen, und wurden immer wieder von verschiedenen herrschenden (muslimischen) Gruppen Ermordungen ausgesetzt, das erste große Massaker fand in den 1840-er Jahren in Mesopotamien statt. Die Türkei bestreitet – wie bei den Armeniern auch – vehement, dass es einen Völkermord an den Assyrern gab. Die Diskriminierung und Verfolgung der Assyrer ging auch nach dem Ersten Weltkrieg weiter, als die Türken den im Vertrag von Lausanne zugesicherten Schutz nichtmuslimischer Minderheiten für die Assyrer nicht gelten ließen, was bedeutet, dass die Assyrer bis heute nicht das Recht haben in ihrer Muttersprache gebildet zu werden oder eigene Schulen zu betreiben.

Die Empfänger der Terrorrenten beschweren sich: Es sei „demütigend“, dass sie sich die Gelder auf den Postämtern selbst abholen müssen, weil die Banken ihre Konten nicht mehr führen, um nicht infolge eines israelischen Terrorbekämpfungs-Gesetzes komplett kaltgestellt zu sein.

„Palästinenser”-Proteste in New York: “Wir wollen keine zwei Staaten, wir wollen das GANZE Land!“ Und alle Juden sollen raus. Worauf noch Unterstützungs-Parolen für die Hamas folgen.

Die Terror-Mullahs fühlen sich anscheinend sicher (oder sie prahlen einfach nur): Die Hamas habe Israel die Fähigkeit genommen den Iran anzugreifen.

Am Dienstag soll in der Knesset eine Veranstaltung mit dem Titel „Nach 54 Jahren: Zwischen Besatzung und Apartheid“ stattfinden. Veranstalter sind zwei linksextreme Abgeordnete der Meretz-Partei, die auch dafür gesorgt haben, dass per Videoschaltung ein HRW-Aktivist aus den USA spricht, der wegen seiner BDS-Unterstützung 2019 aus Israel ausgewiesen wurde.

Öffentlich-rechtliche Entgleisungen:
– Der Deutschlandfunk „berichtet“ hamasfreundlich, die Terrororganisation (so nicht genannt) habe „nach“ dem Flaggenmarsch in Jerusalem – also quasi als Reaktion darauf – Brandballons nach Israel geschickt. Fakt ist: Der Marsch fand abends statt, die Ballons kamen schon den ganzen Tag über.

UNO usw.:
– Der Menschenrechtsrat hat auf seiner Agenda für die Sitzung vom 21.6. bis 13.7. 10 Tagesordnungspunkte stehen; nur einer davon – Nr. 7 – ist nicht allgemeiner Natur, sondern beschäftigt sich mit einem konkreten Land. Muss noch gesagt werden, dass es sich um Israel handelt?

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
– Der Modegigant Zara hat eine jüdische Designerin verurteilt; dieser hatte im Internet einem palästinensisch-arabischen Model Kontra gegeben, der Israel als „bösartig“ bezeichnete und israelfeindliche Lügen verbreitete.
Araber-/Islamstaaten:
Al-Jaziras Moderator Jamal Rayyan: Reiche Juden kontrollieren die Vereinigten Arabischen Emirate als israelische Siedlung.
Muslime im Westen:
New York: „Allahu Akbar“ brüllende Muslime verbrannten israelische Flaggen und skandierten ihren Judenvernichtungs-Schlachtruf.
Deutschland:
– Die Trauerhalle des jüdischen Friedhofs von Gelsenkirchen wurde beschädigt.
Iberische Halbinsel:
Spanien: Ein katalanischer Sportkommentator nutzte die Gelegenheit während eines Kunstschwimmer-Wettbewerbs, als die israelischen Teilnehmerinnen auf ihre Wertung warteten, israelfeindliche und antisemitische Bemerkungen zu verkünden.
Britische Inseln:
– Ein Unterhausabgeordneter der Labour Party trat auf einer israelfeindlichen Kundgebung auf, bei der antisemitische Sprüche und Kriegsrufe gegen Juden skandiert wurden.
USA:
In Long Island wurde ein Mann festgenommen, der mit antisemitischen Drohungen gegen seine Nachbarn wütete.
New Jersey: Ein Tabak-Geschäft in Clifton hatte drei Monate lang ein Schild im Fenster, das die Israelis als die „neuen Nazis“ bezeichnete, in der israelischen Flagge ein Hakenkreuz und Netanyahu mit Hitler-Bärtchen zeigte. Nach massiver Empörung nahm der Inhaber das Schild jetzt aus dem Fenster.
New York: Im Central Park wurden Juden am Sabbat mit Eiern beworfen.
– Für das Jahrbuch einer Mittelschule in Massachusetts hatten mehrere Achtklässler antisemitische und rassistische Bilder veröffentlicht. Die Schule zog das Jahrbuch zurück.
Philadelphia: Der Verein „Eat Up the Borders“ schloss von einer Veranstaltung einen einzigen Foodtruck aus – den für israelisches Essen. Von einer Veranstaltung, die eine „inklusive“ Erfahrung bringen soll.
Kanada:
In Montreal gab es einen Anschlag auf ein koscheres Restaurant. Die Glastür wurde einworfen und die Täter versuchten einen Brand zu legen.
Kanadas Juden berichten, dass die Antisemiten seit dem jüngsten Gaza-Konflikt die Jagdsaison auf sei eröffnet haben.
Down Under:
– Eine jüdische Schule in einem Vorort von Melbourne wurde mit „Free Palestine“ beschmiert.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Eine Jüdin besuchte eine Moschee in den VAE. Araber toben: Die Moschee wurde dadurch „entweiht“.
Indien: Wieder einmal hat ein Muslim seine Partnerin ermordet, weil diese die sozialen Medien nutzte.
Indien: Muslime vergewaltigten eine 15-jährige, weil die sich geweigert hatte zum Islam zu konvertieren und einen von ihnen zu heiraten.
Pakistan: Ein muslimischer Kleriker fordert die Ermordung von (der Friedensnobelpreisträgerin) Malala (die keine Gelegenheit auslässt den Islam von allem Übel freizusprechen) – sie habe den Islam beleidigt.
Afghanistan: Ein britischer Staatsbürger ist zu mehr als 5 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er alkoholische Getränke verkaufte.
Pakistan: Muslime toben, weil Saudi-Arabien die Regeln für die „Beschützung“ von Frauen (Beaufsichtigung durch Männer) lockert: „Das passiert, wenn man Israel anerkennt!“
Deutschland: Ein muslimischer Migrant ermordete seine Frau; vor Gericht berief er sich auf die Scharia, die erlaube ihm sie zu bestrafen.

Jihad:
Iran: Ein Präsidentschaftskandidat kündigt an, dass der Iran „1.000 Amerikaner“ als Geiseln zu nehmen, so könne der Iran seine Wirtschaftsprobleme lösen.
Pakistan: In Moscheen wird Geld für die Taliban gesammelt.F
Burkina Faso: Ein ganzes Dorf steht leer, weil die 7.600 Einwohner vor den Jihadisten flohen.
Afghanistan: Sunnitische Muslime vom Islamischen Staat warfen in einem „schiitischen Viertel“ Bomben auf zwei Minivans, ermordeten damit „7 ungläubige Schiiten“.
– Bewaffnete töteten 4 Polio-Arbeiter in Afghanistan.
Australien: Eine Muslime im Teenageralter forderte Muslime auf Lehrer niederzustechen, Menschen in „Haram“-Restaurants zu vergiften.
Mosambik: Fast 800.000 Menschen sind vor den brutalen und vorrückende islamischen Jihadisten auf der Flucht.
– Ein Hamas-Gelehrter bekräftigt: Den Feind zu massakrieren ist ein göttliches Gebot. Zum Beleg führt er Koranverse an.
Somalia: Bei einem Selbstmord-Anschlag in Mogadischu töteten Muslime 10 Personen, verletzten 10 weitere.
USA: Eine Frau konvertierte zum Islam, plante Jihad-Bombenanschläge in New York – als Begründung führte sie „Islamophobie“ an. Die von ISIS besessene Frau erhielt eine 16-jährige Gefängnisstrafe.
Nigeria: Bei der Entführung von 94 Schülern durch muslimische Terroristen wurden drei weitere Schüler getötet.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
Köln: Die Zentralmoschee der DITIB wird von einem wird von einem Koranvers geschmückt, der den „Sieg über die Ungläubigen“ beschwört.
Deutschland: Ein „Rechtsradikaler“, der einen Molotowcocktail auf einen Spielplatz voller Familien geworfen hatte – war in Wirklichkeit ein muslimischer Migrant.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Pakistan: Ein Christ war wegen ihm fälschlich vorgeworfener „Blasphemie“ 7 Jahre im Gefängnis; jetzt wurde er wegen erwiesener Unschuld freigelassen. Also fordern Muslime seine Ermordung.
Indien: Nachdem Muslime andere Muslime angriffen, beschuldigten muslimische „Journalisten“ Hindus, die Täter zu sein. Was Übergriffe auf Hindus zur Folge hatte – und auch twitter half mit.
Frankreich: Freitag wurde wieder einmal eine Kirche in Brand gesetzt.
Pakistan: Muslime entführten, folterten und vergewaltigten einen christlichen Jugendlichen. Der Vater meldete seinen Sohn als vermisst, die Polizei unternahm aber nichts.

Obama Watch:
– 2017 schoss ein durchgeknallter Anhänger von Bernie Sanders auf republikanische Kongressabgeordnete auf einem Baseball-Feld; der Täter war durch Lügen über Trump und die Republikanische Partei radikalisiert worden war. Aber anscheinend will das FBI bis heute glauben machen, dass die Motivlage des Schützen unklar ist.
„Americans for Peace Now“ bezeichnet sich als „proisraelisch“ – fordert aber, dass Verteidigungshilfen der USA an Israel davon abhängig gemacht werden, dass der jüdische Staat israelfeindliche Forderungen erfüllt.

Obamanisten:
– Eine Kandidatin für ein County-Parlament im Bundesstaat Washington, die von den Demokraten befürwortet wird, ist bekannt, weil sie einmal drohte einen Schulbus in die Luft zu jagen. (Die Frau ist schwarze Muslima aus Somalia.) Sie stieg 2010 in einen Schulbus (sie war weder Schülerin noch hatte sei Kinder in der Schule) und beschimpfte die Schüler, bezeichnete Amerikaner als üble Leute.

Obamedien:
CNN beschwert sich über Joe Biden: Während seines gesamten 8-tätigen Auslandsaufenthalts mied er die Presse, antwortete nicht auf spontane Reporterfragen. Seine direkten Mitarbeiter schrien Reporter an und scheuchten sie weg, die spontane Reaktionen von ihm haben wollten. Diese Mitarbeiter brüllten den Präsidenten auch immer an, er solle nicht auf Fragen antworten.
– Bei seiner Auslandsreise zum G7-Gipfel usw. verbreitete Biden Lügen: Der tote Kapitol-Polizist sei von den das Kapitol Stürmenden getötet worden (er hatte einen Herzinfarkt, der nichts mit den Demonstranten zu tun hatte).
– Es gibt eine Internetseite, die beschäftigt sich ausschließlich mit dem YouTube-Kanal des Weißen Hauses von Joe Biden. Die haben festgestellt, dass YouTube systematisch die Negativ-Wertungen für die Biden-Videos manipuliert – und tausende davon löscht.

Ein Gedanke zu “Schaschlik

  1. Ich bin sehr an dem geschehen vom Land Israel interessiert . Danke für die Nachrichten. Mit freundlichem Gruß I. Weiß

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.