Norwegischer Antisemit vereinnahmt Bild von leidendem Jerusalemer Juden

David Lange, Israellycool, 2. Juli 2021

Eines der schmerzlichsten Bilder aus dem Unabhängigkeitskrieg ist dieses Foto eines alten Juden, der von jordanischen Streitkräften aus seinem Heim geworfen wurde.

Jordanische Soldaten plünderten und zerstörten dann das jüdische Viertel der Altstadt von Jerusalem, einschließlich Synagogen, Häusern, Geschäften und sogar Gräbern. Ab da war der Bereich bis 1967, als er befreit wurde, für Juden verboten.

Ich zeige dieses nüchterne Bild eines leidenden alten Juden, weil es von einem Hasser in Norwegen für die neueste Verdorbenheitsdarstellung vereinnahmt wurde.

Der Schöpfer dieser widerlichen „Kunst“ ist ein Straßenkünstler namens AFK, der in Bergen wohnt. Offenbar wurde sie entfernt und er kann nicht verstehen warum, denn er behauptet, die Botschaft sei „eine des Mitgefühls, Solidarität und friedlicher Lösungen“.

Nicht nur verblendet, sondern auch moralisch verkommen.

Habe ich erwähnt, dass das um einen Spielplatz herum gemacht wurde, damit Kinder es sehen?

Er hat es seitdem leicht abgeändert und an einer anderen Stelle in Bergen aufgestellt.

Offenbar ist die BDS-Botschaft jetzt versteckt (auf dem Buch, das er in der hält, steht „BDS“).

Hier ist eine weitere seiner Kreationen, falls nicht deutlich war, das wir hier von einem Antisemiten sprechen:

So widerwärtig das auch ist, es überrascht nicht wirklich. Das sind dieselben Leute, die bereits Anne Frank vereinnahmt haben.

Die Frage „Wie tief können sie sinken?“ wird von diesen Judenhassern leider regelmäßig neu beantwortet.