Archäologie – Feind der palästinensischen Araber

David Lange, Israellycool, 16. Juli 2021

Die Archäologie ist weiterhin ein Feind der palästinensischen Araber und ihres falschen Narrativs.

Archäologen haben einen kleinen Krug mit einer seltenen Inschrift aus fünf Buchstaben entdeckt; das 3.100 Jahre alte Keramik-Artefakt wird mit einem Richter aus der Bibel in Verbindung gebracht, der im Buch der Richter erwähnt wird.

Der Krug und antike Inschrift – die erste mit dem Namen „Jerubbaal“ – wurden an einer Grabungsstätte im Schahariya-Wald im Bergvorland Jerusalems gefunden, berichteten Archäologen am Montag über die Entdeckung im Jerusalem Journal of Achaeology.

„Der Name des Richters Gideon ben Yoasch war Jerubbaal, aber wir können nicht sagen, ob ihm das Gefäß gehörte, auf dem die Inschrift mit Tinte geschrieben ist“, sagten Archäologen in einer Presseerklärung.

Der beschriftete Krug mit dem Namen Jerubbaal wurde aus einer mit Steinen eingefassten unterirdischen Lagergrube geborgen. Forscher vermuten, dass der kleine Krug vermutlich eine kostbare Flüssigkeit enthielt, zum Beispiel Öl, Parfüm oder Medizin.

Ich schätze, sie können immer behaupten, der Mossad sei in der Zeit zurückgereist und habe die Dinge dort platziert, damit die Sachen praktischerweise heute entdeckt werden, um unsere Ansprüche zu untermauern, dass wir zuerst hier waren. Teuflisch!

Und jetzt könnten sie tatsächlich „Beweise“ in Form einer weiteren archäologischen Entdeckung haben:

Archäologen haben ein rätselhaftes Versteck mit 80 Millionen Jahre alten, versteinerten Haizähnen an einer 2.900 Jahre alten Stätte in Jerusalems Davidstadt gefunden.

Nach Erkenntnissen, die in der Fachzeitschrift  Frontiers in Ecology and Evolution veröffentlicht wurden, stammen die 29 Zähne von Tieren, die während der späten Kreidezeit lebten, als noch Dinosaurier die Erde durchstreiften.

Forscher nutzten Datierungstechniken mit Strontium- und Sauerstoffisotopen sowie Röntgenbeugung und Spurenelementanalyse, um das Alter und die Herkunft der Zähen festzustellen.

Eindeutig in die Vergangenheit gebrachte zionistische TodeshaieTM.