Israelisches Kuh-„Washing“ wie nie

David Lange, Israellycool, 16. Juli 2021

Alt und ruiniert: Hast keine Kuh!

Das neue Heiß: Hast eine Kuh!

Zwanzig gefährdete Haushalte im Bezirk Gisagara haben jeder von der israelischen Botschaft in Ruanda eine Kuh erhalten.

Die Botschaft übergab die Rinder am Donnerstag, 24. Juni im Namen der israelischen Entwicklungsagentur MASHAV.

Botschafter Ron Adam, der israelische Gesandte in Ruanda, der die Kühe den Empfängern übergab, sagte, die Unterstützung erfolge im Zusammenhang der bilateralen Beziehungen zwischen Ruanda und Israel.

„Israel und Ruanda sind Geschwister-Länder, die sich dank bestehender Kooperationen in verschiedenen Aspekten guter Beziehungen erfreuen. Die heutige Unterstützung erfolgt, um diese gute Beziehung zu festigen“, sagte er bei dem Termin im Sektor Muscha in Gisagara.

„Eine Kuh ist ein Zeichen des Wohlstands und den wünschen wir dem Volk von Ruanda“, fügte er hinzu.

Der Schritt erfolgt in Übereinstimmung mit dem Girinka-Programm der ruandischen Regierung für eine Kuh pro Familie, über das im Lauf der Jahre hunderttausende Haushalte Kühe erhalten haben.

Das 2006 initiierte Programm soll die Probleme von Armut und Unterernährung bekämpfen und dazu die sozialen Beziehungen zwischen Haushalten festigen.

Das Konzept sieht so aus, dass arme Familien eine Färse erhalten, sie aufzieht und wenn sie Junge zur Welt bringt wir das erste weibliche Kalb einer anderen armen Familie gegeben und der Prozess wird fortgesetzt.

Das ist das zweite Mal, dass der Staat Israel Girinka unterstützt; 22 Haushalten im Distrikt Nyamasheke wurden schon Kühe gespendet.

Laut Jerome Rutaburingoga, dem Bürgermeister von Gisagara, kommt die Spende indes zur rechten Zeit und wird das Wohlergehen der Empfänger verbessern.

„Wir sind der israelischen Botschaft in Ruanda für diese Unterstützung dankbar. 90 Prozent der Bevölkerung von Gisagara sind Bauern und Kühe sind in der Entwicklung des Sektors unerlässlich“, sagte er.

Jetzt wartet darauf, dass die Hasser „Kuh-Washing“ schreien – als wäre das etwas Schlechtes (haben Sie diese Tiere mal gerochen?!)