Deutschland will 35 Millionen Euro ausgeben, um die Ursachen des heutigen Antisemitismus zu „entdecken“

Hugh Fitzgerald, Jihad Watch, 10. August 2021

Ja, es ist ein Rätsel, gut. Was lässt so viele Leute – hauptsächlich Palästinenser und Türken in Deutschland, Palästinenser und Marokkaner in den Niederlanden, Palästinenser und Ägypter in Italien, Palästinenser und Pakistanis in Großbritannien, Palästinenser und  Nordafrikaner in Frankreich – voller Hass auf Juden und den jüdischen Staat sein? Was bewegt Ilhan Omar und Rashida Tlaib und Nihad Awad und Linda Sarsour sich so hart gegen „die Juden“ einsetzen? Diese Frage erfordert, glauben die Deutschen, großzügig bezuschusste Forschung und sie sind – was angesichts ihrer bedauerlichen Vergangenheit verständlich ist – erpicht darauf sie zu finanzieren. Und das ist das, was sie gerade angekündigt haben, dass sie sich mit solcher Forschung befassen werden, wie hier diskutiert wird: „German Government to Spend $40 Million on Researching What Fuels Antisemitism, Racism“ von Sharon Wrobel, The Algemeiner, 4. August 2021

Die deutsche Regierung wird 35 Millionen Euro ausgeben, um Forschungsprojekte zu den Ursachen von Antisemitismus, Hass und Rassismus als Teil einer breiten Anstrengung zur Bekämpfung des zunehmenden Phänomens zu finanzieren, kündigte das Bundesministerium für Bildung und Forschung am Mittwoch an.

„Es ist mehr als beschämend, dass Juden in Deutschland sich bedroht fühlen“, sagte Deutschlands Ministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek. „Antisemitismus und Rassismus haben in Deutschland keinen Platz. Sie sind Gift und eine große Bedrohung des sozialen Zusammenhalts. Aber wir können nur bekämpfen, was wir verstehen.“

Eine Reihe akademischer Forscher zum Thema Antisemitismus wird mit insgesamt 12 Millionen Euro über einen Zeitraum von vier Jahren ausgestattet. Weitere 23 Millionen Euro werden für Projekte zur Bekämpfung von rechtem Extremismus und Rassismus bewilligt.“

Warum will die Regierung für „rechten Extremismus“ zweimal so viel ausgeben wie für „Antisemitismus“? Sollte Antisemitismus nicht das Hauptthema der Studie sein? Und ist linker Antisemitismus der Varianten Antifa und woke, der Variante Black Lives Matter in Europa nicht ein viel größeres Problem als „rechter Extremismus“?

„Wir wollen unsere Wissensbasis ausbauen, um Rassismus und Antisemitismus wirksam zu bekämpfen.“, fuhr Karliczek fort. „Die von uns geförderten Forschungsprojekte sollen zu diesem Verständnis beitragen und helfen, geeignete Maßnahmen zur Antisemitismusprävention und -bekämpfung in Bildung, Zivilgesellschaft und Politik zu entwickeln.“

Glauben Sie, irgendein Forschungsprojekt, das vorschlägt den Koran und die Hadithe als Quellen für Antisemitismus zu studieren, hat eine Chance auf Finanzierung? Seien Sie nicht albern. Was ist mit dem Vorschlag einer Vergleichsstudie „Antisemitismus im westlichen Christentum und in den Ländern des Islam“? Nicht im Leben. Was ist mit einer Studie von Antisemitismus in Schulbüchern, die in muslimischen Ländern eingesetzt werden? Ausgeschlossen. Oder eine Studie zu „Haddsch Amin el-Husseini in Berlin 1939 bis 1945“? Indiskutabel. Der deutschen Regierung würde nicht gefallen, wohin das alles führt.

Sie fügte hinzu, die Forschungsgruppe werde sich mit Fragen beschäftigen, zu denen gehört, wie Antisemitismus Kinder in Schulen erreicht und was die Öffentlichkeit tun kann, um gegen Online-Hassreden zu immunisieren.

Hier ist das, was die Öffentlichkeit tun kann. Sie kann fordern, dass Regierungen Big Tech – Facebook, Google, Twitter usw. – nicht länger erlaubt wird sich selbst zu kontrollieren. Diese Firmen haben einen Widerwillen gezeigt alle Ausdrucksformen von Antisemitismus zu verbieten. Diese Verantwortung muss ihnen weggenommen und einer Gruppe anvertraut werden, die ihre Verbote von Internetseiten darauf gründet, ob sie die IHRA-Definition für Antisemitismus erfüllen.

In der Antisemitismusforschung werden mit den jetzt anlaufenden Projekten Dynamiken und Facetten des Antisemitismus aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven untersucht. Beteiligt sind unter anderem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Theologie, Pädagogik, Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft. Die ausgewählten Projekte reichen von „Antisemitismus in Online-Medien“, über „Antisemitismus im Kontext der Justiz“, „christliche Signaturen des Antisemitismus“ bis hin zu Antisemitismusprävention in der Bildung. Jüdische Perspektiven werden dabei systematisch einbezogen., sagte die Regierung.

„Christliche Signaturen des Antisemitismus“, aber kein Hinweis, dass „muslimischer Antisemitismus“ erforscht werden wird. Was glauben Sie, warum dem so ist?

„Als Basis unseres Handelns ist verlässliches Wissen über die aktuellen Ausprägungen von Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rassismus unentbehrlich.“, sagte Felix Klein, Bundesbeauftragter für die Bekämpfung von Antisemitismus und für die Werbung jüdischen Lebens.

Wieder sind die fehlenden Worte „muslimisch“, „muslimischer Antisemitismus“, „islamischer Extremismus“, „muslimischer Rassismus“, „islamischer Rassismus“.

„Die laufende Förderrichtlinie zur Antisemitismusforschung unterstützt ein breites Spektrum von Forschungsvorhaben. Zusammen mit der Förderrichtlinie Rechtsextremismus und Rassismus erhalten wir damit ein klareres Bild über diese Phänomene und ihre Zusammenhänge.“, sagte er.

Aber selbst ohne die Notwendigkeit bis spät in die Nacht zu arbeiten, ohne Konferenzen zu organisieren, auf denen Forscher sich zu weihevollen Diskussionen treffen können, was auch immer diese „Ursachen“ eines starken Anstiegs des Antisemitismus sein könnten und dann detaillierte Berichte für die deutsche Regierung zu erstellen, die uns endlich alle aufklären werden, denke ich, wir alle kennen die Antwort – der Hass, dessen Name wir nicht auszusprechen wagen – oder doch? Lassen Sie uns auf den Punkt kommen. Die Quelle und der Ursprung des heutigen Antisemitismus, der überwiegend von Muslimen gezeigt wird, sind der Koran und die Hadithe. Hier sind Koran-Verse über die Juden, wie sie von Robert Spencer so zweckdienlich zusammengestellt wurden:

„Der Koran stellt die Juden als unverbesserlich böse und versessen auf die Zerstörung des Wohlergehens der Muslime dar. Sie sind die stärksten aller Völker, was die Feindschaft gegenüber den Muslimen angeht (Sure 5,82); Leute, die Dinge erfinden und sie fälschlich Allah zuschreiben (Sure 2,79, 3,75, 3,181); behaupten, dass Allahs Macht beschränkt ist (Sure 5,64); es lieben Lügen zuzuhören (Sure 5,41); die Allah nicht gehorchen und eine Gebote nie befolgten (Sure 5,13); die streiten und zanken (Sure 2,247); die Wahrheit verbergen und die Menschen in die Irre führen (Sure 3,78); verlogen sind (Sure 2,14, 2,44); ihre eigenen Interessen vor die Lehren Mohammeds stellen (2,87); den Menschen Übles wünschen und versuchen sie in die Irre zu führen (Sure 1,209); die es schmerzt, wenn andere glücklich sind oder Glück haben (Sure 3,120); die arrogant deswegen sind, Allahs geliebtes Volk zu sein (Sure 5,18); mit Tricks den Wohlstand anderer verschlingen (Sure 4,161); die wahre Religion lästern und von Allah verflucht sind (Sure 4,46); die Propheten töten (Sure 2,61); gnadenlos und herzlos sind (Sure 2,74); ihre Versprechen nie halten und ihren Worten nie nachkommen (Sure 2,100); hemmungslos Sünden begehen (Sure 5, 79); feige sind (Sure 59,13-14); geizig sind (Sure 4,53); in Affen und Schweine verwandelt werden, weil sie den Sabbat brechen (Sure 2,63-65, 5, 59-60, 7;166) und mehr.“

Es gibt nichts weiter zu forschen. Gebt dem Mann €12 Millionen. Oder die ganzen 35 Millionen Euro. Und erspart uns all die simpsonesken – O.J:, nicht Homer – Versuche den „wahren Mörder“ zu finden. Wir kennen ihn.

Ein Gedanke zu “Deutschland will 35 Millionen Euro ausgeben, um die Ursachen des heutigen Antisemitismus zu „entdecken“

  1. „Antisemitismus und Rassismus haben in Deutschland keinen Platz“, erklärt Anja Karliczek.
    Warum importiert sie ihn dann? Und das jetzt schon seit Jahrzehnten. Ein Ende ist auch nicht absehbar. Momentan werden alle Fehler von 2015 und folgenden Jahren wiederholt.

    Ich kenne 2 Milliarden Rassisten und Antisemiten aus den Ländern der aufgehenden Sonne, und viele Millionen Rassisten in den Reihen der weltweiten BLM Bewegung und anderen linken Gruppierungen. Ich kenne aber nur drei Nazis in D, und die auch nur durch die Medien, und das sind weder Rassisten noch Antisemiten, sondern Bürger dieses Landes, die verhindern wollen, dass in Deutschland der Islam durchmarschiert. Der Islam hat jetzt schon das Sagen in Deutschland.

    Die Diskussion in den Medien, über angebliche deutsche Rassisten und deutsche Antisemiten, ist Teil einer linken Propaganda, und sie soll vom Versagen der Politiker, Medienschaffenden und Helfern der illegalen Migration ablenken.

    „Wir wollen unsere Wissensbasis ausbauen“, erklärt sie weiter. Wenigstens ein Eingeständnis, dass Politiker keine Ahnung haben, von dem was sie tun.

    Sie haben sehr gute Argumente vorgetragen heplev. Wir sollten mal eine Studie in Auftrag geben, warum „unsere“ Politiker und Journalisten permanent um den heißen Brei herumreden, und sich andauernd und ohne Unterlass für Menschen einsetzen, die nur Schaden anrichten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.