Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Botschaft von Al-Qaida zum 9/11-Jahrestag: „Jerusalem wird nicht judaisiert werden“
Antiisraelische Voreingenommenheit: „UNO untergräbt ihre Glaubwürdigkeit“
– Der Terror von 9/11 – Militärhistoriker Martin van Creveld: „Der Westen fühlt sich heute so unsicher wie schon lange nicht mehr“

Links zum KZ Gazastreifen (Imshin – das Gaza, das ihr nicht zu sehen bekommt):
Alles, was ein Bräutigam so anziehen könnte (na ja, bis auf die Socken)
Hamada Ice Cream, Filiale al-Jalaa-Straße, Gaza Stadt
Thailandy Restaurant, Gaza Stadt – Kuchen
Kia Rio-Modelle beim Verkäufer – nur im Konzentrationslager…
Das University College für angewandte Wissenschaften in Gaza heißt seine neuen Studenten willkommen.
Das aktuelle Projekt von Architekt Israa Odeh – eine Villa im Bau in Rafah.

Die israelische Regierung ließ die Hamas vor „sehr gewaltigen Reaktionen“ Israels warnen, sollte der Raketenbeschuss weitergehen. Ägypten übermittelte die Botschaft an die Terroristen.

Der Vorsitzende des außenpolitischen und des Verteidigungs-Ausschusses der Knesset rechnet damit, dass es „in naher Zukunft“ weitere Feindseligkeiten aus dem Gazastreifen geben wird.

Erwischt: Da war noch ein Mikrofon an und die wussten es nicht – der israelische Gesundheitsminister Nitzan Horowitz sagte Innenministerin Ayelet Shaked, der „grüne Pass“ (der Impfpass, der die COVID-Impfung nachweist) sollte abgeschafft werden. Er ist nur dazu da Druck auf die Ungeimpften auszuüben, dass sie sich impfen lassen.

Ayelet Shaked berichtet, dass Premierminister Bennett werde sich nicht mit Mahmud Abbas treffen. Dieser sei kein Partner, schließlich bezahlt er Terroristen für die Ermordung von Juden und zerrt Israel und IDF-Soldaten und -Kommandeure vor den Internationalen Strafgerichtshof.

Im November hieß es, die USA hätten Al-Qaida-Chef Ayman al-Zawahiri getötet. Dieser tauchte jetzt in einem Video zum 9/11 wieder auf.

So sieht also die versprochene „Nichteinmischung in diplomatische Einrichtungen des Auslands, einschließlich ihrer Botschaften“ aus: Sie drangen in die norwegische Botschaft in Kabul ein, übernahmen sie, zerschlugen Weinflaschen und zerstörten Bücher.

Am Kibbuz Migdal Oz hielt ein Auto, 2 Männer stiegen aus, einer mit einem Reifen, einer warf einen Molotowcocktail – mit dem er sich selbst in Brand setzte:

Apropos Apartheidstaat Israel: Der „heißeste“ Kandidat für einen vakanten Posten am Obersten Gerichtshof Israels ist ein muslimischer Araber.

Verblödet oder boshafte Lüge: Merkel behauptet „Wir sind in der Lage gewesen den Terrorismus zu besiegen“. Während der Verfassungsschutz die zahl der islamistischen Gefährder in Deutschland inzwischen auf 2.000 Personen schätzt – mehr als je zuvor.

Deutschland und die PA haben eine „Kooperationsvereinbarung“ getroffen, nach der die Bundesrepublik in den nächsten zwei Jahren 100 Millionen Euro an die PA überweist, die für „lebenswichtige Zwecke in einer Reihe von Bereichen verwendet werden sollen“.

Da waren die Taliban ja unheimlich beeindruckt: US-Botschafterin bei der UNO Linda Thomas-Greenfield sagte, die USA sagten durch eine „sehr stark formulierte Äußerung“ des  UNO-Sicherheitsrats, dass „wir von den Taliban erwarten, dass sie die Frauenrechte respektieren“ und „dem humanitären Völkerrecht gegenüber Respekt zeigen“. Da ist es wirklich schockierend (schockeirend!!!) zu erfahren, dass in Afghanistan ab Samstag die Schulen für männliche Schüler und Lehrer wieder öffnen, es aber noch keine Entscheidung für weibliche Schüler und Lehrer gibt.

PA-Medien berichten, dass die Hamas mindestens 10 Mitglieder des Palästinensischen Islamischen Jihad verhaftet hat; Grund sind auf Israel geschossene Raketen der letzten Woche.

Die PA kündigte für Dezember Kommunalwahlen in Judäa/Samaria und dem Gazastreifen an. Wenn die Hamas es zulässt.

Der Libanon hat wohl eine neue Regierung. Und die Hisbollah-Medien haben den ihnen wichtigsten Punkt der Politik dieser neuen Regierung schon vor Veröffentlichung hinausposaunt: „Recht auf Widerstand und die Befreiung des von ‚Israel‘ besetzten libanesischen Territoriums“. Das es nicht gibt, wie die UNO nach dem einseitigen Abzug im Jahr 2000 ausdrücklich festgestellt hat.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Deutschland:
Hagen: Ein 16-jähriger Syrer wurde festgenommen, weil er für Yom Kippur einen Sprengstoffanschlag auf die Synagoge in Hagen plante.
Skandinavien:
Norwegen: Der größte Pensionsfond des Landes steht nach der Ankündigung die Investitionen in israelische Firmen aufzugeben, in Kritik – weil er in chinesische Firmen investiert, die mit Sklavenarbeit in  Verbindung gebracht werdne.
USA:
– Die amerikanische Lehrervereinigung San Diego gab eine israelfeindliche Erklärung aus, die mit antisemitischen Lügen vollgestopft ist.
– Die Juden in Minnesota waren während der Woche von Rosch HaSchana Ziel antisemitischer Angriffe; Friedhöfe wurden geschändet, es gab gewalttätige Drohungen.
Washington DC: Vor dem Hauptsitz der Demokratischen Partei wurde ein Mann mit einer Machete und einem Bajonett festgenommen. Sein Pickup-Truck war mit Hakenkreuzen bedeckt.
Maine: Ein Mann drohte „mit meiner AR-15 Juden zu töten“; er wurde festgenommen.
Atlanta: Eine Highschool wurde mit Hakenkreuzen  und „Heil Hitler“-Graffiti verunstaltet.
– Ein Mann aus Cleveland wurde wegen Angriffs auf ein jüdisches Paar angeklagt; die Opfer waren Gegendemonstranten bei einer propalästinensischen Kundgebung.
– An einer Highschool in Atlanta wurden antisemitische Graffiti gefundne.
– Eine Schule in New Jersey wurde am Abend des Yom Kippur mit antisemitischen Graffiti verunstaltet.
Kanada:
– An einer Brücke in Toronto wurden Graffiti gesprüht, mit denen Juden für den 9/11 verantwortlich gemacht werden; außerdem ist die Internetseite einer Gruppe zu sehen, die von der ADL als „virulent antisemitisch“ eingestuft wird.
Ein jüdischer Richter für Steuerangelegenheiten ist für Fälle gesperrt worden Fälle, an denen Muslime beteiligt sind. Das scheint aber nur ein Teil einer Kampagne gegen diesen Richter zu sein.
– Das Büro eines Politikers auf Vancouver Island in British Columbia und seine Wahlkampfplakate wurden mit Hakenkreuzen beschmiert.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Indonesien: Ein muslimischer Mob griff eine Amadiyyah-Moschee mit Steinen an und setzte Gebäude in der Nähe in Brand.
Afghanistan: Taliban köpften einen afghanischen Soldaten und skandierten dann „Mudschaheddin“, während sie den abgeschlagenen Kopf durch die Gegend paradierten.
Deutschland: Ein afghanisch-muslimischer Migrant (63) schlitzte seiner Ehefrau (28) vor den Kindern die Kehle auf und stach 64-mal auf sie ein.
Iran: Die neue Vizepräsidentin für Frauen- und Familienangelegenheiten tritt für Kinderehen ein.
Afghanistan: Taliban stürmten das Haus einer Ärztin, verprügelten sie und ihre Familienmitglieder.
Iran: Sicherheitsmänner wurden gegen weibliche Mitglieder der Intenrationalen Atomenergie-Inspektoren sexuell übergriffig.
Indien: Ein verheirateter Muslim lockte zwei Hindufrauen in eine Beziehung – und tötete beide.
Afghanistan: Die Taliban haben den Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung gesagt, sie sollten Zuhause bleiben.

Jihad:
Großbritannien: Bewaffnete Polizei verhafteten einen evakuierten Afghanen, der offenbar für die Taliban spionieren wollte.
– Die Terroristen vom Islamischen Staat töteten im Irak 13 Polizisten.
Italien: Am Jahrestag des 9/11 stach ein muslimischer Migrant (wohl zur Feier des Tages?) auf fünf Menschen ein, darunter ein 6-jähriges Kind.
Neuseeland: Ein muslimischer Teenager drohte mit Jihad-Morden an Nichtmuslimen.
USA: Ein muslimischer Student der Washington University in St. Louis beseitigte 2.977 US-Fähnchen, die im Gedenken an die Opfer des 9/11 aufgehängt wurden und steckte sie in Müllsäcke. Kritik begegnet er damit, dass er Opfer einer republikanischen und nationalistischen Desinformationskampagne sei.
Somalia: Bei einem jihadistischen Bombenanschlag in Mogadischu wurden mindestens 9 Menschen getötet.
Indien: Sechs Muslime wurden festgenommen; sie waren Teil einer Jihad-Terrorgruppe, die von Pakistans Geheimdienst ausgebildet wurden.
Niger: Bewaffnete Jihadisten betreiben Zwangsrekrutieren von Kindern; andere Kinder werden getötet.
Syrien: Es gab einen Anschlag auf eine Gasleitung, was einen Stromausfall in Damaskus zur Folge hatte. Der Islamische Staat reklamiert den „Erfolg“ für sich.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
Landshut: Großeinsatz am Bahnhof – „ein Zugpassagier“ hatte in einem Regionalexpress ständig „Allahu Akbar“ gebrüllt.
USA: An der San Francisco State University gab es ein Webinar, bei dem Terroristen und Antisemiten redeten.
US-Medien: CNN brachte zum Jahrestag des 9/11 einen Artikel, der so gestaltet war, dass die Leser nur Gutes über den Islam denken sollen.
Deutschland: In Regensburg wurde eine Frau vergewaltigt. Die Polizei gab eine Täterbeschreibung aus. Der Bayrische Rundfunk gab die  Täterbeschreibung  ohne dieses Detail aus: „dunkle Hautfarbe, beschrieben als arabisches Aussehen“.
Washington DC: Predigt eines Imama: „Möge Allah uns gestatten das Paradies durch die Tore des Jihad zu betreten.“
Großbritannien: Ein britischer Dozent in Bristol wurde – nach Monaten – von seiner Universität vom Vorwurf der Islamfeindlichkeit freigesprochen. Macht nichts, sein Kurs über Islam, China und den Fernen Osten, der ihm die Vorwürfe eingebracht hatte, aufgrund derer er sogar zeitweise seinen privaten Wohnsitz aus Sicherheitsgründen verlassen musste, wird von der Uni trotzdem gestrichen; damit muslimische Studenten nicht das Gefühl haben, ihre Religion werde auf irgendeine Weise negativ herausgehoben.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Uganda: Muslime töteten einen 19-jährigen Christen, der gerade beim Fischen war. Er wurde gefesselt und  zu Tode geprügelt und gewürgt. Einer der Täter forderte von dem Opfer und seinen 3 Begleitern, dass sie sich zu Allah bekehren.
Pakistan: Muslime eröffneten im Distrikt Lahore während des Gottesdienstes das Feuer auf eine Kirche; mehrere Menschen wurden verletzt.

Obama Watch:
In Virginia werden inzwischen Amerikaner von Krankenhäusern abgewiesen, weil es in diesen einen zu großen Zustrom evakuierter Afghanen gibt.
In Idaho fordert eine Firma ihre Kunden jetzt auf, die Worte „Freiheit“ und „verfassungsgemäß“ aus ihren Werbungen zu streichen. Diese seien rassisitisch!
– Am Samstag gab es eine Solidaritäts-Demonstration für die (Untersuchungs-) Häftlinge, die wegen des „Sturms aufs Kapitol“ am 6. Januar in Haft sitzen. Dabei wurde ein Mann wegen Waffenbesitzes festgenommen – der sich als Undercover-Agent herausstellte. Was auf Video festgehalten wurde. Mit anderen Worten: Es sollte provoziert werden, um wieder ein Trumpanhänger-Image zu verbreiten, das nicht den Tatsachen entspricht.

Obamanisten:
Ilhan Omar, Rashida Tlaib begingen den 9/11 mit einer Resolution, die behauptet, die Muslime seien die wahren Opfer.
– AOC – die „demokratische Sozialistin“ – nahm an einer Gala teil, auf der sie ein Kleid mit der Aufschrift „tax the rich“ (besteuert die Reichen) trug. Denn die Reichen verdienen ihren Reichtum nicht. Findet eine Frau, die eine Gala besuchte, für die man $30.000 pro Platz hinlegen muss…
– Bei dieser Gelegenheit wich er dann irgendwann vom Script ab – und die Mitarbeiter des Weißen Hauses beendeten schnell den Feed des Livestreams.
– Die Bürgermeisterin von San Francisco hat COVID-Regeln verhängt. Die sie selbst aber offenbar nicht einhält: Sie wurde jetzt bei einem Konzert in einem Jazz-Club gesehen – ohne Maske, ohne Abstand (wie der gesamte Trupp sonst auch).
– Die Konservative Laura Loomer hat COVID. Linke, Medien und andere „nette“ Leute wünschen ihr alles erdenklich Schlechte – Hass pur. Aber sie sind ja die Toleranten!
In Los Angeles wurde ein Lehrer „erwischt“: Er hatte „Fuck the Police“ und „Fuck Amerikka“-Propaganda in seinem Klassenraum hängen.
– Zwei der Kinder des kalifornischen Gouverneurs Newsom sind positiv auf COVID-19 getestet; sein Büro weigert sich zu sagen, ob er sich in Quarantäne begeben hat oder nicht.

Obamedien:
– Ein Moderator von MSNBC tönt, dass MAGA (Trump-Anhänger) und innerer Terrorismus gefährlicher und Besorgnis erregender sind als Bedrohungen von außen.

Wahlbetrug/Wahlprobleme:
Senatsmehrheitführer Chuck Shumer brachte ein Gesetz ein, mit dem Wahlbetrug praktisch legal gemacht wird. Wählerregistrierung soll bis zum letzten Moment möglich sein, Briefwahl wird ausgeweitet, eine Ausweichpflicht umgangen.
– Die US-Demokratin (und Trump-Feindin) Tulsy Gabbard schrieb zum 11. September etwas gegen die Täter und islamistische Ideologen. Jetzt wird sie von links überschüttet mit Hassbotschaften, die ihr Hass und Islamophobie, Beleidigung aller Muslime usw. vorwerfen.
– Bei den Gouverneurswahlen in Kaliforniern verschwanden live im Fernsehen 350.000 Stimmen für den republikanischen Herausforderer. Soll ein Fehler von Mitarbeitern gewesen sein.

Biden als Präsident:
Wieder so ein Ding: Biden erzählt sein erstes Job-Angebot sei von einer Holzfällerfirma in Boise (Idaho) gewesen, er hätte sich dort vorgestellt. Die Firma bestätigt, dass das nicht stimmt.
– Immer schön Verbündete verprellen (und Feinden in die Arme treiben), das hat Obama schon so vorgemacht: Biden verkündete, dass Militärhilfen an Ägypten eingefroren werden, weil es Bedenken zur Menschenrechtslage gibt.
– Die Zustimmungsrate für Biden ist bei den Hispanics auf 38% gefallen.
– Bei der Rückkehr der 13 Gefallenen von Kabul hatte sich Biden wieder als jemand erwiesen, der schlichtweg nicht Präsidiales an sich hat.
– Die US-Regierung wird über „unabhängige Organisationen“ $64 Millionen humanitäre Hilfe an die Taliban schicken – bevor die restlichen US-Bürger dort rauskommen.
– Kein, es gibt keine amerikanischen Geiseln in Afghanistan: Biden-Sprecher Ned Price verkündet, „Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, aber die Taliban blockieren immer noch Flüge mit Amerikanern in Masar-i-Sharif.“
– Biden schimpft besonders auf die Gouverneure von Florida und Texas, die seine Corona-Politik heftig angreifen und sich widersetzen. Deshalb kürzte er die Lieferung von wichtigen Medikamenten zur Behandlung von COVID-Patienten von gut 70.000 auf rund 30.000 Dosen.
24 Bundesstaaten drohen Biden zu verklagen; Grund ist Bidens Anweisung, dass Arbeitgeber mit mehr als 100 Beschäftigten diese impfen und regelmäßig testen müssen.
Biden behauptete steif und fest, die Militärs hätten ihn nicht vor den (eingetretenen) Folgen des Afghanistan-Abzugs (Zusammenbruch von Militär und Regierung) gewarnt. Der letzte Oberkommandierende der Streitkräfte in Afghanistan berichtete jetzt, dass das so nicht stimmt: Er hatte Verteidigungsminister Austin, Generalstabchef Milley und den Chef des Central Command ausdrücklich über seinen Widerspruch informiert. Laut Washington Post soll auch Austin vor dem Abzug gewarnt haben.

Biden-Späßchen:

Biden war zum 9/11 auch nach Shanksville in Virginia gekommen, wo die das vierte Flugzeug abstürzte. Anscheinend hatte er nicht einmal bemerkt, dass ihn 3 Kinder mit MAGA-Kappe, Trump-Kappe und Trump-T-Shirt begrüßten.