Zitate

Ich finde es übrigens äußerst interessant, dass ausgerechnet die Leute, die alles und jeden, die bisher als Große der Geschichte galten, nach heutigen Maßstäben richten wollen, vor Empörung das Rumpelstilzchen geben, wenn man eine Person des 7. Jahrhunderts in Arabien als nach heutigen Maßstäben pädophilen Kinderschänder, Karawanenräuber/Terroristen und Hassprediger bezeichnet.
(meiner einer, 06.09.21)

Deutsche Politik der Spitzenklasse: Geld für die Taliban, aber keine Unterstützung für Helfer im Ahrtal. Diese milden Gaben aus der deutschen Steuerkasse sind der Preis dafür, dass die Taliban vielleicht (aber nur, wenn sie Lust haben) ein paar ihrer Geiseln freilassen. „Den Flughafen offenhalten“. Von dem Maas bis an die Merkel und darüber hinaus werden die Deutschen jetzt geschröpft. Die Taliban mögen mehrheitlich Analphabeten sein. Aber das Melken von Rindviechern und Ziegen beherrschen sie aus dem Effeff. 3 Tage nach der Machtübernahme hatten die Taliban ihre Zusage von den Deutschen. Denn eines muss man den Deutschen lassen: Keiner ist so schnell im Politbüro der Diktatoren. Egal in welchem. Gelernt ist gelernt.
Elisabeth Lahusen, twitter, 20.08.21

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die Taliban den Bogen raushaben und so reden, als hätten sie vor der Erstürmung des Präsidentenpalastes schnell noch ein Diversity-Training belegt. Ich bin sicher: Wenn es sein muss, gendern sie sogar. Dass sich dadurch an ihren Praktiken nichts ändert, steht auf einem anderen Blatt. Das Bekenntnis zu Vielfalt und Inklusion bedeutet ja nicht, dass man auf Auspeitschungen und Enthauptungen verzichten muss. Genderstern und Scharia gehen wunderbar Hand in Hand, wie wir möglicherweise schon bald sehen werden.
Jan Fleischhauer, Focus, 28.08.21; später noch:
Wer den lieben langen Tag von der Stärkung der Zivilgesellschaft redet, von nachhaltigen Entwicklungszielen, vernetzten Ansätzen und gendersensiblen Konzeptionen, der hält Fortschritt für etwas Unausweichliches. Das ist der Fluch der Phrase: Irgendwann verwechselt man das, was man daher- und dahinplappert, mit der Wirklichkeit.
Erkenntnis:
Wenn man heute liest, wie Heiko Maas den Taliban erklärt, dass sie verstehen müssten, dass die Konflikte in Afghanistan nur politisch und nicht militärisch gelöst werden könnten, lacht man sich tot. Aber noch lachhafter ist es ja, dass dieser Quatsch verkündet werden konnte, ohne dass sich die Zuhörer (oder die Redakteurin, die Maas das Mikrofon hinhielt) vor Lachen bogen.

Nach der Niederlage des Westens in Afghanisan sollen nun Hilfsgelder die Lage vor Ort verbessern – wenn nötig in Zusammenarbeit mit den Taliban. Das ist so naiv, als hätte jemand vorgeschlagen die Lage der JUden in Zusammenarbeit mit den Nazis zu verbessern.
Henryk M. Broder, DIE WELT, zitiert auf Facebook 06.09.21

off topic:

Sozialisten mögen Leute nicht, die selbst etwas tun. Sozialisten mögen es, wenn Leute von Staat abhängig werden. So baut man nie eine großartige Gesellschaft auf.
Margaret Thatcher, zitiert auf twitter, 29.08.21

Heiko Maas übt tapfer Selbstkritik – an den Anderen.
Überschrift auf Tichys Einblick, 16.08.21; dazu:
Wenn „wir alle“ uns geirrt haben, fällt Selbstkritik auch einem Außenminister leicht, der noch vor kurzem seine völlige Ahnungslosigkeit über die wahre Lage in Afghanistan vor dem Bundestag zum Besten gab.

Das einzige Argument, das gegen die Auflösung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks spricht, ist, dass es um sehr viele gut bezahlte Jobs geht.
twitter-User, 18.08.21

Die traurige Wahrheit im Hauptstadt-Journalismus ist oft diese: Der Politiker wirft den Dartpfeil und wenig später findet sich ein Journalist, der drumherum den Zielring malt.
Gabor Steingart, zitiert von Claudio Casula, twitter, 19.08.21

Scholz, der auf seinen Wahlplakaten stocknüchtern, aber seriös daherkommt, ist in zahlreiche Skandale und Fehlentscheidungen verstrickt. Weil wir aber eine zwar freie, aber willig regierungskonforme Presse haben, hat er kaum unangenehme Fragen von Journalisten zu befürchten.
Vera Lengsfeld, 15.08.21; Fazit:
Scholz ist die trügerische bürgerliche Fassade, das Trojanische Pferd, mit dem die SPD ins Kanzleramt möchte. Es ist zu befürchten, dass die Wählertäuschung gelingt und er es schafft.

Komisch, dass Menschen immer nur aus islamischen und sozialistischen Ländern flüchten.
twitter-User, 26.08.21

Baerbock kommt ja mehr so aus dem Selbstgerecht.
Claudio Casula, twitter, 26.08.21

Du willst ein Rassist sein? Ein Faschist dazu? Mit diesem einfachen Trick klappt es: Setz ein »Anti« davor! – Nenn dich »Antifaschist«, und lebe deine übelsten Fantasien vom Faschismus aus. Nenn dich »Antirassist«, und der Rassist in dir wird auch noch vom Staat gefördert werden!
Dushan Wegner, twitter, 26.08.21

Komisch, früher waren alle Nazis, die dem Führer folgten. Und heute sind alle Nazis, die der Führerin nicht folgen.
Komisch, heute verachten die Deutschen ihre eigene Nation. Und Morgen wollen sie mit einem EU-Imperium die Welt regieren

gefunden auf Facebook, 27.08.21

Man muss dabei ja nicht gleich so weit gehen wie der Autor Maxim Biller, der sich bei dem Wokeness-Vokabular an die Sprache des Dritten Reichs erinnert fühlt. Aber als Gradmesser der Verblödung funktioniert es allemal. Wer durchgängig gendert, macht sich zum Trottel. Auf diese knappe Formel lässt sich die Sache bringen. Der besinnungs- und planlose Gebrauch von „Kämpfenden“ statt „Kämpfern“ respektive „Studierenden“ statt „Studenten“ oder „Zufußgehenden“ statt „Fußgängern“ ist ein nahezu hundertprozentig zuverlässiges Mittel, um Einfaltspinsel und -pinselinnen zu erkennen.
Jan Fleischhauer, Focus, 28.08.21

Was auch immer sozialdemokratische Schwätzer beschwören, die Wahrheit ist:
Die SPD (Bundestag) hat in großen Teilen ein gravierendes #Antisemitismus-Problem, verursacht auch durch #Islam-Appeasement und Verharmlosung!
Malca Goldstein-Wolf, twitter, 29.08.21

Das Hauptproblem unseres Landes ist, das die Skandale, die unsere politische Klasse produziert das Land nicht mehr erschüttern, weil der Bürger von den Parteien gar nichts anderes mehr erwartet, als skandalöses Verhalten. Man könnte es als #Inflation der Abstumpfung bezeichnen.
Dr. Markus Krall, twitter, 29.08.21

Der verfluchte deutsche Staatsfunk »lügt« nicht – der Staatsfunk retuschiert die Realität aus »ästhetischen Gründen«.
Dushan Wegner, twitter, 03.09.21 zur Aussage des mdr über einen Vorfall, bei dem der Sender aus einer Pressebefragung das Logo von BILD-TV auf einem Mikrofon wegretouschierte.

Früher hatten wir sogar 4x im Jahr #Klimawandel: Wir nannten es Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
twitter-User, 06.09.21

Ich bin dafür das Grüne auf eine no-Fly Liste kommen und den Flughafen nur zum Abholen betreten dürfen, damit sie das Klima nicht schädigen.
Ali Utlu, twitter, 06.09.21

Dass die Koalitionäre die absolute Notlage der Hochwasserkatastrophe für politische Geländegewinne ausnutzen wollen, um die Oppositionsfraktionen unter moralischen Druck zu setzen, der Novelle des Infektionsschutzgesetzes ebenfalls zuzustimmen, zeugt vom Verlust moralischer Maßstäbe.
Wolfgang Kubicki im Bundestag über die Zusammenlegung der Abstimmung über das Gesetz zur Fluthilfe und den neuen Corona-Maßnahmen, zitiert auf der Achse des Guten, 08.09.21

Immer wenn Parteien interne Lobhudelei-Wahlkampftermine mit Bühne und Moderation eine „Diskussion“ nennen, stirbt irgendwo ein Franz Josef Strauß.
twitter-User, 14.09.21

Corona-Symptome ohne Infektion ist glaube ich wie Errektion ohne Penis. Aber zur Sicherheit sollten wir DrSommer nochmal fragen.
Birgit Kelle, twitter, 16.09.21 zu Behauptung bei Bravo („Dr. Sommer“), Corona-Symptome seien auch bei Nichtinfizierten schwer.

Wären Verbote Innovationstreiber, dann wäre die islamische Welt die technologische Avantgarde.
Prof. Dr. Norbert Bolz, zitiert auf German Media Watch, 17.09.21, als Antwort auf Annalena Baerbocks Behauptung, jedes Verbot sei ein Innovationstreiber.

Das 1,5-Grad-Ziel ist für die Klimabewegten so etwas Ähnliches wie die 72 Jungfrauen für einen frommen Muslim.
twitter-User, 16.09.21

Wenn Feministinnen sagen, dass sie Männer hassen, gibt es Applaus von der Öffentlichkeit. Wenn Männer sagen, dass sie Feministinnen hassen, sind sie laut Medien frauenfeindlich.
Neverforgetniki, twitter, 17.09.21

Simple, harte Frage, aber jemand muss sie stellen: Ist ein Land, in dem eine Baerbock ernst genommen wird, noch ernst zu nehmen?
Dushan Wegner, 20.09.21