Die Rückkehr des Antisemitismus

Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg bietet einen fernen Spiegel

Clifford May, The Washington Times, 14. Juli 2021

Der Antisemitismus ist mit aller Macht zurück. Nach Angaben der ADL befinden sich Angriffe auf, Vandalismus gegen und Schikanierung von Juden auf dem höchsten Niveau „seit die ADL sie 1979 begann nachzuverfolgen“.

Ein Beispiel: Diesen Monat [Juli – heplev] wurde Khaled Awad, ein Immigrant aus Ägypten [in die USA], angeklagt vor einer jüdischen Schule in Boston einen Rabbiner niedergestochen zu haben. Zeugen sagte, „der Verdächtige vertrat verschiedene stereotype Unterschiede rassischer Gruppen und Verhalten, darunter zu Weißen und Schwarzen; er war besonders unwirsch gegenüber Juden.“ (Wenn das wie die Qualifikation für eine Professur an einer Elite-Universität klingt, ist das vielleicht Teil des Problems.)

Ehrlich gesagt war der Antisemitismus nie ganz verschwunden. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als das ganze Ausmaß der Verdorbenheit der wohlklingend beruhigenden Formulierung „Endlösung der Judenfrage“ deutlich wurde, gab es in Amerika und Europa Abscheu gegen einem auf Rasse, Bekenntnis und Hautfarbe basierenden Hass, damit verbunden den Glauben – oder vielleicht nur die Hoffnung – dass die neuen Vereinten Nationen und die „internationale Gemeinschaft“ zu Völkermord „Nie wieder!“ sagen und das auch so meinen.

Die Völker des Nahen Ostens hingegen hatten Jahre lang die Nazi-Ideologie aufgesaugt, woran Amin al-Husseini einen nicht unerheblichen Anteil hatte; Husseini war von den Briten zum Mufti von Jerusalem ernannt worden und verbrachte den Krieg als Helfer Hitlers in Deutschland, unter anderem mit arabischsprachigen Propagandasendungen in die Region.

Eines nach dem anderen vertrieben diese Länder ihre jüdischen Bürger – und nicht nur die Zionisten (heißt: Anhänger der Selbstbestimmung des jüdischen Volks in einem Teil ihrer uralten Heimat). Mehr als 750.000 Juden wurden aus dem Irak, Ägypten, Libyen und anderen Ländern vertrieben, wo ihre Familien seit Jahrhunderten gelebt hatten. Viele gingen nach Israel, wodurch sie den frischgebackenen jüdischen Staat stärkten. In großen Teilen der arabischen Welt bestehen leidenschaftliche Elemente des Antisemitismus bis heute fort.

Jeder Versuch diesen uralten Hass zu verstehen muss ernstes Nachdenken über die Zeit und den Ort beinhalten, wo er am tödlichsten metastasierte: Das Deutschland der 1930-er und 1940-er Jahre.

Jews and Germans: Promise, Tragedy, and the Search for Normalcy“ [Juden und Deutsche: Versprechen, Tragödie und die Suche nach Normalität), wurde letztes Jahr veröffentlicht und erfüllt genau diesen Auftrag. Der Autor ist Guenter Lewy, ein Professor emeritus für Politikwissenschaften an der University of Massachusetts-Amherst.

Er wurde 1923 in Deutschland geboren, lebte sechs Jahre unter der Nazi-Herrschaft und floh Anfang 1939 nach Palästina, wo er in einem Kibbuz arbeitete. „Ende 1942, als General Rommels Divisionen mit einem unmittelbar bevorstehenden Angriff auf die jüdische Heimat in Palästina drohten“, schreibt er, „trat ich als Freiwilliger in die britische Armee ein.“ Er kämpfte in Ägypten und Italien. Nach dem Krieg diente er als Übersetzer für das britische Militär im besetzten Deutschland. 1946 kam er in die USA, wo er lehrte, studierte und 17 Bücher schrieb.

Juden siedelten ab dem 4. Jahrhundert unter dem römischen Kaiser Konstantin im heutigen Deutschland. Ende des 19. Jahrhunderts gab es mehr als eine halbe Million deutscher Juden. Obwohl sie weniger als ein Prozent der Bevölkerung des Landes stellten, schreibt Lewy, war eine beträchtliche Zahl von ihnen „in Literatur, Musik, Theater, Journalismus, Naturwissenschaften und vielen anderen Bereichen“ berühmt geworden und gewannen 12 Nobelpreise.

Die Weimarer Republik, gegründet nach Deutschlands Niederlage im Ersten Weltkrieg, war ein „Höhepunkt jüdischer Emanzipation und Assimilation“, eine Zeit, schreibt  Lewy, in der deutsche Juden „Minister, Bürgermeister, Staatsdiener und Professoren an Universitäten wurden“.

„Die große Mehrheit der deutschen Juden betrachteten sich in erster Linie als Deutsche, bei denen der jüdische Teil – Religion oder Ethnie – eine untergeordnete Rolle spielte“, fügte er hinzu. Was den Antisemitismus angeht, so taten die meisten deutschen Juden ihn anfangs als ein „Relikt der Vergangenheit“ ab, „das bald überwunden sein würde“.

Und dann kamen die Nazis: 1933 wurde Hitler nach Wahlsiegen der Nazi-Partei zu Deutschlands Kanzler ernannt.

Mit Optimismus, Energie und Entschlossenheit versuchten deutsche Juden den Antisemitismus zu überwinden – oder zumindest seine Wildheit zu vermindern – indem sie ihren Mitbürgern die Wahrheit vor Augen führten und an ihr Gefühl für Anstand und Toleranz appellierten.

Ein Beispiel: Die Nazis verunglimpften Juden als „feige Drückeberger“, die im Großen Krieg den Dienst umgangen hätten. In Wahrheit, schreibt Lewy, „hatten 100.000 von etwa 500.000 Juden ihrem Land gedient, rund 80.000 von ihnen an der Front. Der Anteil jüdischer Freiwilliger war höher als in der deutschen Gesamtbevölkerung. Etwa 35.000 Juden waren ausgezeichnet worden und mindestens 12.000 wurden getötet.“

Jüdische Gruppen veröffentlichten diese Tatsachen – vergebens. Die Nazis betrachteten Juden als minderwertige Rasse, Untermenschen und weder Beweise der Loyalität zum Vaterland noch religiöse Konversionen konnten das verändern. Die Nazis betrachteten die Geschichte als großen Rassenkampf, der letztlich von der überlegenen Rasse gewonnen werden würde, der Herrenrasse, der sogenannten arischen Rasse.

Sobald die Nazis die Macht übernahmen, gab es daher Angriffe auf, Vandalismus gegen und Schikanierung von Juden, die schließlich im Holocaust gipfelten, der Schoah, dem Massaker an sechs Millionen Juden.

Trotz der Niederlage der Nazis infiziert Judenhass oder, um einen modernen Begriff zu verwenden, Judeophobie weiterhin prominente Personen in Europa und Amerika, bei Rechten wie bei Linken.

Die Führer der Hamas und die Herrscher im Iran sind offen und zutiefst islamische Herrenmenschen, was beinhaltet, dass sie Juden – wenn auch nicht nur Juden – als Untermenschen betrachten, die kein Recht auf Gleichberechtigung haben (von Gleichstellung ganz zu schweigen).

Im 20. Jahrhundert hatten die extremen Judenhasser die Auslöschung des europäischen Judentums  zum Ziel. Wie Lewys Buch deutlich macht, wurde das weithin nicht verstanden, bis es zu spät war. Und Juden, die sahen was kam, hatten nicht die Mittel sich zu verteidigen.

Im 21. Jahrhundert besteht das Ziel der extremen Judenhasser darin Israel, den Juden der Staaten, auszulöschen. Die meisten Israelis verstehen das und tun das, wovon sie glauben, dass es getan werden muss, um sich zu verteidigen. Wenn Sie ein Anti-Antisemit sind, dann unterstützen Sie das.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.