Gedankenverlorenes Territorium – Palästinensische Astronomen stellen heliozentrisches Modell in Frage: „Universum kreist um uns“

Das alte Modell, argumenteiren palästinensische Wissenschaftler, spiegelt die Wahrheit eines palästinenserzentrierten Sonnensystems und Universums.

PreOccupied Territory, 15. Juli 2019

Ramallah, 11. Juli – Die langjährige Annahme, die das menschliche Konzept des Sonnensystems und darüber hinaus beherrschte, muss revidiert werden. Darauf besteht eine Gruppe von Wissenschaftlern aus der Westbank und dem Gazastreifen, die den wissenschaftlichen Mainstream beschuldigt definitive Beweise zu ignorieren, dass sie und ihr Volk, nicht die Sonne, das Zentrum von allem einnehmen.

Palästinensische Astronomen beriefen heute (Donnerstag) eine Pressekonferenz ein, um wegen dessen Weigerung die zunehmenden Beweise gegen das Jahrhunderte alte heliozentrische Modell unseres Sonnensystems anzuerkennen auf das wissenschaftliche Establishment zu schimpfen, in dem die Sonne das Zentrum ist, um das zahlreiche andere Gebilde kreisen. Die Astronomen deuteten auf das Phänomen, dass sich jede progressive Sache mit der palästinensischen Nationalbewegung verbündet, von der sie argumentieren, sie weise darauf hin, das Palästina oder zumindest die Palästinenser das Zentrum des Universums einnehmen und nichts anderes das kann.

„Jeder, der die Aktivität der Bewegung für soziale Gerechtigkeit im Verlauf der letzten Jahrzehnte beobachtet hat, kommt nur zu einem Schluss“, erklärte Astrophysik-Professor Inr Shah. „Die gesamte Bewegung für soziale Gerechtigkeit kommt schließlich dazu um die palästinensische Sache zu kreisen, was andeutet, dass die palästinensische Sache den Hauptteil der Masse darstellt und die meiste Gravitationsanziehung ausübt. Wir sehen das beim Women’s March, Menschenrechtsorganisationen im Allgemeinen, Kinder-Wohlfahrtsgruppen und zahllosen anderen Beispielen. Astronomen, die diese Beweise ablehnen, müssen verdammt viel erklären.“

Professor Shah legte nahe, dass die Establishment-Astronomie den Zionisten verpflichtet ist. „Betrachten Sie nur die Zahl der Juden unter den Nobelpreisträgern in den harten Wissenschaften“, deutete er an. „Das kann kein Zufall sein. Wir wissen, wer in der Astronomie und den zugehörigen Feldern die Macht hat und das Sagen hat. Niemand wird eine intakte Karriere behalten, wenn er die sogenannten ‚Konsens‘-Ansichten anzweifelt, dass die Sonne sich im Zentrum befindet. Wir alle wissen, wer dahinter steckt.“

Das heliozentrische Modell fand in der Studie der Himmel erst in den letzten hundert Jahren Verbreitung als bessere Erklärung für die Bewegungen himmlischer Phänomene als das antike geozentrische Modell mit dem Beobachter auf der Erde im Zentrum. Das alte Modell, argumentieren palästinensische Wissenschaftler, spiegelt die Wahrheit eines palästinenserzentrierten Sonnensystems und Universums besser wider.

„Weit gefasst ausgedrückt sollte das geozentrische Modell wieder als richtig angesehen werden“, stellte Bir Zeit-Doktorand Massief Iggo fest. „Auf der intergalaktischen Skala oder auch nur in Begrifflichkeiten unseres Teils der Milchstraße sollte sich nicht viel in der Art verändern, wie wir das Universum betrachten. Aber näher an Zuhause werden wir einige subtile und nicht so subtile Veränderungen im Verständnis des Mondes, naher Planeten und vielleicht einiger Asteroiden erleben, denn es ist nicht das Zentrum der Erde, von dem aus wir die Dinge berechnen, sondern das Zentrum von Palästina. Der Grund dafür kann knifflig sein, wegen der tagtäglichen Verschiebungen, da wir und unsere Verbündeten über neue Mittelpunkte entscheiden, um die die Welt kreist.“