Ägyptische Journalisten empört, dass Israel ein Archiv der Zeitung Al-Ahram seit 1875 hat –das ihre eigene Regierung ihnen vorenthält

Elder of Ziyon, 1. November 2021

Hier haben wir einen Fall, in dem die Meta-Story interessanter ist als die Story selbst.

Israels Außenministerium verkündete letzte Woche, dass die Nationalbibliothek ein digitales Archiv der ägyptischen Zeitung Al-Ahram begonnen hat, das bis zu deren Anfängen 1875 zurückreicht.

Ägyptische Journalisten sind empört. Sie verurteilten den Schritt als Diebstahl ägyptischen Erbes durch Israel.

Es handelt sich um ein digitales Archiv, nicht die tatsächliche, physische Zeitung.

„Das ist ein katastrophaler Vorfall, der eine sofortige Untersuchung seitens Al-Ahrams und den für die Presse in Ägypten zuständigen Behörden erfordert“, sagte Khaled El-Balschy, ein ehemaliges Mitglied des Syndikatsvorstands gegenüber The New Arab.

„Es zeichnen sich folgende Fragen ab: Wie konnten sie das Archiv bekommen und wie kauften sie es? Wer kann wertvolle Inhalte wie diese an Israel weitergeben?“, fragte er. „Neben Normalisierung, handelt es sich hier um Eigentumsrechte.“

Die Antwort findet sich auf der Seite des Archivs selbst.

Offenbar kaufte eine amerikanische Firme namens East View Information Services vor acht Jahren Rechte an dem Zeitungsarchiv für $185.000. Sie arbeitet mit der Bibliothek der Stanford University und der Hoover Institution zusammen, um historische Zeitungen des Auslands zu digitalisieren.

Israel scheint die Rechte an Al-Ahram gekauft zu haben, wenn auch die Nutzung der Rechte sich nur auf Israel selbst erstrecken.

Die Sache ist die, dass Al-Ahram sein Archiv den Ägyptern nicht zur Verfügung stellt!

Statt auf ihre eigenen Führer wütend zu sein, weil sie das Material nicht zugänglich machen, sind ägyptische Journalisten aufgebracht, dass Israel die digitalen Rechte legal erwarb – und bezeichnet es als Diebstahl.

Das klingt irgendwie bekannt.

Israels Nationalbibliothek hat die kompletten Texte von über hundert Zeitungen in arabischer Sprache – einige davon jüdisch, viele von ihnen palästinensisch, aber auch von überall. Ich stelle mir vor, dass viele arabische Forscher die israelische Internetseite für eigene Zwecke nutzen, da dieses Archiv leicht zugänglich ist und zur Verfügung steht.

Die wahre Story hier dreht sich darum, dass es in der arabischen Welt selbst heute noch keine freien Informationen gibt.

Die wahre Story hier dreht sich darum, dass arabische Nationen immer noch versuchen Israel etwas vorzuwerfen, das absolut normal und legal ist und es Diebstahl nennen.

Die wahre Story dreht sich darum, dass arabische Nationen immer noch alle Informationen kontrollieren und das nationalen Fortschritt behindert.

Die wahre Story dreht sich darum, dass Wut, die richtigerweise auf arabische Führer gerichtet sein sollte, stattdessen auf Israel umgeleitet wird – weil die Juden die Sündenböcke für alles gewesen sind, das die arabische Elite nicht mag, statt sich die eigenen Unzulänglichkeiten anzusehen.