Deutsche Medienlüge

Heute Morgen erschoss ein arabischer Terrorist in der Altstadt von Jerusalem einen Menschen und verletzte drei weitere.

Polizisten vor Ort konnten den Terroristen stoppen, indem sie ihn erschossen.

Wie wird darüber berichtet? Die Rheinische Post lässt wissen, wer Mörder ist (während der österreichische Standard korrekt titelt):

Und? Wundert sich wirklich noch jemand, wenn von den Mainstream-Medien gerne als Lügenpresse gesprochen wird?

Ja, die israelische Polizei hat einen sogenannten Palästinenser erschossen. Aber so, wie die Rheinische Pest das da geschrieben hat, ist es ein Fall von „Mit der Wahrheit lügen“.

Dass es bei einer deutschen Zeitung auch anders geht, zeigt DIE WELT:

Wieder mal ist die „Springer-Presse“ anständiger als andere, z.B. auch das ZDF:

Oder auch BILD – huch, noch ein Springer-Presse-Produkt:

Update: Gegen Mittag war die Meldung bei der Rheinischen Post korrigiert:

Jetzt werden im Titel weder Täter noch Opfer genannt – aber das Bild zeigt israelische Uniformen. Auch eine Botschaft. Wenigstens ist dann unter dem Bild eine korrekte Beschreibung der Situation.

International sind übrigens so einige Schlagzeilen auch nicht besser als in Deutschland.

Und dann fragt sich noch, ob unsere Medien stolz darauf sind, die gleiche Art von Schlagzeilen zu produzieren wie iranische Staatsmedien:

Israelische Truppen schossen auf einen Palästinenser in der Altstadt von al-Quds und töteten ihn.