Gab es, wo heute Eilat ist, 1948 ein arabisches Dorf?

Elder of Ziyon, 14. November 2021

Palestine online twitterte:

Die Palestine Alliance in South Africa veranstaltete eine Nachtwache, mit der Miss South Africa Lalela Mswane aufgefordert wurde sich aus dem anstehenden, in Israel durchgeführten Miss Universe-Wettbewerb in „Eilat“ zurückzuziehen, einer Stadt, die auf den Ruinen von verdrängten palästinensischen Dörfern stattfinden wird.

Dörfer?

Niemand behauptet, dass es dort mehr als ein Dort gab, nämlich Umm al-Raschrasch, also erkennen wir sofort die Lüge.

Nach Angaben von Zochrot, die behaupten alle „entvölkerten palästinensischen“ Orte zu katalogisieren, hatte es eine Bevölkerung von 50. Sie haben mehrere Fotos der Gegend, alle vom israelischen Palmach am 10. März 1949 aufgenommen, dem Tag, an dem es erobert wurde: drei Lehmhütten, die die britischen Polizeistation der Gegend bildeten und Fotos der IDF beim Hissen der handgemalten israelischen Flagge auf derselben britischen Polizeistation.

Die britische Polizeistation war leer, als die israelischen Streitkräfte sie einnahm. Transjordanien behauptete, es gab ein Scharmützel zwischen israelischen Truppen und seinen Streitkräften bei Aqaba, aber offenbar übertrieben sie gewaltig ein paar aufs Geratewohl abgegebene Schüsse, als eine Patrouille sich hastig aus der Gegend zurückzog, die nie innerhalb der Grenzen Transjordaniens lag.

Wo war das Dorf und wo die Dorfbewohner?

Ich kann keine Fotos von ihnen finden. Ich kann nicht einmal Belege finden, dass damals ein solches Dorf existierte.

Berichte von Israels Operation Uvda, der letzten Anstrengung die Kontrolle über den Negev zu bekommen, bevor dauerhafte Grenzen gezogen wurden, berichten in der Gegend von keinerlei Dorf oder dort lebenden Arabern.

Wikipedia erwähnt Belege dafür, dass im 7. Jahrtausend v.Chr. und während der Omajjaden-Zeit dort Menschen lebten, aber nichts zwischen damals und dem Bau des britischen Polizeipostens.

Eduard Rüppell, ein deutscher Entdecker, zeichnete 1822 eine detaillierte Landkarte der Region und zeigte kein Dorf, vor Umm al-Raschrasch gewesen war.

Das moderne Eilat liegt zwischen den Bergen „Gatal Mahamar“ und dem als „marais saumâtre“ (Brachwasser-Moor) gekennzeichneten Bereich.

Die Wikipediaseite der „Liste der Orte und Dörfer, die während des Palästina-Kriegs 1947-1949 entvölkert wurden“ sagt, das Dorf hatte eine Bevölkerung von 46 Menschen und stützt dies (und alle weiteren Statistiken auf der Seite) auf Salman Abu Sittas Atlas of Palestine von 2010.

Der Abu Sitta-Atlas wiederum sagt, dass seine detaillierte Liste der Dörfer auf der Veröffentlichung der Regierung „Village Statistics. Jersualem: Government Printer, 1945“ und eine PLO-Publikation, Sami Hadaw, Village Statistics 1945, A Classification of Land and Area Ownership in Palestine, With Explanatory Notes, Facts and Figures No. 34. Beirut: PLO Research Center, September 1970 gründet.

Die originalen Village Statistics erwähnen Umm Raschrasch nicht. Hier ist, was dort über die Bevölkerung eines jedem Dorfs im Bezirk Beer Sheva (Negev) von 1945 gesagt wird:

Das Buch von Sami Hadawi von 1970 publiziert eine etwas andere Version:

Während es im Negev mehr als 47.000 Beduinen gibt, gibt es keinerlei Anzeichen irgendwelcher Besiedlung in Umm al-Raschrasch.

Abu Sittas eigene Tabelle sagte, es gebe eine Bevölkerung von 38 – unter verschiedenen anderen behaupteten Negev-Dörfern mit dem unwahrscheinlichen Zufall von genau derselben Zahl an Menschen.

Man kann sich der Vorstellung kaum entziehen, dass die meisten dieser Statistiken – und sogar Gemeinden – schlicht erfunden sind.

Das Israel Magazine 1974, Bd. 6, Ausgabe 3 hat einen Artikel darüber, wie wichtig der Negev David Ben-Gurion war, besonders der Zugang zum Roten Meer. Es beschreibt Umm al-Raschrasch als drei Lehmhütten – dieselben Hütten, die von der britischen Polizei genutzt wurden (einschließlich ihrer Wohnquartiere). Es beschreibt die Gegend als „einen Ort, der in der Regel sogar von den Wüstenbewohnern gemieden wird“.

Der britische Generalleutnant Sir John Bagot Glubb, der sich wegen der Möglichkeit sorgte, dass Israel am Roten Meer Fuß fasst, beschrieb die gesamte Gegend als „reines Stammesgebiet“ – was heißt, dass es keine dauerhaften Dörfer gab. (Zitiert in: Benny Morris: Road to Jerusalem.)

Ich habe gesehen, dass einige Quellen sagen, Umm al-Raschrasch sei ein Ort, an dem Ägypter bei der Haddsch-Pilgerreise auf ihrem Weg nach Mekka rasteten und dass es auch Bet El-Hujaj (Haus der Pilger) genannt wurde. Aber ich kann keine Quellen für ein tatsächliches, dauerhaftes Dorf in Umm al-Raschrasch im 20. Jahrhundert finden, bevor Israel dort Eilat baute.

Wenn ich recht habe, wie viele der hunderte arabischer Dörfer, die angeblich von Israel zerstört wurden, sind dann erfunden oder übertrieben worden?

Wenn irgendjemand Belege für dieses Dorf findet, das Israel entvölkert haben soll, lassen Sie es mich wissen. Ich werde das gerne aktualisieren.