Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Die UNO erklärt Israel den Krieg
Ron Prosor wird Israels neuer Botschafter in Berlin
Die Zwiespältigkeit des Desmond Tutu
Palästinensische Gewalt, nicht Siedlergewalt, ist das Problem
Das Simon-Wiesenthal-Center und die typisch deutsche Solidarität mit den Tätern
Wie man einen Feind nicht behandelt

Links zum KZ Gazastreifen (Imshin – das Gaza, das ihr nicht zu sehen bekommt):
Eröffnung eines weiteren Konsumtempels im Gazastreifen: „Eastern Sweets“ in Gaza-Stadt.
Die Fressegasse in der Capital Mall in Gaza-Stadt
Umm Jood kauft Dekoration für die Neujahrsparty ein – Season Mall in Gaza-Stadt
Straßenszene in Gaza (Cabrio-Fahrt)

Die israelische Regierung hat vor die Zahl der jüdischen Bewohner des Golan innerhalb von 5 Jahren zu verdoppeln. 7300 weitere Wohneinheiten sollen gebaut werden. In Syrien toben sie deswegen. „Gefährliche Eskalation der Besatzungsbehörden“ usw.

Linke Organisationen protestierten im Jerusalemer Viertel Schimon HaTzadik dagegen, dass dort Juden wohnen.

Ein „Wächter“ der Waqf in Jerusalem wurde letzte Woche festgenommen und jetzt angeklagt; er hatte einen Polizisten angegriffen, weil der ihm „guten Morgen“ gewünscht hatte.

Endlich haben Israelis einmal auf Video aufzeichnen können, wie Araber junge Olivenbäume ausrissen, die Juden gehören.

Am letzten Tag des Jahres gab es in Israel wieder einen „innerarabischen“ Toten – das 126. Todesopfer durch innerarabische Gewalt in Israel innerhalb des Kalenderjahres.

Die Fatah veranstaltete eine Militärparade – in einem Vorort von Beirut!

Verkehrstechnisch war 2021 das tödlichste Jahr in Israel seit 2017 – 361 Menschen kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben.

Ein schwerer Schlag gegen die Hamas: In einer groß angelegten, von Verteidigungsminister Gantz geleiteten Organisation wurden die virtuellen Geldbörsen von Firmen im Gazastreifen beschlagnahmt, die Terrororganisationen finanzieren. Ihr Wert beträgt rund $2,6 Millionen.

Ägypten ruft Israel und die Gaza-Terroristen zur Ruhe auf, nachdem die Terroristen zwei Raketen Richtung Tel Aviv schossen (die ins Meer fielen) und Israel Gegenschläge ausführte.

Ach so: Ein Beispiel von vielen für die Schlagzeilen der Qualitätsmedien – angreifen tun immer nur die Juden…

Soziale Medien:
– Die israelische NGO Im Tirtzu hat ein Video erstellt, das die Geschichte Jerusalems darstellt; dabei wird darauf hingewiesen, dass ein „palästinensisches Volk“ keine Rolle in dieser Geschichte spielte und nicht existierte, bis es als strategischer Zug gegen Israel erfunden wurde. Das Video wurde von Facebook gelöscht und der Kanal von Im Tirtzu zeitweise gesperrt.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Benelux:
– Dutzende Fans des Fußballvereins von Antwerpen wurden gefilmt, wie sie den Nazigruß gaben und davon sangen Juden zu töten.
Britische Inseln:
London: „Ein Mann“ „bearbeitete“ einen öffentliche Hanukkia und verhielt sich aggressiv über einer weiteren Person. Er wollte die Hanukkia umreißen. Die Polizei war nicht sonderlich eifrig sich der Sache anzunehmen, bis ein Zeuge berichtete, dass eine junge Frau gefährdet sei. Der Täter suchte sich ein weiteres Opfer und brüllte dieses an, er wolle einen Juden töten.
In Manchester wurde einem Juden ins Gesicht geboxt.
Lateinamerika:
– Der (jüdische) Moderator von Big Brother Brasilien ist zum Ziel antisemitischer Beschimpfungen.
USA:
Baltimore (Maryland): Ein 17-jähriger hareidischer Jude wurde am Sonntagabend in den Kopf geschossen. Quellen sagen, er sei kein Zufallsopfer.
Brooklyn (New York City): 2 Juden wurden in einem Buchladen ins Gesicht geboxt und „dreckige Juden“ genannt.
Los Angeles County: In zwei Städten des Kreises wurde Aufkleber mit antisemitischen Botschaften gefunden.
Boroklyn (New York City): Auf einen Spielplatz in Boro Park (einem vorwiegend von Juden bewohnten Stadtteil) wurden Hakenkreuze gemalt.
– In Springfield (Missouri) wurden antisemitische Flugblätter verteilt.
– In West Orange (New Jersey) wurden neben einer Synagoge Hakenkreuze auf einen Bürgersteig gemalt.
– Ein muslimischer Mitarbeiter der Hardcore-Sozialistin AOC bezeichnet Israel als „rassistischen europäischen Ethno-Staat“, der „auf gestohlenem Land“ gebaut wurde.
Kanada:
Montreal: In das Eis einer Eisbahn wurde ein großes Hakenkreuz eingeritzt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein in Jordanien lebender Islam-Gelehrter beschwert sich, der Westen zwinge der islamischen Welt seine „verderbten Werte“ auf, darunter Homosexualität; und die Strafe für Homosexualität ist der Tod.
Australien: Ein Muslim ermordete seine Tochter und deren Ehemann, weil sie ohne seine Erlaubnis geheiratet hatten.
Afghanistan: Die Taliban verbieten Autofahrern Radio zu hören.
Kanada: Ein aus Pakistan stammender Filmemacher erhält Morddrohungen aus seinem Heimatland wegen „blasphemischer Arbeiten“.
Deutschland: 2 afghanische muslimische Migranten sind des Mordes an ihrer Schwester angeklagt; sie hatte einen (zu) „westlichen Lebensstil“.
Afghanistan: Die Taliban „verurteilen das Fernsehen zum Tode“, zerstören Musikinstrumente – beides sei im Islam verboten.

Jihad:
– Der Islamische Staat forderte Muslime auf während der Weihnachtszeit Nichtmuslime zu ermorden.
Nigeria: Vor dem Besuch des Präsidenten in Maiduguri ermordeten Muslime 5 Menschen mit einer Bombe.
Frankreich: Eine Muslima betete auf der Straße, brüllte „Allahu Akbar“ und „führt gefährliche Fahrmanöver aus“, wobei sie einen Koran in der Hand hielt.

Sport-Jihad:
– Die iranischen Regime-Medien toben: Mehdi Mahdavikia hat es gewagt in einem Demo-Spiel mit arabischen Stars gegen ein Team internationaler ehemaliger Fußballstars in einer Welt-Mannschaft zu spielen, die dabei von einem Israeli gecoacht wurde. In der Gegner-Mannschaft waren arabische Spieler – und da hatten 3 Algerier wegen des Israelis abgesagt, eine Reihe anderer arabischer Spieler entfernten die israelische Flagge von ihren Trikots. Mahdavikia hätte zumindest offen seinen Hass auf Israel bekunden müssen, forderte z.B. Kayhan. Auch Parlamentsmitglieder griffen Mahdavikia an; einige Fußballer stützen ihn und bestätigten, dass er – anders als von den „Kritikern“ behauptet – doch die israelische Flagge von seinem Trikot entfernt hat.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
USA: In Maryland behauptete eine Muslime, ein Angreifer habe versucht ihr den Hijab vom Kopf zu reißen – Videoaufzeichnungen zeigen, dass es keinen Angriff gab.
Frankreich: Ein muslimischer Migrant entführte eine 15-jährige, vergewaltigte sie mehrere Tage lang und brüllte dabei nachts „Allahu Akbar“.
Großbritannien: Der Leiter des Jewish National Fund wird als „islamophob“ denunziert, weil er auf islamischen Antisemitismus aufmerksam machte.
Großbritannien: Anhänger von angeklagten Vergewaltigern in Telford versuchen mit Anschlägen Zeugen (Vergewaltigungsopfer) von der Aussage vor Gericht abzuhalten.
Frankreich: Der Chef des „Kollektivs gegen Islamophobie in Frankreich“ (CIFF) schimpft auf die Überwachung (extremistischer) Moscheen und fordert, dass auch Kirchen und Synagogen überwacht werden.

Gegenwehr:
Dänemark: Im Land soll Lehrer vor Bedrohungen geschützt werden, auch wenn sie Mohammed „beleidigen“.
Indien: Die Regierung von Assam schließt hunderte Madrassen, weil ihn ihnen für den Jihad rekrutiert wird.
Großbritannien: Der Journalist Tommy Robinson organisierte 40 Briten, die an Silvester die Familie eines Vergewaltigungsopfers in Telford vor Übergriffen durch Vergewaltiger-Anhänger schützten.
Frankreich: Im Departement Oise wurde ein Moschee für 6 Monate geschlossen, weil dort gegen Christen, Homosexuelle und Juden gehetzt wurde. Der predigende Imam ist ein Islam-Konvertit.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Myanmar: Ein muslimischer Teenager schlitzte einem Buddhisten die Kehle auf.
Türkei: An Heiligabend wurde eine weitere Kirche zur Moschee umgewidmet.
Frankreich: Ein muslimischer Migrant störte eine Weihnachtsmesse, brüllte, er sei Muslim
Indien: Muslimische Migranten griffen christliche Migranten in Kerala gewalttätig an, die Weihnachtslieder sangen; die wehrten sich. Die Polizei griff ein, wurde aber auch angegriffen; 5 Polizisten wurden verletzt.
Nigeria: 16 christliche Waisen wurden entführt, missbraucht und zum Islam  zwangskonvertiert.
Indonesien: Ein christlicher YouTuber, der vom Islam konvertierte und in seinen Videos seinen Glauben erklärt, sieht sich Blasphemie-Anklagen ausgesetzt; er wurde verhaftet.

Obama Watch:
– Der Bundesstaat New York will die (etwas knapp gewordenen) COVID-19-Impfstoffe für Nichtweiße reservieren. (Aber wehe, man bezeichnet das als rassisistisch…)

Obamanisten:
– Die erste komplett muslimische Stadtregierung ist die ärmste Stadt in Michigan.
– Die Administration Biden behindert die Rettungsbemühungen für US-Bürger, die noch in Afghanistan feststecken.
– Die Hardcore-Sozialistin AOC, die in New York für die schärfsten und unsinnigsten Corona-Maßnahmen eintritt, wurde in Florida gesichtet, wo sie mit ihrem Begleiter fröhlich ohne jegliche Vorsichtsmaßnahmen in einem Restaurant gesichtet wurde.

Biden als Präsident:
– 67% der amerikanischen Wähler sind der Meinung, dass das Land unter Biden in der ganz falschen Richtung unterwegs ist.

Wer beleidigt, attackiert, gefährdet, mordet wen?
Ein junger Familienvater, der Joe Biden dazu brachte „Let’s Go Brandon“ zu sagen, erhält jetzt von aufgebrachten Linken Morddrohungen.