Welche Fragen Israelis nach einem Terroranschlag stellen

Forest Rain, 23. März 2022

Jedes Mal, wenn es einen Terroranschlag gibt, rennt mein Verstand (und auch mein Herz) denselben Pfad entlang. Es ist ein furchtbarer Pfad, weil er so vertraut ist. Und weil er nicht endet.

Wenn man woanders lebt, sind Horrornachrichten etwas Theoretisches. In Israel sind Nachrichten instinktiv ein Schlag in den Bauch, der eine sofortige Reaktion hervorruft – Emotionen und abhängig davon, wie nahe an Zuhause der Horror zuschlägt, Taten.

Wie viele Menschen im Ausland, verstehen selbst diejenigen, die es kümmert, dass wir alle, wenn der Terror zuschlägt, den Pfad des Terrors entlang rennen. Es gibt die Fragen, die wir alle stellen. Die emotionale Achterbahn verändert sich abhängig von der Antwort.

Was passierte? Wo? Wie viele? Es ist nicht nötig die ganze Frage zu stellen: Wie viele Tote? Wie viele Verletzte? Die Nachrichtensprecher stellen für uns die vollständige Frage. Wir gehen mit ihnen ins Krankenhaus und hören die Berichte des medizinischen Personals zum Status der Toten und Verletzten – Leute, von denen wir noch nicht wissen, ob wir sie kennen oder nicht. Leute, die, auch wenn es sich nicht um enge Familie oder Freunde handelt, immerhin Mitglieder unseres Stammes sind; Familie, die wir noch nicht getroffen haben.

Eine Person ist schon zu viel, zu furchtbar, warum sind wir dann so besessen von Zahlen? Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht betrachten wir die Zahlen als Indikator dafür, auf wie viel Schrecken wir uns gefasst machen müssen, wie viel Leid und Trauer verkraftet werden müssen. Wir haben 6 Millionen Gründe von Zahlen besessen zu sein und sie enden da nicht – tausende weitere Gründe kamen hinterher, all die, die bei der Verteidigung dieses Landes starben, um uns das Leben zu gestatten. Soldaten und Zivilisten, diejenigen, die in der Schlacht getötet wurden und die einfach ermordet wurden, weil sie Juden in unserer angestammten Heimat und am Leben sind.

Nach der Sammlung der Grundfakten dessen, was geschah und wie viele starben, rennt mein Verstand den Pfad entlang und macht eine persönliche Bestandsaufnahme. Bevor die Familien der Toten benachrichtigt sind, wissen wir, wie viele ermordet wurden, aber nicht WER. Wen kennen wir, der vielleicht am Ort des Anschlags gewesen sein könnte? Wo sind MEINE Familienmitglieder, meine Freunde?

Wenn der Verstand jemanden herauszieht, der dort hätte gewesen sein können – das Herz pocht und man nimmt das Telefon und ruft an. Wo bist du? Ist alles in Ordnung?

Wenn in der Vergangenheit ein Selbstmord-Bomber einen Bus auf der Straße explodieren ließ, wenn Bomber sich in Restaurants sprengten und ganze Familien ermordeten, gab es so viele Leute, die telefonierten, um ihre Lieben zu finden, dass die Telefonleitungen überlastet waren und es war schwierig mit denen in Kontakt zu treten, nach denen man verzweifelt suchte. Ich bin mir nicht sicher, dass die Kommunikations-Infrastruktur heute besser ist (vielleicht, hoffentlich ist sie das). Wenn es weniger Leute gibt, die versuchen die Leitungen gleichzeitig zu nutzen, ist das Problem weniger vorhanden.

Die schlimmste Möglichkeit in dieser Phase des Terror-Pfads ist die, wenn du weiß, dass einer deiner Lieben an dem  Ort sein sollte, wo der Anschlag stattfand, du anrufst und niemand antwortet. Insbesondere dann, wenn es sich um die Art von Leuten handelt, die immer ans Telefon gehen.

Ich bin nicht in der Situation gewesen, in der man anfängt Krankenhäuser anzurufen, um herauszufinden, ob einem engen Familienmitglied etwas passiert ist, in der Hoffnung zu Gott, dass die Person nur verletzt wurde. In der Hoffnung, dass, wenn das Telefon klingelt, es dein Kind ist, dein Ehemann, deine Schwester, die dir sagen, dass mit ihnen alles in Ordnung ist – und nicht jemand anderes, der die andere Neuigkeiten bringt.

Ich bin nicht in dieser Situation gewesen – Freund von mir aber schon.
Ich habe das gefürchtete Klopfen an der Tür noch nicht gehabt – Freunde von mir aber schon.

Jedes Mal, wenn es einen Terroranschlag gibt, sind es nicht nur die Toten, die Verletzten und ihre Familien, die Schaden davontragen. Es gibt nicht nur die Kinder, die gezwungen sind ohne ihre Eltern aufzuwachsen; Eltern, die weiterleben müssen, nachdem ihnen ihre Kinder entrissen wurden.

Die bei einem Terroranschlag am 22. März 2022 ermordeten Israelis – ihren Familien und Freunden entrissen.
10 kleine Kinder müssen jetzt ohne ihre Eltern aufwachsen.

Die Leute denken an die Familien und Freunde der Ermordeten. Wenige denken daran, dass jeder andere, der ähnliche Anschläge überlebt hat, wieder in den Abgrund seiner eigenen Erfahrungen geworfen wird.

Sie erinnern sich daran, dass und wann sie das gefürchtete Klopfen an der Tür erhielten.
Dass und wann sie auf der Suche nach ihrem Kind von einem Krankenhaus zum anderen eilten.
Dass und wann ihnen gesagt wurde, ihr Sohn habe einen Kugel durch den Kopf geschossen bekommen und WENN er leben sollte, wird er nie mehr derselbe sein.
Wann auf sie eingestochen wurde. Dass und wann sie sahen, dass jemand anderes vor ihnen erstochen wurde.
Dass und wann sie Teile von Menschen über den Gehweg verteilt liegen sahen, Menschen, die nur Augenblicke zuvor direkt neben ihnen standen.
Dass und wann sie das Video davon sahen, wie ihr Bruder ermordet wurde – BEVOR sie über seinen Tod informiert wurden.

Sie erinnern sich. Und für einige ist es so, dass sie ihren Anschlag erneut durchleben – die Gefühle, die Töne und Gerüche – sie stürzen zurück und ertrinke erneute in all dem.

Und dann gehen wir wieder zur Arbeit. Machen Abendessen und stecken die Kinder ins Bett.

Bis zu nächsten Mal.

Israel wird ständig in die glücklichsten Länder der Welt eingestuft. Wenige bemerken die Last, die wir schultern – den Schmerz und die Trauer, die neben der Freude und den Errungenschaften leben. Wir spielen nicht das Opfer-Spiel, obwohl wir es, wenn wir es denn täten, gewinnen könnten. Aber wer will ein Spiel gewinnen, das nur Verlierer spielen? Wir sind keine Opfer. Wir sind Überlebende. Und wir sind unbeugsam. Wir werden nicht klein beigeben. Wir werden nicht aufgeben. Wir werden allen Widrigkeiten zum Trotz Erfolg haben – und wir werden glücklich und GUT sein, auch wenn die Welt grausam und herzlos ist.

DAS ist unser Sieg.