Die meisten Palästinenser sind für die Hamas. Die meisten Israelis sind keine europäischen Juden.

First One Through, 5. April 2022

In der grassierenden Desinformation, die von den liberalen Medien und israelfeindlichen Universitäten verbreitet wird, wird die palästinensischen Araber mit der ausländischen Terrororganisation Hamas zu verschmelzen als Zeichen für Islamophobie gehalten. Im selben Atemzug werden diese verblendeten Seelen Ihnen erzählen, dass Israel ein rassistisches europäisches Siedler-Kolonial-Regime ist.

Die Tatsachen sagen deutlich, dass beide Äußerungen Lügen sind.

Das letzte Mal, dass die palästinensischen Araber Wahlen für ihre Parlament abhielten, war 2006. Die politisch-terroristische Gruppe Hamas gewann 76 von 132 Sitzen oder 57,6%, womit sie die Fatah vernichtend schlug, die 43 Sitze gewann. Laut einer Umfrage vom März 2022 würde, wenn heute Präsidentenwahlen stattfänden, Ismail Haniyeh von der Hamas 54% erhalten, Mahmud Abbas von der Fatah 38%. Würde Abbas nicht antreten, würde der Gewinner der verurteilte Mörder Marwan Barghouti sein. Weiterhin unterstützt eine Mehrheit der palästinensischen Araber (52%) den Terrorismus, der in der Umfrage als „bewaffnete Konfrontation und Intifada“ bezeichnet wurde.Zwei Drittel der Palästinenser wollen, dass die Hamas und eine andere Terrorgruppe, den Palästinensischen Islamischen Jihad, in die Palästinensische Befreiungsorganisation aufgenommen werden, um „sie das palästinensische  Volk repräsentieren zu lassen“.

Was Israel angeht, so handelt es sich um einen der diversesten Ort im Nahen Osten. 73,9% des Landes ist jüdisch, 21,1% ist arabische (muslimisch und christlich) und 5% sind andere Gruppen, darunter die Ba’hai (eine in mehreren Nachbarstaaten verbotene Religion), Samaritaner und andere.

Unter den Juden ist fast die Hälfte der Bevölkerung braun oder schwarz.

Nach der Gründung Israels waren eine Million Juden gezwungen ihre Heime in arabischen und muslimischen Ländern in Nordafrika und dem Nahen Osten zu verlassen, darunter in Marokko, Ägypten, Algerien, Tunesien, dem Iran und Irak. Schätzungsweise 650.000 zogen in den Jahrzehnten von 1950 bis 1980 nach Israel. Diese Mizrahi-Juden zählen inzwischen Millionen.

Stand 2018 waren nur 31,8% der Juden Aschkenazim mit europäischem Erbe und 12,4% kamen aus der ehemaligen UdSSR. Im Vergleich dazu sind 44,9% Mizrahim und 3% aus Äthiopien. Der Rest (7,9%) sind gemischter Herkunft.

Diese Zahlen bedeuten, dass 32,7% der Juden „Weiße“ sind, wenn man aschkenaische Juden und Juden aus der ehemaligen Sowjetunion zusammennimmt.

Äthiopische Jüdinnen beten an der Westmauer des jüdischen Tempelbergs in Jerusalem in Israel (Foto: First One Through)

Universitäten und Medien lügen, wenn sie erklären, die Hamas sei nicht repräsentativ für das palästinensische Volk und Israel sei ein Kolonialprojekt europäischer Juden. Die schlichten, aktuellen Fakten lauten, dass mehr als 50% der Palästinenser die Terrorgruppen Hamas und Islamischer Jihad unterstützen und weniger als ein Drittel der Israelis weiße Juden sind.