Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
UNO: Keine Kritik an Palästinensern zugelassen
Erster Mai in Berlin: Breiter Antisemitismus, Krawalle und eine schwache Republik
Zum Gedenken an die unbekannten gefallenen Soldaten Israels
Wenn Geschichte nicht Geschichte bleibt (Russlands Nazi-Vorwürfe und Vergleiche)
Der Eckstein der islamischen Ersatztheologie
Acht interessante und faszinierende Fakten zur Gründung Israels
Warum man kaum etwas über arabische Israelis in der Westbank hört
Wenn sich Demonstranten in Toronto über Raketenbeschuss auf Israel freuen


Ein Sprecher der PFLP im Gazstreifen verkündete: In Israel gibt es keinerlei Zivilisten; wir unterscheiden nicht zwischen Frauen, Kindern und dem Militär.

Die offiziellen Palästinenser schäumen: Die UNRWA hat vorgeschlagen einige ihrer Dienstleistungen an andere UNO-Agenturen abzugeben. Sie befürchten eine Auflösung der Organisation und Vernachlässigung zulasten der PA-Araber.

Der Palästinensische Islamische Jihad stellte eine eigene Drohne vor, die nach der Terroristenhochburg „Jenin“ genannt wird.

Zum ersten Mal seit dem Auftreten von COVID-19 ist die Arbeitslosenrate in Israel auf unter 3% gesunken.

Die üblichen „Friedensgrüße“ aus dem Iran: Zum Gefallenengedenktag in Israel ließ der Chef der Revolutionsgarden wissen, dass Israel „ausgelöscht werden muss“.

Nach 20 Jahren juristischer Auseinandersetzungen stellte sich der oberste Gerichtshof Israels jetzt einstimmig hinter die IDF und ordnete die Räumung von 1.300 PA-Arabern aus einer militärischen Feuerzone, in der sie sich in den südlichen Hebron-Bergen niedergelassen hatten; sie konnten ihre Behauptungen nicht belegen, dass sie schon auf dem Land lebten, bevor die IDF sich Anfang der 1980-er Jahre dort „einrichtete“.

Am Sabbat-Platz in Jerusalem randalierten Donnerstagabend mehrere Dutzend Mitglieder der Naturei Karta; u.a. wurden Polizisten mit Glasflaschen beworfen, andere warfen mit Steinen und anderen Objekten, einige schwenkten Palästinenserflaggen. 4 Polizisten wurden verletzt und mussten medizinisch werden.

Hamas-Führer Haniyeh behauptet, seine Terrororganisation werden den Ausgang der nächsten „Kampagne“ (Krieg mit Israel) bestimmen, nicht Israel.
Weiterhin wird Israel „gewarnt“, es solle nur ja nicht versuchen Hamasführer töten (zur Politik der gezielten Tötungen zurückkehren), es werde eine „nie da gewesene Reaktion“ mit Massen an (israelischen) Opfern geben.

Arabische Medien berichten, dass ägyptische Vermittler daran arbeiten die Terrorgruppen mi Gazastreifen davon abzuhalten Raketen nach Israel zu schießen. Angeblich sollen die Terroristen zugestimmt haben keine Raketen zu schießen, wenn Israel den Zugang von Juden auf den Tempelberg einschränkt.

Die israelische Botschaft in Neu Delhi (Indien) ist höchst alarmiert wegen eines möglichen Angriffs durch den Iran.

Was das wohl zu bedeuten hat: Der letzte öffentliche Auftritt von Mahmud Abbas war am 28. April; seitdem wurden alle Termine, die normalerweise er wahrnahm, von anderen Mitgliedern der PA-Führung erledigt, z.B. erfolgte die Kranzniederlegung am Grab von Arafat zum Fest Id al-Fidr am Ende des Ramadan durch Premierminister Schtayyeh und die Verleihung eines Ordens an den zuverlässigen US-Israelhasser Michael Lynk durch Minister Riyad al-Maliki.

UNO usw.:
– Der israelische UNO-Botschafter wollte UNO-Sicherheitsrat ein Video zeigen, das Gewalttaten von PA-Araber auf dem Tempelberg dokumentiert. Der Rat ließ das nicht zu und das Video wurde lediglich Medienvertretern gezeigt. Bei der Gelegenheit verfiel Russland in altes Sowjet-Verhalten und warf Israel vor für alle Problem in Sachen Palästinenser verantwortlich zu sein.

Soziale Medien:
– Weil es Beschwerden über unangemessene Selfies an „sensiblen Orten“ gab, werden Fotos an Holocaust-Gedenkstätten aufgenommene Fotos von Apple-Usern (iPhone und iPad) jetzt von der Software unterdrückt.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
– Akademisches Niveau im Jemen: Ein Dr. Abd Al-Wadud Muqasher verkündet, Muslime müssen Juden auslöschen; alle verwandelte die Juden in Affen und Schweine; Juden sind die dreckigsten Kreaturen, die Allah geschaffen hat.
Jordanien: Das Königliche Komitee für Jerusalem-Angelegenheiten erklärt den Wiederaufbau der Synagoge Tiferet Yisrael in der Altstadt von Jerusalem zum rassistischen jüdischen Verbrechen. (Die Synagoge wurden von Jordanien 1948 gesprengt.) Der ganze Artikel dazu trieft vor Judenhass (Antisemitismus).
Israel:
– In der israelsch-arabischen Stadt Ar’ara wurden Hakenkreuze mit der Inschrift „Hitler“ und „Allahu Akbar“ auf Schilder gesprüht.
Deutschland:
– Nach Angaben von RIAS (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus) gerät der Antisemitismus in Deutschland außer Kontrolle und Vorkommnisse gehen auf Rekordhöhe.
Britische Inseln:
London: Eine Gruppe von mindestens 3 Teenagern im Alter von 16 und 17 Jahren (beiderlei Geschlechts) griff in Stamford Hills zwei 11-jährige jüdische Jungen an. Mindestens 2 der Angreifer waren muslimisch gekleidet.
London: Ein Stadtteil-Abgeordneter der Labour Party wurde suspendiert, weil er auf Facebook einen den Holocaust leugnenden Artikel teilte.
Baltikum:
Litauen: Das Holocaust-Mahnmal in der Nähe von Wilna wurde zweimal geschändet; unbekannte Täter schmierten die Buchstaben Z und V auf das Mahnmal; damit wollten sie deutlich machen, dass die Juden die russische Invasion der Ukraine unterstützen würden, eine Verleumdung der Juden im Land.
Russland:
Außenminister Lawrow behauptete Hitler sei teilweise jüdisch gewesen, Juden die schlimmsten Antisemiten und Israels Außenminister Lapid habe gesagt, die Juden seien für ihre Ermordung im Holocaust verantwortlich.
Das russische Außenministerium behauptet „israelische Söldner“ würden „Schulter an Schulter“ mit dem Neonazi-Asow-Regiment gegen Russland kämpfen.
Lateinamerika:
Mexiko: Ein paar heiratet und feierte an Hitlers Geburtstag mit Nazi-Thema (Kleidung, Symbole, usw.). Der Bräutigam ließ wissen, Hitler habe sein Land vor einer Hungersnot bewahrt.
USA:
Portland: Auf eine Synagoge wurde eine antisemitische Todesdrohung gemalt.
Illinois: An einer Highschool in Grayslake wurde ein riesiges Hakenkreuz-Poster aufgehängt.
In Albany (Bundesstaat New York) wurde das jüdische Gemeindezentrum nach einer Bombendrohung evakuiert.
New York City: Ein Holocaust-Gedenkplakat wurde mit einem Hakenkreuz besprüht.
Kanada:
– Auf einer Baustelle in Orillia (Ontario) wurden so große Hakenkreuze gemalt, die auch aus größerer Entfernung noch zu sehen waren.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Deutschland: In Lübeck erstach ein afghanischer Muslim seine Frau mit 29 Messerstichen, weil sie ihm einen zu westlichen Lebensstil führte.
Belgien: In Lüttich ermordete ein muslimischer Migrant seine Schwester wegen ihres „westlichen Lebensstils“.
Deutschland: In Berlin schlitzte ein afghanischer Muslim seiner Frau (sechsfache Mutter) auf offener Straße die Kehle durch, weil sie sich von ihm getrennt hatte.
Italien: Ein marokkanischer Imam hielt seine Frau wie eine Sklavin; er hatte sie in Marokko gekauft, geschlagen, eingesperrt; jetzt wurde er deshalb zu 2 Jahren und 3 Monaten Gefängnis verurteilt.
– Ein muslimischer Kleriker zitiert Mohammed: Selbst Frauen, die in den Wehen liegen, müssen Sex mit ihrem Ehemann haben, wenn der das will.
Italien: Ein muslimischer Migrant (Koch) köpfte einen muslimischen Migranten (Geschirrwäscher) wegen Schulden.
Indien: Ein Muslim sagte sich vom Islam los; deswegen bedrohen ihn andere Muslime und versuchten ihn zu entführen.
Türkei: Am 2. Mai wurde erneut eine Frau in einem Ehrenmord getötet (von ihrem Verlobten, weil sie die Verlobung lösen wollte). Als „Konsequenz“ will die Regierung eine Frauenrechts-Organisation schließen.
Indien: Die Familie einer Muslima ermordete ihren Ehemann in der Öffentlichkeit – weil er Hindu war.
Pakistan: Ein Muslim ermordete seine Schwester, weil diese eine Karriere als Model und Tänzerin haben wollte.

Jihad:
Afghanistan: Ein Jihad-Selbstmordbomber ermordete 50 Menschen in einer Moschee.
USA: Ein muslimischer Software-Entwickler kundschaftete mögliche Orte für Anschläge in New York, Washington DC und Boston aus, damit er für die Hisbollah Jihad-Massaker verüben kann.
Somalia: Al-Schabaab hat nach eigenen Angaben in Somalia mit einer Selbstmord-Autobombe stationierte burundische Soldaten getötet.
Australien: Eine muslimische Gefängnisinsassin versuchte eine Mitgefangene zu ermorden; die Waffe dafür versteckte sie unter ihrem Hijab. Die Muslima verbüßte da bereits eine Strafe von 42 Jahren wegen Terror. Als Motiv gab sie an international Schlagzeilen machen zu wollen (ihr Opfer ist Kanadierin). Sie prahlt, das würde sie sofort wieder tun, wenn sich die Gelegenheit ergibt.
Ägypten: 1 Offizier und 10 Soldaten wurden getötet, als sie einen Terrornaschlag auf eine Wasserpumpstation in der Nähe des Suezkanals vereitelten.
Nigeria: Bei Jihad-Massakern in zehn Dörfern ermordeten Muslime 142 Menschen.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Österreich: Ein sunnitisch-muslimischer Migrant drohte eine Schiitin zu vergewaltigen und zu köpfen – ein Gericht ließ ihn frei, er wurde nicht verurteilt.
Schweden: Fast 30% (der Befragten einer Umfrage) wollen „beleidigende“ Demonstrationen verbieten, nachdem Muslime gegen angebliche Koran-Verbrennungen randalierten.
USA: Zum Id al-Fitr hat Joe Biden davon schwadroniert, dass die Muslime so fürchterlich unterdrückt werden.
Nigeria: Eine einflussreiche Muslimorganisation geifert: Die „Offene Universität“ wagt es doch tatsächlich Examen an einem Freitag zu halten.

Gegenwehr:
England und Wales heben das Heiratsalter auf 18 Jahre an, um muslimische Mädchen zu schützen.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Bangladesch: Muslime banden einen Hinduführer an einen Baum und verprügelten ihn.
Ägypten: Ein Kopte wurde von 4 Maskierten mit 22 Schüssen erschossen. Die Täter brannten auch sein Auto ab. Seine Familie ist sicher, dass Islamisten die Täter sind.
USA: In Boulder (Colorado) wurde eine katholische Kirche mit Abtreibungsbefürwortungs-Sprüchen beschmiert.
– Ist ja ein Ding: Das Europäische Menschenrechtsgericht erkennt an, dass Christen in Pakistan verfolgt werden.
USA: Pro-Abtreibungsgruppen rufen dazu auf am Muttertag landesweit Kirchen zu stürmen, um dagegen zu protestieren, dass die Abtreibungsgesetze in den USA evtl. wieder verschärft werden. Eine Abtreibungsgruppe namens RuthSentUs kündigte an in katholischen Kirchen die Eucharistie zu verbrenne.
Nigeria: Fulani-Jihadisten ermordeten 21 Christen (weil sie Christen sind) und vertrieben mehrere tausend.
USA: In Madison (Wisconsin) wurde das Büro einer ProLife-Gruppe (Abtreibungsgegner) mit mindestens einem Molotowcocktail beworfen. Abgesehen von dem dadurch verursachten Schaden wurde eine Drohung gesprüht: „Wenn Abtreibungen nicht sicher sind, dann seid ihr es auch nicht.“

BDS fail:
– Weil sein für den 4. Juli geplantes Konzert in Tel Aviv innerhalb von 12 Stunden ausverkauft war, hat der US-Rapper 50 Cents für den 5. Juli ein zweites Konzert eingeplant.

Obama Watch:
– Der Kandidat der US-Demokraten für einen Sitz im Senat bezeichnet will nicht, dass Joe Biden ihn im Wahlkampf unterstützt.

Obamanisten:
– US-Außenminister Blinken sagt, die USA werden der israelfeindlichen (das sagt er natürlich nicht) UNESCO wieder beitreten und in Jerusalem ein „palästinensisches“ Konsulat eröffnen.
– Joe Biden hat seine neue Sprecherin für das Weiße Haus verkündet (Nachfolgerin von Jen Psaki); die wichtigsten Merkmale scheinen zu sein, dass sie eine schwarze Frau ist. Ansonsten ist sie die Lebenspartnerin einer CNN-Starreporterin ist.