Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
– Podcast von Sandra Kreisler: Akadämlicher und Leerer: Irgendwas mit Israel und Kolonialismus
Die palästinensische Nullsummen-Mentalität
Über Antisemitismus will die Documenta nicht sprechen
Die Medien und der Terror in Israel
„Erkennbar jüdische Personen“ von Lufthansa-Flug ausgeschlossen.
Fake-Nuss spezial: Wie die Deutsche Welle Nahostgeschichte fälscht
Wenn Lufthansa Juden nicht in ein Flugzeug lässt
Den «Nakba-Tag» abschaffen
Nachhilfe für Amnesty International
Erziehung zum Hass: Eine Mena-Watch-Analyse palästinensischer Schulbücher
– Kommentar: Antiisraelischer Konsens
Anti-palästinensischer Rassismus hat das Zeug, der neue heiße Scheiß zu werden

Palästina-Solidaritätsgruppen begingen in Seattle den „Nakba-Tag“ – und feierten dabei die Axt-Morde von Elad.

Am Montag wurde der erste muslimische Richter des Obersten Gerichtshofs Israels vereidet. (Ja, ja, was für ein Apartheidstaat…)

Der israelische Minister für öffentliche Sicherheit gab der Forderung Jordaniens nach und lässt 50 zusätzliche Waqf-Wachen auf dem Tempelberg zu.

Die britische Sunday Times behauptet, Israel habe Verbündete informiert, es werde als Reaktion auf die Terrorwelle in Israel Teams ins Ausland schicken, um dort befindliche Hamas-Führer zu töten.

Ein Vertreter der PA sagte am Sonntag: „Die Al-Aqsa-Moschee auf ihrem gesamten Territorium, einschließlich der Westmauer, ist ein rein islamisches Heiligtum und Nichtmuslime haben kein Recht daran.“ Und leugnete dann jede jüdische Verbindung zu Jerusalem und dem Tempelberg.

Passagieren am Flughafen Ben Gurion, die in einem Flieger in die Türkei saßen, der gerade auf dem Weg zur Startbahn war, bekamen Bilder von einem Flugzeugabsturz geschickt.

Eine Internetseite der israelischen Busgesellschaft Egged wurde von einer pro-iranischen gehackt. Sie ging innerhalb kurzer Zeit mehrfach komplett offline.

Bei einem von PA-Arabern initiierten wilden Schusswechsel während einer Anti-Terror-Razzia der IDF wurde eine Journalistin von Al-Jazira getötet. Die PA gibt natürlich die Soldaten als Mörder an. Problem für sie: Es gibt Videoaufnahmen, auf denen die Terroristen behaupten einen Soldaten erschossen zu haben, der läge auf dem Boden – nur dass die IDF bei dem Einsatz keine Verluste hatte, nicht einmal Verletzte. Außerdem stellten die Terroristen auch noch fest, dass der „Soldat“ weiblich war. Die PA lehnte das israelische Angebot einer gemeinsamen pathologischen Untersuchung ab. Eine PA-Autopsie der Toten ergab keine eindeutigen Ergebnisse. Darüber hinaus wurde von den PA-Forensikern festgestellt, dass die Frau aus recht kurzer Entfernung getroffen wurde – die israelischen Soldaten waren ca. 150m entfernt.

Die USA fordern eine „sofortige und gründliche Untersuchung“ des Todes der Journalistin. Bidens Administration „vergisst“ dabei geflissentlich, dass die PA das verhindert.
Die PA will Israel wegen des Todes der Journalistin vor dem IStGH anklagen lassen.
Bei der Beerdigung der Journalistin pries ihn ein Fatah-Aktivist als „heldenhafte Märtyrerin“ und verkündete, Israel sei besiegt worden.

In den sozialen Medien kursiert ein Foto eines israelischen Journalisten, dem mit der Ermordung gedroht wird, als „Vergeltung“ wegen des Tods der Al-Jazira-Journalistin: „Auge um Auge“ und „Warten Sie auf Ihren Tod“.

Im Gegensatz zu Europa und den Palästinensern (und wohl auch der US-Administration) verurteilt ein Großteil der arabischen Welt zwar den Tod der Al-Jazira-Journalistin Abu Akleh, macht aber meistens nicht Israel dafür verantwortlich.

Was auch sonst (die Eindimensionalität dieser US-Administration ist die Linken weltweit): „Israels Siedlungserweiterungsprogramm schadet den Aussichten auf eine Zweistaatenlösung.“ Die haben nichts begriffen und wollen es auch nicht.

Quds-Tag-Demonstration in Dearborn, Michigan in den USA – mit Forderungen nach Völkermord an Juden/Vernichtung Israels.

Ein Rechtsanwalt hat bei der Polizei Anzeige gegen MK Ahmed Tibi (Gemeinsame Arabische Liste) gestellt, nachdem ein Video bekannt wurde, das den Abgeordneten dabei zeigt, wie er einem flüchtigen Verdächtigen half der Polizei zu entkommen.

Kate Winslett hat die Rolle der Erzählerin in einem Film übernommen, den man nur als israelfeindliche Propaganda bezeichnen kann (Eleven Day in May). Dann hat sie sich „entschuldigt“. Jetzt hat sich noch herausgestellt, dass der Regisseur des Films ein leidenschaftlicher Hamas-Anhänger ist.

Bei der Beerdigung der getöteten Journalistin von Al-Jazira lieferten sich Araber „Zusammenstöße“ mit der Polizei, die sie mit Steinwürfen auf Polizisten begannen. Das „offizielle Amerika“ (Biden-Sprecherin Psaki, Bidens UNO-Botschafterin) macht Israel für die Gewalt verantwortlich, laute Stimmen der US-Demokraten tun das sowieso.

Eine Moschee in Ingolstadt ist nach Husein Dozo benannt – einem SS-Sturmbannführer der Division Handschar während des Zweiten Weltkriegs.

Gibt’s irgendwann mal was Neues? Die EU fordert von Israel die Genehmigungen für neue  Wohneinheiten in Judäa und Samaria zu streichen, diese seien ein „Hindernis für die Zweistaaten-Lösung“.

Bei „pro-palästinensischen“ Demonstrationen zum „Nakba-Tag“ in London wurden bösartig antiisraelische und eindeutig antisemitische Botschaften skandiert und auf Plakaten hochgehalten.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
Iran: Bei einem Vortrag im Fernsehen wurde von einem offiziellen Regierungsvertreter behauptet Hitler sei jüdischer Abstammung gewesen und Israel würde die Organe von entführten muslimischen Kindern für reiche Westler „ernten“.
Irak: Im Parlament wird überlegt ein Gesetz zu schaffen, mit dem für „Normalisierung“ mit Israel die Todesstrafe verhängt werden soll.
Palästinenser:
– Eine PA-Zeitung verkündet:Die Juden haben den Holocaust erfunden, Hitler war Jude, Juden sind Mörder.
Deutschland:
– Auf mehreren Flügen von New Yorker Flughäfen über Frankfurt nach Budapest gab es jede Menge jüdische Fluggäste, die zu einem Jahrestag eines Rabbiners wollten. Einige weniger der Fluggäste auf einem Flug hielten sich nicht an die von der Lufthansa verhängte Maskenpflicht. Daraufhin wurden ÜBERHAUPT keine Juden (heißt: nach Meinung der Lufthansa-Bediensteten jüdisch aussehende Fluggäste) von Frankfurt weitergeflogen (außer den Fluggästen der ersten Klasse, wo einige Flugbegleiter und auch einige Fluggäste keine Masken getragen hatten). Was Lufthansa mit Hilfe der Polizei durchsetzte. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich später dafür, dass eine Mitarbeiterin sagte „Juden haben das Fiasko verursacht“.
Österreich:
– Die jüdische Gemeinde in Wien verzeichnete 2021 einen Anstieg antisemitischer Vorfälle um 65% gegenüber dem Vorjahr.
Schweiz:
– Markthalle Basel: Ein Händler darf an einem Olivenöl-Markt nicht teilnehmen, weil die Herkunft des von ihm vertriebenes Produkts „problematisch“ sein soll – es kommt aus Israel. (Das Öl eines sich offen zu BDS bekennenden Händlers ist unproblematisch.)
Iberische Halbinsel:
Spanien: In Bilbao wurden israelische Basketballfans, die Hapoel Holon zu einem Turnier begleiteten, von pro-palästinensischen „Demonstranten“ antisemitisch beleidigt und angegriffen.
Britische Inseln:
– 2 Fans von West Ham United belästigten auf einem Flug einen Juden mit antisemitischen Beleidigungen.
USA:
– Jüdische Gruppen kritisieren, dass Protestierende vor Disney World Naziflaggen schwenkten.
– Ein Schild in Brooklyn, das auf Antisemitismus aufmerksam macht, wurde mit Hakenkreuzen entstellt.
Down Under:
– In Caulfield (Bundesstaat Victoria) wurden zwei Männer verhaftet, weil sie in der gesamten Stadt Hakenkreuz-Aufkleber angepappt hatten.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Indien: Die muslimische Frau eines von Muslimen ermordeten Hindu sagt, vor ihrer Ehe versuchte ihr Bruder zweimal sie aufzuhängen.
Sudan: Ein Paar wird wegen „Ehebruch“ ausgepeitscht – nachdem die Ehe wegen des Übertritts zum Christentum annulliert wurde.
Libyen: Ein libyscher Islamgelehrter untersagt Gebete für getötete Journalistin Shireen Abu Akleh. Weil Shireen Abu Akleh, die am Mittwoch in Dschenin ums Leben gekommen war, Christin war, sei es Muslimen untersagt, für sie um Barmherzigkeit zu beten.
Indien: Ein Muslim prügelte den Freund seiner Schwester zu Tode, weil der Hindu war.

Jihad:
Nigeria: Bei Überfällen auf Dörfer ermordeten Jihadisten 9 Menschen.
Jemen: Ein schiitischer Mob stürmte eine sunnitische Moschee, griff den Imam an und vertrieb die Betenden.
Ägypten: Ägypten gibt an, dass Jihadisten im Sinai Soldaten angriffen; 5 Soldaten und 7 Terroristen sind tot.
Nigeria: „Allahu Akbar“ brüllende Muslime ermordeten 8 Menschen, darunter Kinder, die jünger als 5 Jahre alt waren.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Frankreich: Ein muslimischer Teenager sagt, er würde „nicht für Frankreichkämpfen, sondern für Syrien“.
Frankreich: Ein von Schweden ausgewiesener muslimischer Migrant leistete sich sexuelle Übergriffe auf einen Neunjährigen und war im Besitz von kinderpornografischen Bildern; sein Anwalt fordert, die kulturellen Unterschiede und seinen „psychologischen Hintergrund“ zu berücksichtigen. Der Typ selbst heult, sein Leben sei zerstört (durch die Anklage).
Russland: Der Obermufti Russlands verkündet, Russlands Krieg in der Ukraine sei ein Jihad zur Verteidigung der Heimat.
Frankreich: Eine „Allahu Akbar“ brüllende Muslima versuchte Polizisten zu töten; Le Parisien sagt, das sein ein seltsamer Fall.
Großbritannien: Jihadistische Häftlinge in britischen Gefängnissen haben Scharia-Gerichte gebildet und peitschen andere Häftlinge aus.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Nigeria: Ein muslimischer Mob verbrannte eine christliche Studentin bei lebendigem Leib. Anscheinend wurde ihr „Blasphemie“ vorgeworfen. Ein Imam rechtfertigte den Mord: „Wir Muslime haben rote Linien, die nicht überschritten werden dürfen.“
Nigeria: Muslime ermordeten 29 Christen, darunter mindestens 2 Kinder.
Nigeria: Die Staatsführung des Bundesstaates Sokoto kündigt an, dass weitere Christen wegen Respektlosigkeit gegenüber dem Propheten Mohammed getötet werden.-

BDS fail:
– Die BDS-Hetzer drehen am Rad: Maroon 5 spiel(t)en nicht nur ein (ausverkauftes) Konzert in Tel Aviv, sie häng(t)en direkt noch eins (ebenfalls ausverkauft) dran.

Obama Watch:
– Die Truppen, die in Madison (Wisconsin) das Büro einer Organisation von Abtreibungsgegnern verwüstete und Morddrohungen hinterließ, war dann wohl die Antifa.
Antifa-„Aktivisten“ wollten am Montagabend einen der Richter des Obersten Gerichtshofs „besuchen“. Der ist mit seiner Familie an einen unbekannten Ort gebracht worden. Die Linken geifern wegen eines vermutlichen Urteils, das die Abtreibungsrechte einschränken könnte.
Fox News goes left: Selbst der ach so „rechte“ Sender Fox erlaubt nicht einmal die Erwähnung des Films „2000 Mules“, der die Fälschungen bei den Wahlen 2020 dokumentiert (und belegt). Die Ausstrahlung wurde abgelehnt und bei Interview wird verlangt, den Film nicht zu nennen.

Obamanisten:
Bidens Desinformationsbeauftragte (Vorsitzende der Abteilung Desinformations-Abwehr im  Heimatschutzministerium, von den Gegner „Wahrheitsministerium“ genannt) gab folgendes zu wissen: In den sozialen Medien sind Linke die Opfer von Zensur und werden gesperrt. (Sagt mal Trump und allem möglichen anderen Konservativen, dass sie entweder Linke sind oder sie das Sagen in den sozialen Mediengiganten haben…)
– Das New York Museum of Jewish Heritage hat dem Tikvah Fund verboten zu einer Veranstaltung Ron DeSantis als Redner einzuladen; andernfalls müsse die Veranstaltung abgesagt werden. DeSantis sei nicht auf der Linie der Werte des Museums und seiner Botschaft der Inklusivität. Gleichzeitig behauptet das Museum: „Wir machen keine Politik.“ Seltsamerweise dürfen Politiker der Demokraten regelmäßig dort reden. Demokraten, die wegen Skandalen zurückgetreten wurden, zu den extremsten Linken des Landes gehören. Nur nie Republikaner. Aber das Museum ist unpolitisch…
– Auf das Büro einer Gruppe Abtreibungsgegner in Oregon wurde mit Molotow-Cocktails ein Brandanschlag verübt. Auch ein Zentrum für Schwangerenhilfe wurde verwüstet.

Obamedien:
– Der Direktor für Datenwissen bei Reuters wurde gefeuert – er hatte korrekte (aber politisch nicht gewollte) Zahlen zu Polizeigewalt und Rassen berichtet.
– Ein Sicherheitsexperte von CNN: Trump-Anhänger sind nicht anders als „gewalttätige Jihadisten“.

Biden als Präsident:
Biden behauptete zum Ende des Ramadan, die Muslime würden weltweit gewalttätig verfolgt. (Der Satz könnte stimmen, wenn er denn richtig ergänzt würde: „von anderen Muslimen“!)
– Vor den Häusern von Richtern am Obersten Gerichtshof gibt es (teilweise üble und gewaltbereite) Proteste von Linken wegen eines möglichen Urteils zum Abtreibungsrecht. Biden findet diese „friedlich“ und in Ordnung.
Bidens Umfragezahlen weiter im Keller: 80% der registrierten Wähler finden, dass Biden auf dem Holzweg ist.