Arabischer Antisemitismus kommt einfach immer weiter und wird immer schlimmer

Elder of Ziyon, 26. April 2022

Ich habe lange Zeit dieses Level an krassem Antisemitismus arabischer Offizieller und Medien nicht erlebt.

Jordaniens Zeitung Al-Sabil bringt ein Op-ed (auch auf anderen Nachrichtenseiten veröffentlicht) darüber, wie man in Jerusalem die Ruhe bewahrt.

Die Ruhe wird nur unter zwei Bedingungen zurückkehren: dass kein Palästinenser davon abgehalten wird jederzeit von wo auch immer in Palästina kommend die Al-Aqsa zu betreten; und keinem Juden zu erlauben sie jemals zu betreten.

Er zitierte eine Erklärung eines jordanischen Ministeriums, dass „die Besatzung aufrief die Lage in der Al-Aqsa-Moschee so wiederherzustellen, wie sie vor dem Jahr 2000 war und das Mughrabi-Tor zu schließen, durch das Siedler ihre täglichen Einfälle in die gesegnete Al-Aqsa-Moschee ausführen.“

Unterdessen lehnte der Scheik der Al-Azhar in Ägypten den Vorschlag rundheraus ab, er möchte sich mit Rabbinern treffen.

Die ägyptische Zeitung Al-Majd brachte diese Schlagzeile: „Die Zahl der Juden in der Welt beträgt 15 Millionen üble Menschen: Nur 7 Millionen von ihnen besetzen Palästina und 6 Millionen besetzen die „zionistischen“ Vereinigten Staaten“.

Die Zahl der Juden in Deutschland beträgt 15 Millionen üble Menschen: Nur 7 davon besetzen Palästina und 6 besetzen die „zionistischen“ USA

Rai al-Youm hat einen Artikel, der besagt, dass ein Ungenannter (sie) seit der Zeit Josuas bis heute Spionage und Massenmord an Zivilisten betrieben haben.

Ma’an beschuldigt die Juden kurz angebunden Jesus ermordet zu haben.

Es gibt eine berühmte jiddische Geschichte über einen armen Mann, der sich beim Rabbi beschwert, sein Haus sei zu klein und der Rabbi bittet ihn es eine Zeit lang mit Nutzvieh zu füllen. Nachdem die Tiere wieder entfernt wurden, ist der Mann froh, dass er so viel mehr Platz hat. Dieser Artikel hingegen verdreht ihn in eine Erzählung darüber, wie Juden ihre Feinde psychologisch manipulieren, ohne etwas Konkretes zu unternehmen ihnen zu helfen.

Und dann gibt es diesen Artikel in Al-Omah, der angelblich gegen Normalisierung mit Israel ist, aber zu den Beispielen einer solchen Normalisierung in den VAE gehört, dass ihre Hotels ihren Gästen koscheres Essen anbieten, Pläne für ein jüdisches Viertel haben und Pessah-Grüße senden. Obendrein fügt er hinzu: „Die Al-Aqsa-Moschee muss von der Entweihung, dem Terror und der Arroganz der Juden befreit werden.“

Es gibt noch mehr! Mohamed Mokhtar Gomaa ist der ägyptische Minister für religiöse Stiftungen (waqf). Er wurde in den sozialen Medien angegriffen, weil das Waqf-Ministerium dieses Jahr wegen COVID nächtliche Gebete in Moscheen verbot. Die Menschen waren aufgebracht und bezeichneten ihn mit der schlimmstmöglichen Beleidigung: Sie behaupteten, er sei Jude. (Eine Person, die ihn zu verteidigen versuchte, überlegte einen seiner Angreifer als den Sohn einer jüdischen Mutter zu bezeichnen, beschloss dann aber, dass dies eine zu brutale Beleidigung sei.)

Und all das nur in den letzten 24 Stunden!

Arabische Medien und Offizielle gaben früher zumindest vor antizionistisch zu sein. Sie haben offenbar bemerkt, dass unverhohlener Antisemitismus von der Welt nicht bemerkt wird oder dass es niemanden kümmert, also sind sie in die alten Zeiten zurückgekehrt, bevor MEMRI und andere, die sie beschämten, zumindest so zu tun als würden sie ihren Judenhass verbergen.