Wollen Sie sehen, wie verlogen antizionistische Gruppen sind? Sehen Sie sich diese Presseerklärung an!

Elder of Ziyon, 16. Mai 2022

Amerikanisch-muslimische Organisationen vereint in der Zurückweisung der „Verleumdung“ durch die ADL und zur Unterstützung palästinensischer Menschenrechte

CAIR und ein Haufen anderer israelfeindlicher Gruppen, die meisten davon muslimisch, veröffentlichten diese Presseerklärung:

Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Allergnädigsten

Wir, die unterzeichnenden muslimisch-amerikanischen Organisationen, geben unserer vereinten Unterstützung für die Menschenrechte aller Völker Ausdruck, einschließlich der Palästinenser. Wir drücken ebenfalls unsere Ablehnung von Versuchen aus, Mitglieder unserer Gemeinschaft zu verleumden und zum Schweigen zu bringen, die für palästinensische Menschenrechte eintreten.

Viel zu oft werden muslimische Amerikaner und andere angegriffen, weil sie es wagen unsere Nation dazu aufzurufen die Menschenrechtsverletzungen der israelischen Regierung am palästinensischen Volk zu stoppen. ADL-Direktor Jonathan Greenblatts Entscheidung prominente jüdische, muslimische, arabische und palästinensische Menschenrechtsaktivisten anzugreifen, darunter Studenten, war nur das jüngste Beispiel für dieses inakzeptable Muster.

Das muss aufhören. Gruppen wie die ADL dürfen Mitglieder unserer Gemeinschaft, die für Menschenrechte eintreten, nicht ausgrenzen und verleumden. Als muslimische Amerikaner  stehen wir vereint mit jedem anderen, der Gerechtigkeit unterstützt. Wir stehen auch zusammen mit den jüdischen Amerikanern, christlichen Amerikanern, arabischen Amerikanern, palästinensischen Amerikanern, Afroamerikanern und vielen anderen, die auf unfaire Weise dafür angegriffen worden sind, dass sie Gerechtigkeit für alle unterstützen.

Die amerikanisch-muslimische Gemeinschaft hat lautstark, kollektiv und beständig allen Formen von Hass die Stirn geboten, darunter Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie und antipalästinensischem Rassismus. Wir haben eng mit unseren Freunden und Partnern in der jüdischen Gemeinschaft und anderen Gemeinschaften zusammengearbeitet, um solchen Bedrohungen entgegenzutreten.

Der Grund lautet, dass unser Glaube uns lehrt Gerechtigkeit für alle Menschen zu unterstützen. Egal, welchen Angriffen wir ausgesetzt sind, wir werden das weiter tun – zusammen, so Gott will.

An dieser Erklärung ist buchstäblich nichts wahr.

Jonathan Greenblatt griff keine „Menschenrechtsorganisation“ oder -aktivisten an. Er beleidigte keine Muslime als Muslime.

Er sagte, dass Antizionismus – zu sagen, dass Juden kein Recht auf einen eigenen Staat haben und ein solcher Staat inhärent illegitim ist – Antisemitismus ist.

Er sagte nicht, dass Palästinenser zu unterstützen antisemitisch ist. Nicht ein einziges Wort seiner Rede deutete so etwas auch nur an. Im Gegenteil, er unterstützt einen Palästinenserstaat an der Seite Israels. Er unterstützt palästinensische Menschenrechte. Er unterstützt das Recht auf Protest. Er unterstützt das Recht Israel zu kritisieren.

Diese Erklärung beinhaltete das Wort „Antizionismus“ nicht einmal, weil sie die tatsächliche Botschaft nicht einmal thematisiert, die Greenblatt äußerte. Statt mit dem zu argumentieren, was Greenblatt sagte, erfanden sie Lügen über das, was er sagte – und attackierten diese.

Nun, das ist Unaufrichtigkeit.

Die Presseerklärung der muslimischen Gruppen sagt: „Greenblatt behauptete auch, die ADL betrachte jede Kritik am Zionismus als Antisemitismus.“ Das ist ebenfalls eine Lüge. Er hat das nie gesagt. Er behauptete nie, Kritik an Israel oder dem Zionismus sei antisemitisch, weil alles legitim kritisiert werden kann. Israel vernichtet und seine Anhänger einkassiert und gemieden sehen zu wollen ist keine „Kritik“.

Es ist Hass.

Zusätzlich ist die Behauptung, diese Gruppen stünden gegen Antisemitismus ein, genauso gelogen. In muslimischen und arabischen Medien gibt es tagtäglich Angriffe – Holocaust-Leugnung, Juden werden als „Söhne von Affen und Schweinen“ bezeichnet, jüdische Geschichte wird geleugnet, die Behauptung, dass Juden nicht wirklich Juden sind – und nicht einmal hat eine dieser Organisationen Mitmuslime wegen Antisemitismus kritisiert.

Diese Presseerklärung und Äußerung zeigt eindeutig, dass antizionistische Organisationen nicht fähig sind die Wahrheit zu sagen – weil die Wahrheit beweist, dass sie bigott sind. Stattdessen lügen sie über das, was ihre Kritiker sagen, um ihnen Etiketten anzuheften.

Aber darüber hinaus verleumden sie selbst alle Muslime. Denn sie behaupten, im Namen aller Muslime, es gebe keinen Unterschied dazwischen „pro-palästinensisch“ und „antizionistisch“ zu sein. Sie sagen, im Namen aller Muslime, dass diejenigen, die am Sonntag marschierten und sagen jüdische Zivilisten in Israel zu ermorden sei legitimer „Widerstand“, würden lediglich „Palästinenserrechte unterstützen“ und seien keine hasserfüllten Terroranhänger.

Wäre ihre Behauptung korrekt, dann wären laut ihrer eigenen Logik alle Muslime antisemitische Fanatiker.

Das sind sie aber nicht. Und Zionisten behaupten das nicht.

Diese selbsterklärten Muslimführer sind die Bigotten. Und sie haben keine Gewissensbisse Terror gegen Juden im Nahen Osten und ihre ethnische Säuberung zu unterstützen. Aber darüber hinaus wollen sie Sie Glauben machen, dass sie alle Muslime vertreten – und damit tragen sie genauso viel zur Verbreitung von Islamophobie bei wie jede rechte Gruppe.