Neueste Verleumdung: „Israel setzte im Gazastreifen indirekt Chemiewaffen ein.“

Elder of Ziyon, 30. Mai 2022

Aus dem Guardian:

Ein israelischer Luftangriff auf ein landwirtschaftliches Chemikalienlager im Gaza-Krieg vom letzten Jahr lief auf den „indirekten Einsatz chemischer Waffen“ hinaus, so ein Bericht, der den Angriff und seine Auswirkungen analysierte.

Von den Israelischen Verteidigungskräften (IDF) verschossene Brand-Artilleriegranaten trafen am 15. Mai letzten Jahres das große Lager der Khudair Pharmazeutik- und Landwirtschaftsmittel im nördlichen Gazastreifen, setzten hunderte Tonnen Pestizide, Dünger, Kunststoffe und Nylon in Brand. Der Angriff schuf eine giftige Wolke, die einen Bereich von 5,7 Quadratkilometern einhüllte und örtliche Einwohner mit Gesundheitsproblemen zurückließ, darunter zwei Berichte über Fehlgeburten und Anzeichen für Umweltschäden.

Die umfangreiche Ermittlung, zu der die Analyse von Mobiltelefonen und Drohnenaufnahmen sowie Sicherheitskameras gehörten, Dutzende Interviews mit Einwohnern und die Analyse von Munition und Experten für Flüssigdynamik, nutzten 3D-Modelle des Lagerhauses, um die Umstände des Angriffs zu ermitteln.

Es handelt sich um die erste Publikation der neu gegründeten Einheit für forensische Ermittlungen der palästinensischen Menschenrechts-NGO Al-Haq, einer einmaligen Zusammenarbeit im Nahen Osten mit Forensic Architecture, einer Forschungsorganisation mit Sitz bei Goldsmiths (University of London), die Raum- und Medienanalyse für NGOs und internationale Menschenrechtsfälle durchführt.

Wir haben erst vor ein paar Monaten gesehen, wie Forensic Architecture israelische Verbrechen behauptet, indem sie unsinnige Behauptungen mit der Illusion umfassender Forschung, angefüllt mit eindrucksvollen 3D-Modellen stützt, die nichts beweisen. Für den durchschnittlichen Beobachter scheint die schiere Menge an „Forschung“ und Anstrengung ihre Anklagen zu stützen, aber wenn man sich das genauer ansieht, handelt es sich schlicht Blendwerk.

Kurz gesagt: Forensic Architecture und Al-Haq sagen, Israel schoss die M-150 Rauchprojektile von Elbit Systems mehrmals auf das Lager von Khudai Pharmazeutik- und Landwirtschaftsmittel. Sie zeigen Videomaterial, das zeigt, dass die Projektive tatsächlich Rauchprojektile sind und sie schienen von Artillerie im Südosten zu kommen.

Das sind vertretbare Annahmen, die von Beweisen gestützt werden.

Dann entgleisen sie. Sie behaupten, das sei ein gezielter Versuch gewesen die Fabrik niederzubrennen, um eine Umweltkatastrophe zu verursachen und das Leben von Gazanern zu ruinieren.

Das ist selbstredend Unsinn.

Ich bin der erste, der zugibt keine Ahnung zu haben, warum die IDF bei diesem Angriff Rauchmunition einsetzen sollte, die gewöhnlich als Nebelwand für Bodentruppen verwendet wird. Ich weiß nicht, was im Gehirn des Kommandeurs vorging, der den Beginn dieses Angriffs beschloss oder welchen taktischen Vorteil Rauchmunition bieten könnte.

Eines ist allerdings klar: Wenn Israel die Fabrik hätte zerstören und eine Umweltkatastrophe hätte herbeiführen wollen, dann ist das die allerschlechteste Munition dafür!

Es dauerte 8 bis 9 Minuten, nachdem zwei der Granaten einschlugen, bevor ein Feuer aus in der Nähe befindlichem Material entzündet war. Bei den meisten Granaten entstand überhaupt kein Feuer. Hätte Israel die Fabrik sprengen wollen, dann ist das nicht die Art, wie ein militärischer Kommandeur das tun würde.

Ein Böller würde die Chemikalien mit höherer Wahrscheinlichkeit entzünden als eine Rauchbombe.

Die Wahl der Munition scheint auf das Gegenteil hinzuweisen: dass Israel Rauch, aber kein Feuer in der Fabrik wollte. Vielleicht hatte es Informationen, dass die Hamas mit dem Dünger in der Fabrik Sprengstoff herstellt und wollte die Produktion stoppen und gleichzeitig die Chancen minimieren, dass die Fabrik abbrennt.

Der Bericht führt ihren bevorzugten „Experten“ an – denselben, den CNN nutzte, um zu „beweisen“, dass Israel Shireen Abu Akleh erschoss: Chris Cobb-Smith; dieser sagte, es gebe keinen militärischen Grund die Rauchbombe einzusetzen.

Warum sollte die Armee sie dann einsetzen? Der „Experte“ schweigt dazu. Aber dieses Zitat ist gestaltet, es so erscheinen zu lassen, als handele es sich um einen gewollten Versuch die Fabrik niederzubrennen, was absurd ist.

Natürlich warfen die israelfeindliche Al-Haq und Forensics Architecture keinen Blick auf eine alternative Theorie zu der, die Israel so schlecht wie möglich aussehen lässt – ein bewusster Einsatz von Massenvernichtungsmitteln gegen den Gazastreifen. Sie kümmern sich nicht darum das Unerklärliche zu erklären, warum Israel die untauglichsten Mittel wählt, um seine ruchlosen Ziele zu erreichen.

Weil sie ihnen die Wahrheit egal ist. Der gesamte Bericht soll dazu dienen einen völlig lächerlichen Vorwurf zu erheben und anzunehmen, dass der Antisemitismus des Publikums stärker ist als ihr Schwachsinns-Messer. Was fast unvermeidbar ist – weil Berichte wie dieser in Organen wie dem Guardian mit Respekt behandelt werden.