Gedankenverlorenes Territorium: Twitter lässt Kontrolleur weg, markiert automatisch alle Bilder leidender Menschen als „palästinensisch“

Die überwiegende Mehrheit solcher Inhalte bekommt sowieso diese Bildbeschreibung oder einen Kommentar; User können sich die Mühe jetzt sparen das selbst zu machen.

PreOccupied Territory, 20. Juni 2022

San Francisco – Eine der führenden sozialen Medienplattformen der Welt hat angefangen neue Effizienz-Funktionen einzuführen, darunter die Zeit und Arbeit sparenden Sparmaßnahmen jedes einzelne von seinen Kontennutzern gepostete Bild, das Menschen in Schmerzen, Unterdrückung, ermordet oder sonst zu Opfern gemacht zeigt, als „palästinensisch“ zu etikettieren, weil jedes solche Foto ohnehin mit dieser Kennzeichnung versehen werden wird, da Online-Aktivisten sich das Leid anderer aneignen, um auf Israel einzuprügeln.

Twitter kündigte heute das erste von sieben geplanten Upgrades für seinen Service an, die, so hofft die Firma, die User-Erfahrung verbessern wird. Das erste Upgrade enthält den automatisierten „Palästina“-Tag für jedes Foto oder Video, in dem jemand gezeigt wird, der einen anderen misshandelt oder das Elend, das das Ergebnis solcher Misshandlung ist. Die Ankündigung erklärte, dass die überwiegende Mehrheit solcher Inhalte sowieso mit dieser Bildbeschreibung oder Kommentar endet und dass User sich jetzt die Mühe sparen können das selbst zu erledigen.

„Twitter bringt weiter Neuerungen und fragt danach, was für den User das Beste ist“, hieß es in der Ankündigung. „Ein beträchtlicher Teil unserer User widmet ihre Bemühungen der Heraushebung palästinensischen Leidens. Sie tun das, indem sie alle provokativen Bilder oder Videoclips von Menschen – besonders Frauen oder Kindern – einem offensichtlichen Missbrauch unterziehen; dabei wird besondere Aufmerksamkeit auf Täter in Uniform gelegt und erklärt, dass der Inhalt Palästinenser unterdrückende Israelis zeigt oder leidende oder tote Palästinenser als Folge israelischen Handelns. Twitter will seinen Usern besseren Service bieten und hat daher eine neue Funktion gestartet, um den Usern die Mühe zu ersparen selbst Hashtags oder Kommentare mit „Palästina“ schreiben zu müssen.“

Der Algorithmus der Firma führte die Aufgabe in kontrollierten Tests mit 99,98% Erfolg aus, verriet ein Repräsentant der Firma. „Wir haben großes Vertrauen in den Nutzen und die Genauigkeit dieser Funktion“, erklärte der Sprecher. „Mit ‚Genauigkeit‘ meine ich korrekte Identifikation von Inhalt, der solche Gewalt, Misshandlungen oder deren Ergebnis beinhaltet, nicht die korrekte Identifizierung, ob die Gewalt, Misshandlung oder deren Ergebnis tatsächlich von Israelis kamen. Das ist nicht wirklich das, worauf wir uns konzentriert haben, falls Sie nicht aufgepasst haben.“

Die Erklärung gesteht auch eine langjährige Userbeschwerde ein: das Fehlen eines Editier-Buttons, um Usern zu erlauben typografische oder andere Fehler nach dem Posten zu korrigieren. „Unsere Hauptsorge bis heute“, fuhr die Erklärung fort, „entstammte der Möglichkeit, dass Leute die Funktion in böser Absicht verwenden könnten, die ihren ursprünglichen Inhalt abändern, nachdem andere antworteten, damit diese Antworten im neuen Kontext absurd, beleidigend oder sonstwie verwerflich erscheinen zu lassen. Wir werden aber jetzt bestimmte User in die Lage versetzen auf diese Funktion zugreifen zu können: Jeder mit einer Palästina-Flagge im Profil darf die Tweets von jedem mit einer israelischen Flagge oder einem Davidstern in seinem überarbeiten.“