Al-Aqsa-Wunder: Einzig israelische Grabungen gefährden sie, nicht muslimische Zerstörungen im Untergrund

Elder of Ziyon, 23. Juni 2022

Vor ein paar Wochen fiel ein Stein aus einer Mauer in der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg.

Natürlich werden die Juden dafür verantwortlich gemacht.

The Islamic Information gab eine Presseerklärung aus:

Laut dem Vorsitzenden des Al-Quds- und Al-Aqsa-Komitees des palästinensischen Legislativrats, Mohammed Abu Halabiye, stellen unterirdische israelische Tunnel und Grabungen unter der Al-Aqsa-Moschee eine echte Bedrohung der Zukunft der Moschee dar.

MP Abu Halabiye verkündete am Montag, dass vor kurzem Steine aus der Mauer der Aqsa-Moschee fielen, was Ergebnis israelischer Grabungen unter dem Omajjaden-Paläste genannten Bereich war, der sich über mehr als 800 Meter zwischen Ein Silwan und der Buraq-Mauer erstreckt.

Als Ergebnis der Weigerung Israels der islamischen Waqf zu erlauben Renovierungsarbeiten in Aq-Quds auszuführen, gefährden die wiederkehrenden Risse und Einstürze an der Al-Aqsa-Moschee die gesamte heilige Stätte.

Palestine Today fügt hinzu:

Scheik Ikrama Sabri, der Prediger der Al-Aqsa-Moschee, bestätigte heute, Donnerstag, dass die Fundamente der Al-Aqsa-Moschee freigelegt wurden, eine Folge der Ausgrabungen der israelischen Besatzung; er erklärte, dass „jedes starke Erdbeben diese Fundamente zerstören wird, nachdem die Besatzung den umgebenden Boden entfernte“.

Sabri sagte in einer Presseerklärung: „Die von der Besatzung durchgeführten Ausgrabungen in der Nähe der Al-Aqsa-Moschee sind alte und neue Grabungen unter dem Vorwand der Suche nach Spuren der Juden.

Der Prediger der Al-Aqsa fügte an: „Die israelischen Besatzungssoldaten und Siedler graben und suchen und fanden doch kein einziges Beweisstück für hebräisch-jüdische Geschichte.“

Haben Sie jemals bemerkt, dass die Muslime immer die Juden beschuldigen Schäden am Tempelberg zu verursachen, weil sie in der Umgebung graben – aber nie erwähnen, dass sie selbst illegale Grabungen direkt unter dem Berg selbst vornehmen?

In den 1990-er Jahren beaufsichtigte die Waqf die Umwandlung der „Ställe Salomos“ in die riesige Marwani-Moschee und grub dann einen großen Tunnel zu einem unterirdischen Ausgang; dazu warf sie hunderte Tonnen unschätzbarer Artefakte aus der Zeit des ersten und des zweiten Tempels weg. Aber ihre umfassende Zerstörungsarbeit endete damit nicht.

Als der Tempelberg wegen COVID-19 geschlossen war, veröffentlichte die Waqf Fotos von Muslimen, die die fehlende israelische Aufsicht ausnutzten und an der Stätte ein weiteres Loch gruben.

Im September 2020 tat sich ein Loch auf dem Berg auf und statt Archäologen und Experten zu erlauben das Loch zu untersuchen und sorgfältig zu reparieren, goss die Waqf Beton hinein, um sicherzustellen, dass keinerlei jüdische Schätze dort gefunden wurden.

Es scheint so, als würde Allah das Ausgrabgen von Tonnen an Material praktisch direkt unter der Al-Aqsa die Moschee nicht beschädigen lassen. Er lässt den Schaden nur von Juden anrichten, die sich weit davon entfernt befinden.