Palästinensisches Propaganda-Eigentor des Tages: Jüdische Kinder als Beweis für die Existenz von „Palästina“?

David Lange, Israellycool, 21. Juni 2022

Ein palästinensischer Propagandist twitterte das Folgende, vermutlich um zu beweisen, dass „Palästina“ irgendwie existierte (die Existenz des britischen Mandats Palästina wird von niemandem bestritten):

Eine Kinderfahrt in der Stadt Akko Palästina via „Cargo“, 1931, bei der Kinder für geringe Kosten einen Ausflug machen.

Der Tweet wurde gelöscht, nachdem Israelanhänger auf das Offensichtliche hinwiesen: Die Kinder waren jüdisch. Nicht nur das, sie waren Zionisten:

Da das Foto anscheinend vor der Gründung des Staates Israel aufgenommen wurde, waren diese Flaggen damals technisch keine israelischen, sondern zionistische Flaggen:

Blau-weiße Flaggen begannen in Israel gegen Ende des 19. Jahrhunderts aufzutauchen. Eine blau-weiße Flagge wurde 1885 in Rischon LeZion gehisst und dann 1891 eine blau-weiße Flagge mit einem blauen Star in Nachalat Reuven.

Die Flagge entwickelte sich im Verlauf der folgenden Jahre weiter und ein ähnliches Design begann bei allen zionistischen Anlässen verwendet, so bei der Einweihung der Zion Hall in bei der B’nai Zion Educational Society in Boston 1891.

Ein paar Jahre später schlug Theodor Herzl eine weiße Flagge mit sieben goldenen Sternen vor, aber die Idee fiel durch. 1897 schrieb David Wolffsohn (ein prominenter früher Zionist und der zweite Präsident der Zionistischen Organisation), der von Herzl zum Zionistischen Kongress eingeladen worden war:

Im Auftrag unseres Führers Herzl kam ich nach Basel, um Vorbereitungen für den Zionistischen Kongress zu treffen. Zu vielen anderen Problemen, die mich damals beschäftigten, war eines, das etwas vom Wesens des jüdischen Problems beinhaltete. Welche Flagge sollten wir in die Kongresshalle hängen? Dann kam mir eine Idee. Wir haben eine Flagge – und die blau-weiß. Der Tallit (Gebetsschal), in den wir uns hüllen, wenn wir beten: Das ist unser Symbol. Lasst uns diesen Tallit aus seiner Tasche nehmen und vor dne Augen Israels und den Augen aller Nationen entrollen. Also befahl ich eine blau-weiße Flagge mit dem Davidstern darauf gemalt aufzuhängen. So entstand die Nationalflagge, die in der Kongresshalle wehte.

Mit anderen Worten: Ahmed hatte lediglich den Erfolg ein entzückendes Foto jüdischer Kinder zu zeigen, die sich nach einem jüdischen Staat sehnten, den sie als Heimat bezeichnen konnten – den sie eine Weile später verwirklichten.

Also lasst uns Ahmed für die Lektion in Geschichte danken!