Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Interview mit Henryk M. Broder in der NZZ
– Broder: Welchen Schaden die Juden anrichten
Geiseln im israelisch-palästinensischen Konflikt, die niemanden interessieren
Warum ist die fehlerhafte Sache der Palästinenser so wichtig für die radikale Linke?
Die Rufmordkampagne des Michael Blume gegen das Simon Wiesenthal Center
Warum Israel nicht mit der PA sprechen sollte
UNRWA-Lehrer rufen erneut zur Ermordung von Juden auf
Fast Hälfte der Araber in Ostjerusalem will israelische Staatsbürgerschaft
Für die deutsche Forschung ist Israel schuld am islamischen Antisemitismus
Hisbollah tarnt Waffentransport nach Syrien als UNO-Konvoi
Die religiöse Transformation der französischen Schulen

Präsident Herzog ist zu Besuch in Tschechien. Dabei sagte Präsident Zeman, Israel habe die volle Unterstützung gegen in internationale Gemeinschaft.

Peace Now  hängte in Tel Aviv anlässlich des Besuchs von US-Präsident Biden ein riesiges Plakat auf: „Willkommen in den zwei Staaten, die wir am meisten lieben.“ Verziert mit der israelischen und der Palästinenserflagge.

Oh, jetzt zittern die Israelis aber: Der Houthi-„Verteidigungsminister“ verkündet, der Zionismus sei zu wackelig, um überleben zu können.

Wieder einmal zeigt eine Meinungsumfrage Bei Arabern in „Ost“-Jerusalem, dass diese es vorziehen würden israelische Staatsbürger zu werden statt „palästinensische“.

Ein Israeli, der letztes Jahr an einem gewalttätigen Übergriff auf einen Araber beteiligt war, wurde jetzt zu 38 Monaten Gefängnis verurteilt. Im Mai war ein Mittäter bereits zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden; er muss außerdem NIS 5.000 Schadenersatz an das Opfer zahlen. 4 weitere Personen sind wegen der Tat angeklagt.

Krankenhäuser in Israel bilden palästinensische Gesundheitsarbeiter weiter, z.B. für Telearbeit zur Beratung von Schwangeren.

Die Außenminister von Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, den Niederlanden, Schwedens und Spaniens gaben eine gemeinsame Erklärung aus, mit der Israels Vorwurf zurückgewiesen wurde, dass sechs palästinensische NGOs nur Fassend für die PFLP sind. Sie behaupten Israel habe keine substanziellen Beweise vorgelegt, dass dem so ist. Daher werden sie sie nicht verbieten.

Drohgebärden der Hisbollah: „Niemandem“ wird erlaubt aus Öl- und Gasfeldern im Mittelmeer etwas zu fördern, sollte der Libanon „sein Recht“ daran nicht bekommen. (Wusste gar nicht, dass der jüdische Staat „Niemand“ genannt wird…)

Hassan Nasrallah von der Hisbollah droht wieder: Die Drohnen neulich gegen das Gasfeld im Mittelmeer waren „nur der Anfang“; Gewalt sei einzige Weg, über den der Libanon seine Rechte im Mittelmeer schützen könne.

Eine iranische Hackergruppe prahlte am Donnerstag damit, sie habe die Internetseite der Stadtverwaltung Jerusalems und der Waffenfirma Rafael angegriffen. Die Jerusalemer Seite war zeitweise nicht erreichbar. Die Gruppe hatte Montag die Seite der Stadtverwaltung von Tel Aviv attackiert.

US-Präsident Biden „wirbt“ für die Zweistaatenlösung. Das reicht den Terroristen aber nicht. Seiner Einschätzung nach ist das nämlich „kurzfristig“ nicht erreichbar, ließ er wissen. Das wollen sie so nicht stehen lassen, also schimpfen sie.

Die Terror-Mullahs haben wieder ein neues Wort erfunden: Sie behaupten, die USA hätten „Iranophobie“ benutzt, um während Bidens Besuch die Spannungen im Nahen Osten hochzufahren.

Und sie haben auch noch eine höchst wissenschaftliche Erkenntnis: Der Westen ist für die Umweltzerstörung im Nahen Osten verantwortlich, vor allem für die Sandstürme. Das sei alles Folge der Ausbeutung des Nahen Ostens durch den Westen.

Die Hisbollah verfrachtet Waffen nach Syrien und tarnt sie als humaniäter UNO-Hilfslieferungen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
UNO:
Die UNRWA „wehrt“ sich gegen Vorwürfe von UN Watch, die einmal mehr mörderischen Antisemitismus und Terrorunterstützung durch UNRWA-Bedienstete entlarvten. UNRWA schießt jetzt, UN Watch wolle „zerstören, nicht aufbauen“ und „Konflikte heraufbeschwören, nicht aber einen dauerhaften Frieden schaffen“.  Also: Nicht der Hass gegen Juden soll zerstörerisch sein, sondern die Kritik an ihm.
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
Türkei: Auf dem jüdischen Friedhof von Istanbul wurden 36 Grabsteine zerstört.
Palästinenser:
– Ein Fatah-Funktionär verkündete: Der Arabische Frühling war eine „zionistische Verschwörung“. Warum? Weil alle anderen Araber sich jetzt selbst an die erste Stelle stellen, statt das mit den Palästinensern zu tun.
Deutschland:
Im ZDF darf ein „US-Experte“ offen davon schwadronieren, dass „die jüdische Lobby“ die US-Politik bestimmt, sogar die von Präsident Biden. (Außerdem beteiligt sind noch die „christlichen Rechten“…)
Berlin: Ins Holocaust-Mahnmal wurden Hakenkreuze geritzt.
Benelux:
– Die niederländische Fluggesellschaft Transavia hat in ihren Länderlisten kein Israel – aber dafür „Palästina“. Ein paar Tage später behauptete die Airline, es habe technische Probleme gegeben und „entschuldigte“ sich.
Britische Inseln:
– Der größte britische Buchladen steht in der Kritik, weil dort rechtsextreme Bücher angeboten werden, die den Holocaust leugnen.
USA:
– Ein Mann aus Colorado wurde festgenommen, weil er dem  jüdischen Innenminister des Bundesstaats mit Mord drohte.
Hornell, New York: Die Kleinstadt wurde mit antisemitischen und rassistischen Broschüren und Flugblättern überflutet, u.a. an einer Synagoge und einer Schwarzen-Kirche. 2 Männer wurden dabei erwischt, ihr Haus durchsucht und sie und eine Frau als Täter festgenommen.
Kanada:
Toronto: Im Bezirk North York wurden antisemitische Graffiti entdeckt; die Polizei fahndet nach 2 Verdächtigen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Malaysia: Eine Frau soll in einem Comedy-Auftritt den Islam beleidigt haben. Deshalb wurde sie jetzt verhaftet. Was sie gesagt hat – wird nicht berichtet.
Indien: Muslime drohen eine 15-jährige zu vergewaltigen und zu ermorden, weil sie den Jihad-Mord an einem hinduistischen Schneider verurteilt.
Kyrgistan: Ein Imam macht kurze Röcke tragende Frauen für die rasant steigenden Fleischpreise verantwortlich.
Indien: „Allahu Akbar“-Brüller ermordeten einen Hindu, weil der einem Muslim sagte, dieser solle sich von seiner Nichte fernhalten (die der Muslim stalkte).
Indien: Eine Jihad-Gruppe hat ein 40-köpfiges Team gebildet, das Leute köpfen soll, die die Politikerin Nupur Sharma unterstützen (die etwas Wahres über Mohammed sagte, das den Muslimen nicht passt).

Jihad:
USA: In Florida konvertierte zum Islam, plante ein Unterweisungsvideo für den Islamischen Staat zu schaffen, wie man tödliche Sprengsätze herstellt.
Großbritannien: Muslime verteilen ein Propagandavideo des Islamischen Staats, mit dem zum Jihad gegen den Westen animiert wird.
Kamerun: Muslime ermordeten einen traditionellen Stammesführer, seinen Sohn und seinen Enkel bei einem Jihad-Überfall auf ein Dorf.
Kongo: Bei einem Angriff auf ein Krankenhaus ermordeten Muslime mindestens 13 Menschen, darunter Säuglinge und Patienten.
Saudi-Arabien: Vor dem Besuch Bidens im Nahen Osten gibt eine schiitische Gruppe bekannt, dass das Land für Amerikaner und Israelis nicht sicher sein wird.
Burkina Faso: Muslime ermordeten 5 Zivilisten, darunter ein Kind, bei einem Angriff auf eine Militäreinheit.
Togo: Bei einem Jihad-Anschlag ermordeten Muslime sieben Kinder.
Indien: Muslime griffen Polizisten an, ermordeten einen, verletzten zwei weitere.

Gegenwehr:
– Bei einem Drohnenangriff der USA in Syrien wurde der (aktuelle) Führer des Islamischen Staats in Syrien getötet.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
Deutschland: Das „Sommerferien-Phänomen“, das in Deutschland stark zunimmt, ist die Nichtrückkehr von Schülerinnen aus dem Urlaub in (muslimischen) Heimatländern – weil sie dort zwangsverheiratet werden. Lapidare Aussage von Muslimen gegenüber einer Lehrerein dazu: Das ist bei uns im Islam so.“
Frankreich: Ein der Vergewaltigung schuldiger Afghane (Muslim, Migrant): „In meinem Land ist es normal Sex mit kleinen Jungs zu haben.“
– Apple Music, Spotify, YouTube haben Lieder auf ihren Plattformen, die zum Köpfen wegen „Blasphemie“ gegen Mohammed aufrufen.
Österreich: Ein muslimischer Migranten-Teenager teilte im Internet IS-Videos und hatte Anleitungen zum Bau von Bomben.
Großbritannien: Der neue Polizeichef von London steht unter Beschuss – er hat es gewagt zu behaupten „Islamophobie“ sei „kein Rassismus“.

Gegenwehr:
– Ein britisch-muslimischer Autor erklärt, die „rechtsextreme Gefahr“ ist „nichts im Vergleich zur Islamischen Bedrohung“.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Pakistan: Muslime entführten eine 15-jährige Christin, zwangen sie zum Islam zu konvertieren und einen Muslim zu heiraten.
Indien: Ein Hindu-Hochzeitsumzug wurde von Muslimen mit Stöcken und Knüppeln angegriffen – weil Musik gespielt wurde.
Sudan: Vier Konvertiten zum Christentum wurden unter einem Apostasie-Gesetz verhaftet, das 2020 annulliert wurde.
Bangladesch: Ein Muslim-Mob verwüstete einen Hindu-Tempel und Hindu-Häuser sowie -Geschäfte wegen Facebook-Einträgen, die ihnen nicht passten.
Norwegen: Zwei muslimische Frauen rammten ihr Auto gezielt in das Auto einer islamkritischen Gruppe, so dass dieses auf dem Dach landete; einer Islamkritikerin wurde dabei der Rücken gebrochen. Die islamkritischen Frauen hatten versucht den Muslimas zu entkommen, nachdem sie feststellen, dass die Jihadistinnen sie mit einem Messer angreifen wollten.

Obama Watch:
– Die USA haben Israels Antrag abgelehnt, dass bei Bidens Besuch des Auguste-Victoria-Krankenhauses in „Ost“-Jerusalem ein Vertreter Israels dabei ist. Bei dem Besuch versprach Biden $100 Millionen für das Gesundheitssystem der PA.
In New York wurden zwei Kuriere eines Drogenkartells mit Meth im Wert von $1,2 Millionen erwischt – einen Tag später waren sie wieder auf freiem Fuß.
Kalifornien: Ein Beratungszentrum für Schwangere, das hilft Schwangerschaften nicht abzubrechen, wurde von einem eine Machete schwingenden Mann bedroht. Jetzt müssen die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt werden. Derweil verkündete die führende US-Demokratin Elizabeth Warren zu solchen Zentren: „Wir müssen die abschaffen.“
Starbucks (besonders bei Linken beliebt) schließt 16 Filialen u.a. in Seattle, Portland, Los Angeles und weiteren von Demokraten regierten (Groß-)Städten; Grund ist die außer Kontrolle geratene Kriminalität.
– Die Inflation in den USA hat mit 9,1% den höchsten Wert seit 1981 erreicht.
Außenminister Blinken hat die Familie von Shireen Abu Akleh nach Washington eingeladen und will ihren Tod bei Bidens Besuch in Israel unbedingt thematisieren.
Biden prahlt damit den Palästinensern eine halbe Milliarde Dollar zugeschustert zu haben.
– In Bethlehem pries Biden die Arbeit der toten Al-Jazira-Journalistin Abu Akleh als „unverzichtbar“. (So kann man israelfeindliche Propaganda auch nennen…) Außerdem verkündete er, die USA würden auf einer vollen und transparenten Aufklärung bestehen. (Wie denn, wenn die Terroristen mauern und fälschen??? Die Bemerkung ging gegen Israel!)

Obamanisten:
Verkehrsminister Pete Buttigieg vereidigte „Demonstranten“, die die Richter des Obersten Gerichtshofs belästigen bis belagern und verfolgen. Das sei lediglich „Kritik“. (Einen Richter durch Drohungen dazu zu veranlassen samt seinen Personenschützern durch den Hinterausgang aus einem Restaurant zu fliehen, ist also „Kritik“???)
– Eine linke Gruppe namens „ShutDownDC“ bietet bis zu $250 „Belohnung“ für Leute, die den Aufenthaltsort von Richtern am Supreme Court weitergeben oder veröffentlichen, die das Urteil zu Abtreibungen von 1973 kippten. Diese Richter sollen drangsaliert werden. (Andererseits sind sie sofort auf 180, wenn jemand einzelnes ihnen was Unanständiges sagt.)
– Im Clay County (vermutlich in Kentucky oder Missouri) wollte ein Vater bei einer Schulversammlung gegen die (sexuellen) Obszönitäten protestieren, die Kindern im Unterricht zugemutet werden – und wurde abgewürgt, weil aus dem Material vorzulesen die Regeln/Gesetze gegen Obszönitäten verletzten könnte!
– Die Democrats im Juristischen Ausschuss des Repräsentantenhauses haben einstimmig Maßnahmen blockiert, die die Strafen für Sex-Kinderhändler um fünf Jahre erhöht hätten.

Biden als Präsident:
Biden behauptete gegenüber der Washington Post, der Nahe Osten, in den er jetzt reist, sei stabiler als der, den er vor 18 Monaten „erbte“. Klar doch. Und dann behauptete er noch, er habe (als Vizepräsident unter Obama) den Islamischen Staat besiegt, der damals überhaupt erst seinen Aufstieg feierte. Zerschlagen wurde der IS im wesentlichen unter Trump, seitdem kommt er wieder stärker auf.
– Beim Besuch in Israel behauptete Biden, wenn man zum Atom-Deal mit dem Iran zurückkäme, könne man die Mullahs im Zaum halten. Hat ja bisher schon gut geklappt (Zynismus aus).
– Auch im Zusammenhang mit seinem Besuch im Nahen Oster hat Biden wieder Tolles über sich herausgefunden: „Ich habe den Palästinensern eine Million Dosen COVID-19 gespendet.“ (Und nebenbei: Er macht sich Sorgen wegen des Todes der Journalistin Shireen Abu Okay…)