Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Israel: Lapid protestiert gegen antisemitische Äußerungen eines UN-Vertreters
Der israelische Antiterrorkampf ist erfolgreich, aber Sorgen bleiben bestehen
Khamenei: »Zionistische Kaufleute« stehen an der Spitze des »mafiösen Westens«
Die Unbelehrbarkeit der Documenta-Verantwortlichen
Vergleichstest BDS: Erst Documenta, demnächst Weltkirchenrat
– Kommentar: Betrüger
Masafer Yatta: Fakten und Fiktionen
Die Arabische Liga beliebt zu scherzen
Eskalation im Gazastreifen: Viel hängt von der Hamas ab
Malcolm Ohanwe vs. Geschwister Scholl
Erst Syrien, nun Ukraine: Wie Russland den Terror gegen die Bevölkerung maximiert

Off topic:
Fluch der Feigheit

Die israelischen Behörden geben bekannt, dass sie von den Steuereinnahmen, die an die PA überwiesen werden, 600 Millionen Schekel zurückbehalten werden, die die PA den inhaftierten Terroristen und den Familien getöteter Terroristen zahlt. Die Palästinenserführung ließ erneut wissen, dass diese Zahlungen „heilig“ sind und Israel nichts tun kann, was sie davon abhalten kann sie zu zahlen.
Natürlich geifert Abbas: Israel stiehlt Geld des palästinensischen Volks!

Die USA haben mit Hilfe einer Drohne in Kabul den Kopf der Al-Qaida getötet. Die Taliban schimpfen, das sei ein Bruch des Völkerrechts. Dass al-Zawahiri in Kabul lebte, zeigt, dass Biden log, als er beim Abzug der USA aus Afghanistan behauptete, das Ziel zu erreichen, dass Al-Qaida Afghanistan nicht mehr als Basis nutzen könne, sei geschafft.

El Al hat von Saudi-Arabien die offizielle Überfluggenehmigung erhalten.

Das Kraftwerk im Gazastreifen soll so wenig Treibstoff haben, dass es den Betrieb einstellen muss, wenn nicht ganz schnell wieder geliefert wird. Als Grund geben die Hamasniks an, dass derzeit nicht geliefert wird, weil Israel wegen Rache-Befürchtungen nach der Festnahme eines ranghohen Terroristen die Übergänge geschlossen hatte.

Der Iran nahm 10 Mitglieder des Islamischen Staats fest und behauptet, der Mossad haben sie geschickt um am schiitischen Feiertag Aschura Besucher anzugreifen.

Seit mehreren Tagen hatte die IDF Straßen im Umfeld des Gazastreifens gesperrt, weil Racheaktionen der Terror-Organisationen wegen der Festnahme eines Terroristenführers in der „Westbank“ befürchten. Inzwischen sind die Einwohner der Ortschaften am Gazastreifen wütend deswegen.

Zur Freitag begonnen Operation „Tagesanbruch“ im Gazastreifen haben Premierminister Lapid und Verteidigungsminister Gantz eine Erklärung abgegeben: „Wir werden alles tun, was nötig ist, um unser Volk zu verteidigen. Jeder, der aufgehalten werden muss, wird aufgehalten werden. Mit jedem, der versucht Zivilisten oder Soldaten zu schädigen, wird hart umgegangen. Wer immer uns bedroht – wird nicht existieren.“

Derweil brach die Internetseite des Heimatfront-Kommandos zusammen, weil zu viele Menschen gleichzeitig auf sie zugreifen wollten (um Informationen über die Operation Tagesanbruch“ zu erhalten).

UNO-Sonderberichterstatter Tor Wennesland macht sich Sorgen wegen der Eskalation. Seine Äußerungen kommentierte Israels UNO-Botschafter Gilad Erdan auf Twitter: „Während der PIJ Raketen auf israelische Zivilisten schießt, äußert der UNO-Botschafter ‚große Sorte‘ wegen der Neutralisierung eines ranghohen Terroristen, der hinter einem unmittelbar bevorstehenden Anschlag auf Israelis steckt. Wird er auch große Sorge wegen der Neutralisierung von Al-Zawahiri äußern?“

Der Palästinensische Islamische Jihad geifert: Israel hat einen Krieg gegen unser Volk begonnen und schwört „zurück“zuschlagen – nachdem gerade bekannt wird, dass die Operation der Israelis gerade einen massiven Terroranschlag vereitelt hat. (Mal ganz davon abgesehen, dass die Terroristen schon immer einen Krieg gegen das jüdische Volk führen.)

Und wenn Juden sich gegen Terroristen verteidigen, müssen natürlich auch die Terror-Mullahs ihren Senf dazu geben: Die zionistischen Attacken auf Gaza seien ein Verbrechen und ein provokatives Abenteuer, ließen sie wissen.

Das „Gesundheitsministerium“ in Gaza lügt wieder: Man könne die Verletzten nicht behandeln, die israelische Belagerung habe für Mangel an Arzneimitteln und Ausrüstung gesorgt. (Medikamente und medizinische Ausrüstung unterliegen keinerlei Beschränkungen!)

Meisterleistung des neuen deutschen Botschafters in Israel, Steffen Seibert: „Es kann derzeit zu Raketenangriffen auf Israel kommen. Gefahr besteht innerhalb 80 km von Gaza, damit können auch Tel Aviv und Jerusalem betroffen sein. Befolgen Sie die Anweisungen der örtlichen Behörden.“ Das gibt Gegenwind von Israelfreunden, die so einiges vermissen – auch Ehrlichkeit. (Es dürfen natürlich auch die Terroristen-Groupies nicht fehlen, die ihre Propaganda als „Kritik“ tarnen und mit Seibert nicht einverstanden sind.)

Die sogenannte „Berichterstattung“ der ARD-Tagesschau: Der PIJ ist eine „Palästinenserorganisation“ „mit einem militärischen Arm“ – keine Terrororganisation!!!!
Ähnlich ZEIT online: Dort wird die Terrortruppen lediglich „palästinensische Organisation“ genannt (im Text folgt dann noch „militant“ und „extremistisch“ – Terror kommt nicht vor!)

In Haifa gab es Samstag eine Demonstration gegen die Gewalt entlang der Gaza-Grenze; in Um el-Fahm wurde gegen die israelische Offensive demonstriert. Und in Jordanien versammelten sich Demonstranten vor der israelischen Botschaft und forderten den Rauswurf des Botschafters. Neben den Terroristenanhängern im Um el-Fahm waren es hauptsächlich Anhänger der Arabischen Parteien und die Kommunisten von Meretz, die gegen die Terrorbekämpfung auf die Straße gingen. Insgesamt zählten die Demonstranten lediglich ein paar hundert Köpfe.

Aus der EU kommen teilweise seltsame, teilweise positiv zu sehende Reaktionen auf die Operation Tagesanbruch. Österreich beklagte den willkürlichen Beschuss von Zivilisten durch den PIJ. Der EU-Vertreter sagte etwas Ähnliches, betonte aber, beide Seiten müssen Zurückhaltung üben.

Dafür macht sich der Chef der Afrikanischen Union zum Verleumder: Israel ziele im Gazastreifen auf Zivilisten, behauptete er und plapperte damit Terroristen-Propaganda (ungeprüft) nach.

Die internationalen Medien sind nicht ganz im üblichen „Kindermörder Israel“-Modus. Eine ganze Reihe haben sich anscheinend doch noch überzeugen lassen, dass die toten Kinder in Jabaliya das Resultat einer zu kurz geflogenen Terror-Rakete sind, nicht der Israelis – und sogar Al-Jazira gab an, dass die Terroristen-Angaben nicht verifiziert werden konnten.

UNO usw.:
– Der UNO-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess Tor Wennesland besuchte die Familie des von Israel verhafteten PIJ-Führers in Jenin.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
Jemen: Der Ministerrat verurteilt die „Schändung des Heiligen Landes durch Juden“ (allerdings ist das eher eine Attacke gegen Saudi-Arabien).
Saudi-Arabien: Ein Imam fordert auf die „plündernden Juden auszulöschen“ – und erhält in den sozialen Medien jede Menge Zustimmung..
Muslime im Westen:
– Mohamed Hadid, der Vater der beiden bekannten Models Gigi und Bella Hadid ist ein waschechter Antisemit (kein Wunder, dass seine Töchter sich ähnlich gerieren): Die Zionisten kontrollieren die Welt; sie wollen Journalisten ermorden, um deren Medienorgane zu übernehmen, sie kaufen sie alle auf; und er empfiehlt einem Typen zu folgen, der „den Zionismus [sprich: die Juden] aus Palästina auslöschen“ will.
Deutschland:
– Ein KiKa-Moderator feierte mit Vertretern der kommunistischen „Palästinensischen Volkspartei“ auf deren Festival – eine Judenhasser-Truppe.
Hessen: Der hessische Juso-Vorsitzende hetzte in einem Chat gegen Israel und äußerte sich da auch antisemitisch. Der Chat-Partner hat ihn angezeigt. Die SPD-Führung zieht keinerlei Konsequenzen – der Antisemit soll lediglich auf eine „Schulung“ geschickt werden.
Iberische Halbinsel:
Spanien: In den Ort Castrillo Mutajudís („Fort Tötet die Juden“) wohnt eine jüdische Familie (die erste seit dem Mittelalter). Jetzt zieht eine weitere ein. Dazu wurden mal eben antisemitische Sprüche auf das Ortschild gesprüht. Der Bürgermeister geht davon aus, dass das Neonazis waren.
Britische Inseln:
– Antisemiten gerieren sich immer als Opfer; so auch Jeremy Corbyn jetzt, der behauptet von Israel verleumdet worden zu sein. Die Antisemitismus-Vorwürfe gegen ihn (und die antisemitische Labour Party) seien einzig erfolgt, weil er die Palästinenser unterstützt, so der linksextreme ehemalige Labour-Chef. Die Beschwerden führt er – auf einer iranischen/Hisbollah-Plattform. Ausgerechnet.
– Insgesamt ist der Antisemitismus in Großbritannien zurückgegangen, aber die persönlichen antisemitischen Attacken haben zugenommen.
USA:
Vermont: An zahlreichen Orten wurden antisemitische Flugblätter in Hausauffahrten und auf Gehwegen gefunden.
Maryland: Eine Anwältin wurde unbefristet suspendiert, weil sie einem Klienten einen antisemitischen Brief geschrieben hatte; jetzt behauptet sie, die Suspendierung sei erfolgt, weil sie schwarz ist.
Subsahara-Afrika:
Südafrika: Bei einer Konferenz in Pretoria forderte Südafrikas Ministerin für internationale Beziehungen, dass Israel von der internationalen Gemeinschaft als Apartheid-Staat gekennzeichnet wird. Die Demokratie-Defizite und der Terror der PA wurde natürlich nicht thematisiert.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Drei muslimische Fußballer von Paris-St. Germain besuchten den Tempelberg und die Al-Aqsa-Moschee nach ihrem Spiel gegen Nantes in Tel Aviv und posteten Bilder davon. Jetzt wird ihnen „Normalisierung“ und „Reinwaschen zionistischer Verbrechen“ vorgeworfen.
– Ein Taliban-Führer: „Laut islamischen Regeln ist es nicht erlaubt, falsche Anschuldigungen gegen die Obrigkeit zu erheben oder sie zu kritisieren“.
Iran: Agenten des Regimes führten eine Razzia bei einem Hundeschutzzentrum durch und töteten mehr als 1.700 Hunde.
– Der Mufti von Russland unterstützt Putin (auch seinen Krieg) bedingungslos; und dazu verkündet er: „Westliche Staaten sind Lakaien des Antichristen“; und: „Mohammed befahl die Tötung von Homosexuellen.“
Ägypten: Ein Muslime brüllte „Es gibt keinen Gott außer Allah“ und stach auf zwei Christen ein, weil sie Bier verkauften.
Pakistan: Sunniten griffen Schiiten an und ermordeten zwei.
Indien: 7 Monate, nachdem sie mit einem Muslim durchbrannte, um dessen Zweitfrau zu werden, wurde eine junge Hindufrau jetzt tot aufgefunden. Ihre Eltern sagen, sie sei Opfer von „Liebes-Jihad“.

Jihad:
Irak: Der Islamische Staat ermordete 5 Personen, die vom Schwimmen zurückkehrten, verletzten außerdem 3 weitere.
Afghanistan: Eine Bombe auf einer belebten Straße in einem vorwiegend schiitischen Viertel von Kabul tötete mindestens 8 Menschen, mindestens 22 weitere sind verletzt.

Gegenwehr:
USA: Ein US-Gericht hat einen Muslim aus Kanada (in Saudi-Arabien geboren) zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er Propagandavideos für den Islamischen Staat produzierte und darin den Erzähler gab.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
Frankreich: Ein afghanisch-muslimischer Migrant stach auf Passanten ein, dabei stieß er „Worte auf Arabisch aus“ – und die Polizei rätselt wegen des Motivs…
USA: In Chicago hat eine Madrassa (Islam-Schule) die Zulassung als College erhalten, die das Töten von Homosexuellen und Peitschenschläge für vorehelichen Sex unterstützt.
Frankreich: In Nizza tönte ein festgenommener 13-jähriger gegenüber Polizisten: Ich werde in den Jihad ziehen, ich werde mich dem Islamischen Staat anschießen und alles in die Luft jagen.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Iran: Die Mullahs lassen derzeit Mitglieder der Baha’i verhaften; ihnen wird Spionage für Israel vorgeworfen.
Türkei: Vier alewitische Einrichtungen wurde angegriffen.
Iran: Ein Vater tötete seine 16-jährige Tochter, wie die „ohne Einschränkungen leben“ wollte.
Nicaragua: Die sandinistische Regierung hat 5 katholische Radiosender geschlossen, die seit 2016 auf die Verlängerung ihrer Sendegenehmigungen warten.
Nigeria: Musline (Fulani-Militante) stürmten eine Gemeinde, töteten 8 Christen und hackten einem 5 Monate alten Kind eine Hand ab; unter den Toten ist ein 9 Jahre altes Kind.
Uganda: „Allahu Akbar“-Brüller überfielen Christen bei einer Freiluft-Veranstaltung, verbrannten Bibeln; einer der Christen ist tot.
Nigeria: Bei einem Jihad-Angriff auf ein Dorf ermordeten Muslime sieben Christen, darunter 4 Kinder.
Uganda: Muslime ermordeten einen Evangelisten, dem sie vorher schon drohten, er solle aufhören Muslimen zu predigen.

Obama Watch:
– Ein ehemaliger Kameramann von ABC,NBC und CNN, der damit drohte den republikanischen Abgeordneten Matt Gaetz (samt seiner zukünftigen Kinder) zu ermorden, ist verurteilt worden: zu Hausarrest und $10.000 Strafe (lächerlich). (Er war vom FBI erst festgenommen worden, nachdem Gaetz sich im Parlament über das Justizministerium beschwerte, das die Festnahme nicht anordnete.) Nur mal zum Vergleich: Leute, die am 6. Januar 2021 harmlos (!) ins Kapitol liefen, verrotten zum Teil seit über einem Jahr in Untersuchungshaft.
– Ein Ölarbeiter aus Texas war am 6. Januar 2021 am Kapitol; er betrat es nicht und beging keinerlei Gewalt. Trotzdem wurde er jetzt zu 87 Monaten Haft mit folgenden 3 Jahren beaufsichtigter Freilassung verurteilt. Seine Frau kommentierte das Urteil. Daraufhin drangsalierten die Medien ihre Töchter.
– Eine Fernsehserie namens „The First Laay“, die auf Michelle Obamas Leben basiert, ist so „erfolgreich“ gewesen, dass sie nach nur einer Staffel eingestampft wurde.

Obamanisten:
Nancy Pelosi reagiert auf Vorwürfe wegen ihres Besuchs in Taiwan: „Die Leute sind nur böse, dass ich in Taiwan war, weil ich eine Frau bin.“ Ja, klar…
– Nach Taiwan flog Pelosi nach Südkorea. Dessen Präsident hatte allerdings keine Lust seinen Urlaub zu unterbrechen und lehnte ein Treffen mit ihr ab.

Gegenwehr:
– Der Chef des Pentagon hat die Anforderung der Bürgermeisterin von Washington DC abgelehnt Truppen der Nationalgarde zur Verfügung zu stellen, um beim (heißt: gegen den) Zustrom der von Texas nach Washington gebrachten illegalen Zuwanderer zu helfen. Derweil ist auch in New York City der erste Bus mit illegalen Zuwanderern aus Texas eingetroffen.

Obamedien:
– Eine Moderatorin von MSNBC verglich den Tod der Al-Jazira-Journalistin Shireen Abu Akleh mit der Ermordung des (islamistischen) saudischen „Journalisten“ Kashoggi in der Türkei (auf Befehl aus dem saudischen Königshaus).
– Ein CNN-Kolumnist ließ wissen, dass für ihn Trump-Anhänger nicht anders sind als Leute, die nach dem 9/11 Bin Laden unterstützten.
– Die Terroristen schießen hunderte Raketen auf israelische Zivilisten. Und wie „berichtet“ CNN? So:

Wahlbetrug/Wahlprobleme:
Arizona: In einigen Wahlkreisen sind immer noch zehntausende Wahlzettel zu Bundes-, Staats- und Kongresswahlen nicht ausgezählt – obwohl die Wahlsieger schon erklärt wurden.

Biden als Präsident:
– Mittwoch teste Joe Biden weiterhin positiv auf Corona. Freitag testete er den siebten Tag in Folge positiv. Am Samstag testete er erstmals negativ.
– Die Arbeitslosenzahlen der Schwarzen in den USA steigt wieder kräftig an. Unter Trump waren sie auf ein Rekordniveau gesunken.