Pflichtlektüre: Womit die Medien immer falsch liegen, wenn es Kämpfe im Gazastreifen gibt

Elder of Ziyon, 5. August, 2022

Jedes Mal, wenn im Gazastreifen Krieg ausbricht, bekommen die Medien das nicht auf die Reihe. Spekulieren falsch.

2021 habe ich vieles davon beschrieben, hier ist eine aktualisierte Version dieses Eintrags.

Ein großer Teil der Gaza-Raketen schlagen noch im Gazastreifen ein und viele Gazaner werden durch sie getötet. Ich habe das seit Jahren dokumentiert. Ich habe gezeigt, dass die eigenen Videos der Hamas Raketen zeigen, die zu kurz fliegen.

Wenn eine Familie im Gazastreifen getötet wird, ist es ein seltener Fall, wenn das ein Fehler der IDF war. Meistens geschieht das, weil ein aktiver Terrorist sich in dem Haus befindet – entweder weil er Familienmitglied ist, manchmal scheint es so, dass er sie als menschliche Schutzschilde benutzt. Andere Male ist es so, weil Hamas-Raketen zu kurz fliegen. Manchmal ist es so, dass die IDF ein legitimes Ziel beschoss, das ein größeres Waffenlager hatte als gedacht und dieses verursachte weit mehr Kollateralschaden als erwartet.

Hamas und Islamischer Jihad verbergen die Namen der meisten der Getöteten. Sie tun das, um es so aussehen zu lassen, als sei ein größerer Anteil der Toten Zivilisten – und sie haben das auch in früheren Kriegen gemacht.

Apropos: Das Gesundheitsministerium in Gaza und die „Menschenrechts“-NGOs im Gazastreifen (PCHR und Al-Mezan) spielen jede Erwähnung von Terroropfern herunter und bezeichnen Terroristen oft als „Zivilisten“, wenn sie von den Umständen der Toten berichten. (Amnestys obszön verlogene „Gaza Platfom“ mit Statistiken aus dem Krieg von 2014 verließ sich auf die ersten Berichte von PCHR und führt als Ergebnis davon mehr „Zivilisten“ auf als es selbst die UNO tut. Sie wissen, dass sie lügen, ich habe sie das oft genug wissen lassen und sie lehnen es ab das zu berichtigen.)

Die Medien haben immer noch keine Vorstellung davon, was „Verhältnismäßigkeit“ im Kontext des Völkerrechts bedeutet. Sie erstellen Trefferkarten dazu, wie viele Tote es auf beiden Seiten gab, als sollten diese Ergebnisse „fair“ sein, womit sie implizieren, dass nur dann, wenn mehr Juden getötet werden, alle glücklich sein können.

Die Medien (und die Menschenrechtsgruppen) begreifen auch nicht das Prinzip der Unterscheidung; sie geben vor, es bedeute, dass Israel keine hochwertigen Ziele bombardieren darf, wenn es da auch Zivilisten gibt. Unter entsprechenden Umständen darf es das.

Dann sind die Medien wiederum auch Teil des Problems. Die Hamas hat fast die vollständige Kontrolle über die Medien des Gazastreifens. Bürger, die offen mit den Medien reden, wissen, dass sie bestraft werden. Jeder hält sich an das von der Hamas genehmigte Drehbuch. Internationale Reporter wissen, dass sie rausgeworfen werden, wenn sie etwas sagen, das der Hamas nicht gefällt. Dennoch erwähnen die Medien das kaum einmal, womit sie den falschen Eindruck hinterlassen, ihre Berichterstattung sei objektiv.

Die Medien werden auch den Großteil der Kriegsverbrechen der Hamas ignorieren. Krankenwagen oder „Presse“-Ausweise zum Transport von Waffen zu benutzen, Gazaner als menschliche Schutzschilde, Moscheen als Waffenlager zu benutzen, aus Schulen heraus zu schießen – ich habe einmal 19 verschiedene Kriegsverbrechen gezählt, die die Hamas in den Gaza-Kriegen beging, aber „Menschenrechtsgruppen“ haben lediglich zwei vermerkt und eines verurteilt.

Weitere Hintergrund-Pflichtlektüre, die Ihnen mehr Wissen bringen wird als den meisten renommierten Journalisten der New York Times, der BBC und von CNN:

  • Die Entscheidung, was Israel im Gazastreifen beschießt, ist eine gründliche, langwierige und folgt dem Völkerreicht. Medien und Israelhasser stellen Israel als verwöhntes Baby dar, das auf alles losgeht, was sie regt und ich habe nie einen ernsthaften Artikel in den Mainstream-Medien gesehen, der irgendetwas auch nur annähernd so beschreibt, wie Militärexperten es verstehen.

Würden die Medien eines oder zwei dieser Themen verpassen, gäbe es kein Problem. Sie haben den Job die Dinge für den Leser zu vereinfachen. Aber sie stellen ständig Grundlegendes falsch dar und das immer so, dass es Israel schlecht aussehen lässt.

Das ist kein Zufall.