Jihad-Terrororganisationen benutzen palästinensische Kinder für ihre Zwecke

NGO Monitor veröffentlicht erschreckende Datenbank der Beweise

Vijety Uniyal, FrontPage Mag, 2.August 2022

Die israelische Beobachtergruppe NGO Monitor hat eine Datenbank veröffentlicht, die die Verwendung von Kindersoldaten durch palästinensische Terrororganisationen enthüllt. Die von der Jerusalemer Gruppe zusammengestellten Daten zeigt, wie palästinensische NGOs, viele davon von den USA und westlichen Regierungen finanziert, die Rekrutierung und den Missbrauch palästinensischer Teenager durch Terrororganisationen vertuschen.

„Palästinensische NGOs gehen Kinderrechte heuchlerisch an. Einerseits behaupten sie Kinderrechte zu verteidigen und Anschuldigungen, sie würden verletzt, sind ein markanter Bestandteils ihrer NGO-Kampagnen gegen Israel“, erklärte NGO Monitor bei der Vorstellung der Datenbank. „Doch die NGOs ignorieren die Rekrutierung und Benutzung palästinensischer Kinder durch Terrororganisationen wie auch die Indoktrination von Kindern Gewalt zu betreiben“, fügte die Gruppe hinzu.

Viele dieser palästinensischen NGOs, die oft vorgeben im Bereich der Jugend- und Kinderwohlfahrt zu arbeiten, sind selbst Tarnorganisationen von Terrororganisationen, deckte die Recherche von NGO Monitor auf.

Die Datenbank ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Einer behandelt hauptsächlich die von palästinensischen Minderjährigen begangenen Terrorakte und der andere beschreibt ausführlich die bei von palästinensischen Terrororganisationen angezettelter Gewalt getöteten palästinensischen Kinder, hauptsächlich während der Krawalle an der Gaza-Grenze – die regelmäßig von der islamistischen Terrorgruppe Hamas initiiert werden.

Die Datenbank mit Suchfunktion beschreibt den Vorfall, der zum Tod eines einzelnen Kinderkämpfers führte sowie seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Terrorgruppe. Sie bietet auch Beispiele der verzerrten Berichterstattung durch die palästinensischen NGOs, um die Umstände zu vertuschen, die zu dem Tod des Minderjährigen führte.

Diese jungen und bewaffneten Rekruten, die palästinensischen und islamistischen Terrororganisationen angehören, werden oft als unschuldige Zuschauer oder nur als Demonstranten dargestellt.

Die JerusalemPost erklärte anhand eines Beispiels:

Ein Beispiel für die Minderjährigen in der Datenbank ist Mahmud Salah, der 2019 durch IDF-Feuer verletzt wurde, als er 15 Jahre alt war. Die IDF erklärte, dass Salah versuchte an der Straße 60 Brandbomben auf Soldaten zu werfen. Dagegen behauptete DCI-P, dass der Jugendliche angeschossen wurde, als er versuchte einen Fußball zurückzuholen. Nach seiner Verwundung bezeichnete die Fatah Salah auf einem Poster als ihren „verwundeten, ehemals verhafteten Sohn“.

Mohammed Hamayel ist ein weiterer Minderjähriger auf der Liste. Hamayel wurde von IDF-Kräften getötet, als er an Zusammenstößen beteiligt war, zu denen Steinwürfe und das Verschießen von Feuerwerkskörpern gehörten. Obwohl die Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) den 15-jährigen auf einem offiziellen Poster als „ihren Kameraden“ bezeichnete, ließen zahlreiche palästinensische NGOs die Tatsache aus, dass Hamayel mit der PFLP in Verbindung steht und eine bezeichnete den Protest sogar als „friedlich“, so NGO Monitor.

„Diese zynische Kampagne der NGO und der UNO um die IDF zu dämonisieren hat die Ausnutzung palästinensischer Teenager für Terroranschläge beschönigt und die Opfer ebenfalls ausgelöscht“, sagte Gerald Steinberg, Gründer und Präsident von NGO Monitor gegenüber der Jerusalem Post. „Der Prozess der systematischen Dokumentation der Einzelheiten dieser abscheulichen Missbräuche hebt die Hetze, Rekrutierung und Ausbildung palästinensischer Kinder für Terror und das fortgesetzte Schweigen der selbsterklärten Menschenrechts-Gemeinschaft hervor.

Der UNO und Regierungsvertretern, die diese palästinensischen NGOs und die Schwarze Liste unterstützen, werden mit Informationen versorgt, die diese NGOs nicht über die jugendlichen Kombattanten liefern, was es ihnen schwieriger macht ihre Unterstützung in Zukunft zu rechtfertigen“, sagte Steinberg. „Unser Ziel ist es das Rahmenwerk der Children and Armed Conflict (CAAC – Kinder und bewaffnete Konflikte) auszunutzen und die moralische Grundlage wiederherzustellen.“

Westliche Reporter und Medienorgane wählen oft die fingierten Berichte aus, die von den palästinensischen NGOs als reale Beschreibung des Vorfalls eingereicht werden. Arabische und muslimische Länder nutzen die von diesen terrorverbundenen NGOs betriebene Kampagne, um Israel in der UNO und anderen internationalen Foren zu verleumden.

Viele der NGOs, die wiederholt in dieser Datenbank auftauchen – nämlich Defense for Children International – Palestine (DCI-P),Palestinian Center for Human Rights (PCHR),Al-Haq – haben bekannte Verbindungen zur Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), einer von den USA und der EU als Terrororganisation eingestuften Gruppe.

Die Mainstream-Medien und westliche Regierungen haben die Verwendung palästinensischer Kinder durch Terrorgruppen als Kanonenfutter weitgehend ignoriert. Die leichtgläubigen westlichen Medien behandeln ihre Berichte weiterhin als glaubwürdig und die westlichen Regierungen setzen ihre Finanzierung weiter fort. Die Europäische Union und europäische Staaten, besonders Deutschland, gehören zu den TopGeldgebern dieser terrorverbundenen NGOs, wie die Recherche von NGO Monitor zeigt.

„Die massenhafte Ausnutzung palästinensischer Kindersoldaten durch die Hamas“ (April 2019)