Ein Bild, 2.000 Jahre wert

Forest Rain, Inspiration from Zion, 24. August 2022

„Ein Bild ist tausend Worte wert“, erklärt die Fähigkeit eines Bildes eine Botschaft zu vermitteln, die 1.000 Worte benötigen würde. Dieses Foto fasst 2.000 Jahre Kampf, Horror, Wunder und unerfüllte Träume zusammen.

Foto: מעיין שמחה ברבי

2.000 Jahre haben Juden sich nach Zion gesehnt. Der Tempelberg ist das Herz Zions, der heiligste Ort der Welt für die Nation Israel.

Ein jüdischer Vater lehrt seine Kinder an diesem Ort sollte das natürlichsten, naheliegendste Bild der Welt sein – ist es aber nicht.

Wir werden immer noch von äußeren Feinden angegangen, die uns unser Erbe verweigern.

Wir werden immer noch von innen heraus von den Galut herausgefordert, die Ketten in den Gemütern der Mitjuden, die so schwer abzuschütteln sind. Die Gewohnheit der über Jahrehunderte gelernten Angst Fremde in einem fremden Land zu sein, abhängig von den Launen anderer, sind Ketten, die schwerer wegen als die Überwindung der Unmöglichkeit in unser uraltes Heimatland zurückzukehren – wir sind das einzige vertriebene Volk, das je diese unmögliche Leistung vollbracht hat. Die Reise zur Souveränität begann mit der Geschichte des Exodus aus der Sklaverei im antiken Ägypten und nach allem, das wir durchgemacht haben, sind wir in unserem Geist immer noch Sklaven.

So nah und doch so sehr, sehr weit weg.

Dieses Bild eine eines jüdischen Vaters, der auf dem Tempelberg seine Kinder lehrt, ist nicht naheliegend. Es ist ein absolutes Wunder. Es beschreibt eigentlich zahlreiche Wunder.

Es gibt keine logische, wissenschaftliche oder physische Erklärung für die Existenz der Juden in Zion.

Nach aller Logik und Statistik der Geschichte, sollten wir nicht hier sein.

Die Tatsache, dass es uns gibt, ist ein Wunder. Die Tatsache, dass es Israel gibt, ist ein Wunder.

Die Tatsache, dass ein jüdischer Vater seine Kinder auf dem Tempelberg unterrichten kann, bedeutet, dass sie vielleicht mit freien Körpern und freiem Geist aufwachsen.

Dieses einzelne Bild zeigt drei Wunder:
1. Die Wunder, die sie bereits stattfanden.
2. Das Wunder, das jeden Tag geschieht, wenn wir trotz der Wünsche und Anstrengungen unserer Feinde immer noch hier sind.
3. Die Geburt eines zukünftigen Wunders, wenn der 2.000 Jahre alte Traum eine freie Nation in unserem Land Zion und Jerusalem zu sein sich komplett verwirklicht.

Dieses Foto ist ein kleiner Moment, der die Zeitspanne von Jahrhunderten und zahlreichen Wundern einfängt. Auch das, glaube ich, ist en Wunder.

**************
Weitere schöne Fotos vom Tempelberg finden Sie auf מעיין שמחה ברבי