Ehre/Schande-Kultur: Je schlimmer du verlierst, desto lauter erklärst du gesiegt zu haben

Elder of Ziyon, 25. August 2022

Der Islamische Jihad veranstaltete heute eine große Kundgebung, um seinen großen Sieg bei den Gaza-Kämpfen früher diesen Monat zu feiern. Hier ist ein Video mit Siegesmusik und Kindern mit derselben Sorte Raketen, die viele ihrer Freunde töteten.

Da gibt es nur ein Problem: Der Islamische Jihad hat verloren. Und zwar heftig.

Seine militärischen Führer wurden getötet. Sie konnten die Hamas nicht überzeugen sich den Kämpfen anzuschließen. Die meisten Gazaner unterstützten die Kämpfe nicht, die sie völlig richtig so verstanden, dass das Leben im Gazastreifen einzig für die Ehre des Islamischen Jihad riskiert wird. Die Gefangenen, von denen sie behaupteten Israel würde sie freilassen, befinden sich immer noch in Haft.

Der Islamische Jihad kann nicht glaubwürdig auf auch nur eine einzige Errungenschaft hinweisen.

Muss er aber auch nicht. Er erklärte gerade den Sieg! Und je heftiger man verliert, desto lauter muss du behaupten gewonnen zu haben.

Wir sehen eine ähnliche Dynamik bei den aktuellen Beispielen arabischer Rückzüge aus Sportwettkämpfen oder sogar absichtlichen Niederlangen, wenn sie ansonsten gegen Israelis antreten müssten.

Absichtlich einen Wettkampf zu verlieren ist in etwa so weit weg vom Sieg wie es nur geht. Stattdessen einen Wettkampf zu verlassen ist die größte Feigheit, die man sich vorstellen kann. Aber sehen Sie, wie dieser Kolumnist in Al-Binaa das hindreht:

Es gibt Helden des Widerstands, die kein Gewehr trugen, keine Kugel schossen und keine militärische Ausbildung durchliefen, die in der Lage waren das arrogante zionistische Gebilde mit all seiner Technik, Mittlen, militärischen Arsenal zu besiegen… Junge Leute im Sport besiegten den zionistischen Feind, indem sie sie weigerten seine Repräsentanten entgegenzutreten, so wurden sie zu Löwen und Helden des Widerstands. Sie mögen Medaillen verloren haben, aber sie gewannen die Medaille der Nation, die sie als Kämpfer und Befreier krönte. Mit ihren Schlägen brachten sie die Legitimität des zionistischen Gebildes der Besatzung Palästinas zu Fall.

Nein, sie haben einfach verloren.

Es gibt einen einfachen Grund für diese bizarre Verdrehung der totalen Niederlage in einen massiven Sieg: die arabische Ehre/Schande-Kultur.

Verlieren ist beschämend. Gegen schwache Dhimmi-Juden zu verlieren ist unverzeihlich. Mit dieser Schande zu leben ist unerträglich. Besser, man macht sich selbst etwa vor und behauptet gewonnen zu haben und versucht selbstbewusst alle anderen vom eigenen „Sieg“ zu überzeugen.

Es gibt sekundären Nutzen nach einer Niederlage den Sieg zu verkünden. Es ist schwer Leute für die eigene Sache zu rekrutieren, wenn man als Verlierer gesehen wird, aber die Terrorgruppen des Gazastreifens gestehen Niederlagen nie ein. Im Gegenteil, ihre Medien sind angefüllt mit Geschichten darüber, wie unvermeidlich und total ihr letztendlicher Sieg über die Juden sein wird.

Solange Palästinenser und ihre Anhänger die Wirklichkeit verdrehen und es ablehnen aus ihren Fehlern zu lernen, die stets zu machen sie bestreiten, muss Israel sich wenig Sorgen machen.