Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Israel ist eine der stärksten und erfolgreichsten Demokratien der Welt, wie ein neuer Bericht bestätigt
Die Vermögenswerte der Familie Abbas
Rassismus und Sex – Dem Antisemitismusbeauftragten reicht es jetzt
Israels arabisches Wahlkampfdrama
Warum ist das Verhältnis der SPD zu Israel derart getrübt?
Zumutung (Irans Raisi bei der UNO in New York – Kommentar)
Documenta: Ein antizionistischer Frontalangriff
Die Diskriminierung von Juden auf dem Tempelberg muss aufhören

An der Ostmauer der Altstadt/des Tempelbergs wurden am Sonntag 2 Aktivisten festgenommen, weil sie dort ein Schofar bliesen. Einer davon war Rabbi Yehuda Glick. Montag entschied ein Gericht, dass an der Ostmauer Schofar zu blasen erlaubt ist.

Jordaniens König Abdallah II. behauptete, in Jerusalem sei der christliche Glaube in Gefahr und rief zum Beibehalten des Status quo auf. Damit behauptet er, Israel sei die Gefahr für die Christen in Jerusalem.

Der Nahost-Friedensgesandte der EU Sven Koopmans hat Beschwerde beim Außenministerium eingereicht, weil ihm keine Treffen mit ranghohen Vertretern Israels gewährt werden. Ihm wurden im Gegenzug vom Außenministerium seines Tweets während der Auseinandersetzungen mit PIJ im August vorgelegt, die Israel als einseitig einstuft. Darin hatte er u.a. behauptet, der Gazastreifen sei „ein Gefängnis, in dem von Zeit zu Zeit Bomben fallen“. Bei dem Treffen im Außenministerium wurden aber keine ursächlichen Verbindungen zwischen diesem Verhalten und den abgelehnten Treffen gezogen.

Wieder mal ein Hausabriss, gegen den keine „Menschenrechts“-Gruppe protestiert – ein weiterer Gaza-Araber wird von der Hamas aus seinem Haus geworfen.

Ende Oktober wird in Eilat eine Konferenz der Unterzeichner der Abraham-Vereinbarungen stattfinden. Dabei geht es um Lebensmittelknappheit und Klimafragen.

Der iranische Präsident behauptete vor der UNO-Vollversammlung, das Atomprogramm des Iran sein nur für friedliche Zwecke da; im Übrigen sei Israel das grausamste Regime der Region (sagt der Terror-Mullah, der gerade friedliche Demonstranten zusammenschießen lässt…)

Die IDF berichtet, dass die iranischen Cyberangriffe auf israelische Ziele während der letzten 12 Monate um 70% zugenommen haben.

Der Profifußballverein Forest Green Rovers verlor mindestens zwei große Sponsoren, nachdem bei einem Spiel ein PA-Vertreter vom Vereinschef auf dem Feld interviewt wurde und im Stadion verteilt jede Menge israelfeindlicher Werbetafeln aufgestellt waren. Der Vereinspräsident postete auch propalästinensische Inhalte auf twitter und prahlte mit seinen israelfeindlichen Aktionen im Stadion. Im Stadion weht regelmäßig die Palästinenserflagge.

Mahmud Abbas vor der UNO: Prima, dass Lapid die Zweistaatenlösung befürwortet. Aber Israel vernichtet Chancen und meint das gar nicht ernst, ist kein Friedenspartner und natürlich ist Israel Apartheid; die USA tun nur so, als würden sie für Menschenrechte eintreten, ihr müsst Palästina als volles Mitglied anerkennen. Also wie üblich: Beschimpfungen, Forderungen. Alle haben gefälligst nur für die Palästinenser da zu sein und nach ihrer Pfeife zu tanzen.

off-topic (nicht wirklich):
– Island hat seinen ersten Fall von Terrorismus; die Polizei nahm in einer umfangreichen Aktion 4 Verdächtige fest, die „einen Terroranschlag vorbereiteten“. Über die Verdächtigen ist nur bekannt, dass sie in ihren 20-ern sind. Zwei der „Isländer“ wurden in Haft behalten. Die Polizei untersucht Verbindungen zwischen den Männern und „extremistischen Organisationen“. Island gilt als friedlichstes Land der Welt, hat aber in den letzten Jahren einen Anstieg bei gewalttätigen Verbrechen erlebt. Fragt sich: Was sollte man über die „vier Männer“ noch wissen?
– Die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyeno, sagte vor der Wahl in Italien: Wir werden das Ergebnis der Abstimmung in Italien sehen. Falls es in eine schwierige Richtung geht, dann haben wir Werkzeuge, wie im Falle Polens oder Ungarns.“ Was wiederum nur beweist, dass die EU Politik nach Gutsherrenart macht, Demokratie und Volkswillen verachtet.

UNO usw.:
– Die Bewerbung der Botschafterin von Qatar um den Vorsitz eines Gremiums des UNO-Menschenrechtsrats ist erfolglos gewesen, weil ihre antisemitischen Einstellungen bekannt wurden. Den Posten bekam Patricia Hermanns, die Botschafterin der Bahamas.
Die UNRWA wird ohnehin hauptsächlich vom Westen finanziert. Jetzt hat die Arabische Liga (über die die Finanzierung der Araber läuft) ihre Unterstützung noch weiter heruntergefahren, beträgt gerade mal noch 3%.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
Iran: Etwa 9.000 Juden gibt es noch im Iran. Und die in Teheran wurden jetzt von ihrer Leitung aufgefordert, sie sollten vorerst nicht die Synagogen aufsuchen. Als Grund werden die Proteste gegen das Regime angeführt. Aus den Angaben geht nicht hervor, ob die Juden sich vor den Demonstranten oder vor dem Regime fürchten sollen. (Ich denke: Das Regime ist das Problem und sucht nur nach Vorwänden zur Judenverfolgung und um Sündenböcke anführen zu können.)
Ukraine:
– Trotz aller Gefahren pilgerten wieder tausende Hareidim auf den Weg nach Uman; im Zug dorthin wurde ein antisemitischer Cartoon gezeigt.
Lateinamerika:
Mexiko: Auf die israelische Botschaft wurde „Tod Israel“ gesprüht.
USA:
Sacramento: Eine Gruppe Vandalen schnitten Hakenkreuze und einen antisemitischen Satz in einen Golfkurs.
Brooklyn (New York): Jüdische Zehntklässler wurden von einem Autofahrer mit einer Waffe bedroht, der ihnen sagte, sie sollten „nach Hause abhauen“.
– Das Werbeplakat eines jüdischen Kongresskandidaten auf Staten Island wurde mit Hakenkreuzen entstellt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Ein Mann verdächtigte seine Frau eine Affäre zu haben; deshalb schor er ihr den Kopf.
Afghanistan: Taliban lockten eine Frau aus ihrem Haus, angeblich wollten sie Hilfsgüter verteilen; dann erschossen sie sie. Sie hatte früher einmal in einem Gefängnis gearbeitet.
Marokko: Ein Berufungsgericht bestätigte die Gefängnisstrafe für eine Frau, die „die muslimische Religion untergraben“ haben soll.
New York: Der iranische Präsident Raisi sollte eigentlich von Christiane Amanpour von CNN interviewt werden. Er sagte ab, weil sie sich weigerte bei dem Interview ein Kopftuch zu tragen.
Der Iran hat Instagram und WhatsApp gesperrt, damit keine Videos von den Demonstrationen der Regierungsgegner geteilt werden können.
Iran: Bei den friedlichen Prozessen im Iran sind inzwischen 41 Demonstranten von den „Sicherheitskräften“ ermordet worden.

Jihad (Terror):
Großbritannien: In London stach ein „Allahu Akbar“-Brüller auf zwei Polizisten ein; die Polizistin konnte mit Armwunden – die aber „lebensverändernd“ sein dürften – aus dem Krankenhaus entlassen werden; ihr Kollege bleibt mit lebensgefährlichen Verletzungen an Hals und Oberkörper „unter medizinischer Aufsicht“.
Azerbaidschan: Soldaten vergewaltigten, erstachen und verstümmelten eine armenische Soldatin.
Indien: Ein muslimischer Gemüsehändler wurde auf Video erwischt, wie er auf Gemüse urinierte, das er dann an Hindus verkaufte.
– Der Islamische Staat ruft die Muslime weltweit auf sich ihm anzuschließen; außerdem kritisiert er die Hamas und den Palästinensischen Islamischen Jihad wegen deren Verbindungen zum Iran.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
Australien: Die Redaktionsmitglieder der Studentenzeitschrift On Dit erklären sich mit ihrer entlassenen antisemitischen Kommilitonin solidarisch. Sie sagen, die Frau hätte nicht gefeuert werden dürfen.
Indien: Linke Aktivistin setzt iranische Folter von Frau, weil sie keinen Hijab trug, mit „Hindu-Herrenmenschentum“ gleich.
Großbritannien: Die BBC berichtet über muslimische Gewalt gegen Hindus und nennt dabei keine der beiden Gruppen beim Namen.
USA: Die Anti-Defamation League, eine jüdische Organisation, wirbt für eine Autorin, die israelische Politik mit dem Handeln der Nazis im Holocaust gleichsetzt.
Frankreich: In Paris wurde eine Lehrerin von einem Muslim bedroht, weil sie dessen Schwester aufgefordert hatte im Unterricht ihren Hijab abzulegen.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Großbritannien: Muslime griffen in Leicester einen Hindu-Tempel an.
– Hindus, die gegen diese Tat protestierten, wurden auch wieder von Muslimen angegriffen.
Großbritannien: Ein Muslim-Mob versammelte sich in Leicester vor einem Hindu-Tempel und brüllte „Allahu Akbar“.
Großbritannien: Muslime sagen über Hindus in Leicester: „Lasst uns Leicester von ihnen reinigen, wie wir es im Kaschmir gemacht haben.
Australien: Zwei Frauen in Melbourne wurden von ihren Verwandten entführt, weil sie vor ihren gewalttätigen Familien flohen und Christinnen wurden.

Obama Watch:
– Am letzten Wochenende wurde ein 18-jähriger von einem 41-jährigen absichtlich totgefahren, weil der Jugendliche angeblich „Mitglied einer extremistischen Republikaner-Gruppe“ war. Der Täter gestand Mord und Motiv sowie Unfallflucht. Und wurde gegen $50.000 Kaution auf freien Fuß gesetzt.
– In Michigan wird über ein Gesetz abgestimmt, das Abtreibungen bis zur Geburt erlauben würde. Dagegen protestierte eine 84-jährige in Lake Odessa, indem sie von Tür zu Tür ging und Flugblätter verteilte. Bis sie hinterrücks angeschossen wurde.

Obamanisten:
– Ein „Dokumentarfilmer“ setzt Trump-Anhänger mit Nazis gleich.
– Die Generalstaatsanwältin von New York will per Klage erreichen, dass Trump wegen angeblichen Finanzbetrugs $250 Millionen Dollar zahlen soll, allen Trumps verboten wird für öffentliche Ämter anzutreten, die Trumps und ihre Firmen im Bundesstaat New York fünf Jahre lang keine Grundstücke kaufen dürfen.
– Der (schwarze) Bürgermeister von Enfield (North Carolina), einer Stadt mit 85% schwarzen Einwohnern, beschwert sich: „Es gibt Leute, die wollen dich glauben machen, es gebe Weiße, die keine Rassisten sind.“ Irgendwie schaffen es die 11% Weißen in der Stadt mit diesem schwarzen Bürgermeister, den Rest der Bevölkerung immer noch zu unterdrücken.
– Kaliforniens Gouverneur Newsom behauptet, Leute, die aus Kalifornien wegziehen, tun das wegen der Politik von Trump.
Kalifornien: Gouverneur Newsom hat eine „Hass-Kommission“ einberufen – und für die einen Typen ernannt, der Republikaner als „innenpolitisch Terroristen“ bezeichnet.
Meinungsumfrage: 77% der Wähler haben die Nase voll und wollen nicht für Kandidaten der Demokraten stimmen.

Gegenwehr:
– Eine NGO hat Mark Zuckerberg und seine Frau verklagt, weil sie 2020 $500 Millionen den Präsidentschaftswahlen auf unzulässige Weise für unzulässige Beeinflussung gezahlt haben sollen.

Obamedien:
– Eine (farbige) MSNBC-Autorin postulierte: Weiße werden gewalttätig, wenn sie politisch nicht ständig alles bekommen, was sie wollen.

Biden als Präsident:
Arroganz oder Dummheit? Biden ließ wissen, dass Leute, die mit ihm unzufrieden sind, psychologisch nicht in der Lage sind glücklich zu sein.