Arabische Internetseite: Die Chasaren haben den Zionismus angefangen

Elder of Ziyon, 22. September 2022

Die palästinensische Seite AIKhanadq hat eine bizarre Geschichte ausgegraben.

Einige zeitgenössische Autoren schreiben den „Zionismus“ dem Berg Zion in Jerusalem zu und dass er im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts entstand. Die Wahrheit deutet allerdings darauf hin, dass er ein Produkt des 12. Jahrhunderts n.Chr. war, weil bei den „chasarischen Juden“ auftauchte, einem Volk türkischer Herkunft. Ihr Einfluss reichte vom Schwarzen Meer im Westen bis zum Kaspischen Meer im Osten, das ihren Namen trug, das Kaspische Meer und vom Kaukasus im Süden bis zur Wolga im Norden. Im Jahr 740 n.Chr. nahmen der Chasarenkönig, sein Hof und sein Militär die jüdische Religion an und das Judentum wurde bei den Chasaren die offizielle Staatsreligion und es war etwas Einzigartiges bei den Heiden. Damit betrachteten die „Juden der Chasaren“ sich als „Gottes auserwähltes Volk“, das das „Rückkehrrecht“ ins „Verheißene Land“ Palästina habe.

Der Historiker Arthur Koestler sagte in seinem Buch „The Khazar Empire and Ist Legacy, the Thirteenth Tribe“ [Das Chasaren-Reich und sein Vermächtnis: der dreizehnte Stamm], dass es noch eine Kleinigkeit zum Thema der Chasaren gibt, etwas halb Mythisches, nahe an historischer Folklore, das bis heute überlebt. Im Chasaren-Land gab es eine messianische Bewegung und das war ein primitiver Versuch Palästina mit Waffengewalt zurückzuholen. Sie sagen: „Es ist die Zeit, in der Gott Sein Volk, das Volk Israel aus allen Ländern in der heiligen Stadt Jerusalem sammeln wird“, und sie führen an, dass „Salomo, der Son von Diji, Elias ist“ (einer der Propheten der Thora) und dass sein Sohn der erwartete Retter ist.

Es ist klar, dass diese Einladungen den jüdischen Gruppen m Nahen Osten galt und ihr Einfluss scheint schwach gewesen zu sein. Weil der nächste Schritt erst zwanzig Jahre später erfolgte, als der junge „Menachem“ sich „Daoud al-Ruy“ nannte und sich den Titel „Der Wartende Retter“ verlieh. Obwohl seine Bewegung im Chasaren-Land entstand, zog sie bald nach Kurdistan, wo der sogenannte „David“ mit Hilfe der Chasaren eine große bewaffnete Streitmacht sammelte, darunter lokale Juden, und sie übernahmen erfolgreich den befestigten Wald von Ahadi, nordöstlich von Mossul und vielleicht hoffe er seine Armee von dort nach Edessa zu führen, um mit Gewalt durch Syrien ins Heilige Land zu gelangen.

Der Autor behauptet, dass David Alroy, ein ziemlich berühmter falscher Messias, der erste war, der Juden zurück nach Israel führen wollte – und er war Chasare, nicht wirklich Jude. Daher hat der Zionismus selbst nichts mit dem Judentum zu tun uns ist nur eine falsche Bewegung, geschaffen von falschen Juden!

Ich habe manche Behauptung gesehen, dass Alroy Chasare war, aber ich habe keine Beweise dafür gesehen – er lebte Jahrhunderte nachdem das Chasaren-Königreich fiel und er lebte in Persien, nicht im früheren Chasaren-Land. Also scheint die gesamte Theorie bloße Erfindung.

Darüber hinaus geht die Geschichte falscher jüdischer Messiasse, die versuchen Juden zurück nach Israel zu führen, Alroy um Jahrhunderte voraus.  Wenn das Beweis für die Wurzeln des Zionismus als Bewegung der Rückkehr der Juden nach Israel ist, dann reicht der Zionismus  in die Tage von Bar Kochba zurück!

Werbung