Die neue, unheilige Allianz mit Islamisten

Konservative verzweifeln wegen der linken Erosion, liefern den Westen seinen Todfeinden aus.

Melanie Phillips, Israel HaYom, 28. Oktober 2022

Das stillschweigende Bündnis der westlichen Linken und der Islamisten – Muslime, die erpicht darauf sind den Westen für den Islam zu erobern – ist schon lange eine Quelle großer Sorge gewesen.

Linke, die übergroßen Einfluss auf die westliche Kultur ausüben, machen manchmal gemeinsame Sache mit Islamisten wegen des gemeinsamen Ziels den Westen und den Staat Israel zu zerstören. Das geschieht, obwohl Verweigerung von Demokratie und Menschenrechten durch die theokratischen Islamisten, ihre Unterdrückung von Frauen und der Verfolgung von Schwulen und Dissidenten den vorgeblichen Werten der westlichen Linken völlig zuwiderlaufen.

Als wäre diese Achse noch nicht gefährlich genug, gibt es jetzt verstörende Nachrichten über eine sich entwickelnde parallele Anziehung zwischen Islamisten und Konservativen. In einem langen und wichtigen Artikel auf Focus on Western Islamism hat Sam Westrop ausführlich ein aufkeimendes Bündnis zwischen Islamisten und amerikanischen Republikanern beschrieben.

Dafür gibt es einige Präzedenzfälle. Bei der Wahl 2000 haben laut einigen Schätzungen bis zu 70 Prozent der Muslime für Republikaner gestimmt.

Nachdem der Anti-Steuer-Aktivist Grover Norquist argumentierte, konservative Muslime bildeten eine natürliche Wählerschaft der republikanischen Partei, versuchte diese – unter Abweisung der Bedrohung, die einreisende Islamisten für Amerika darstellen – Leute zu erreichen, von denen sich herausstellte, dass sie radikale Islamisten sind.

Nach dem 9/11 scheiterte dieses Bündnis. Konservatives Erschrecken wegen des Islamismus erreichte 2007 seinen Höhepunkt, als der Prozess gegen die Holy Land Foundation zeigte, dass viele prominente amerikanisch-muslimische Organisationen und ihre Leiter und Aktivisten als „nicht angeklagte Mitverschwörer“ genannt wurden.

Erbost durch den Krieg im Irak wandten die Islamisten sich um Unterstützung an die Linke, die alle Sorgen wegen der muslimischen Welt als „islamophob“ verurteilte.

Heute, schreibt Westrop, ändert sich das wieder. Viele Islamisten betrachten die Linke nicht mehr als nützlichen Verbündeten, sondern wegen ihrer Agenda der Rechte von Homosexuellen, Transgener-Identität und sexuelle Freiheit, die sie so aggressiv puschen, als schädlichen Einfluss.

Eine kleine, aber zunehmende Anzahl muslimischer Aktivisten, sagt Westrop, propagieren die Idee, dass der amerikanische Konservatismus besser mit islamischen Prinzipien von Familie und Leben zusammenpasst.

In Berkeley (Kalifornien) hat Abdallah bin Hamid Ali, der Leiter des Islamic Law Councill am Zaytuna College, amerikanische Muslime gedrängt sich ihm in einer „neuen politischen Vision“ anzuschließen, die „Neoliberalismus“ ablehnt und Konservatismus als natürlicheres Heim schildern. Sein Twitter-Feed beinhaltet Dutzende Clips und Kommentare über die Verrücktheiten antikapitalistischer und antirassistischer Protestbewegungen.

Einige Islamisten betrachten die „extreme Rechte“ als Verbündete. Im Februar lud der führende Islamist Daniel Haqiqatjou Mark Collett auf seinen YouTube-Kanal ein; Collett ist ein prominenter britischer Neonazi. Die beiden taten sich wegen gemeinsamer Befürchtungen gegenüber dem Liberalismus, Säkularismus und der wahrgenommenen Bedrohung durch die Linke zusammen.

Gleichzeitig machen Elemente der Republikanischen Partei gemeinsame Sache mit islamischen Extremisten. Offizielle Vertreter der Republikanischen Partei schlossen sich vor kurzem radikalen Islamisten bei der Forderung an, „LGBTQ“-Bücher, die „Pornografie und Homosexualität“ propagieren, müssten aus Schulbibliotheken in Dearborn (Michigan) entfernt werden.

Im Juli waren Vertreter der Republikanischen Partei und Politiker Minnesotas bei einem großen Treffen zur Feier von Id al-Adha anwesend. Sie wurden an der Seite eines Islamisten aufgenommen, der Berichten zufolge islamische heilige Schriften zitierte, mit denen Juden der Verbreitung von „Korruption im Land“ beschuldigt und Muslime angewiesen werden, das Scharia-Recht über „menschgemachte“ Gesetze zu stellen, außerdem noch mit einem anderen, der in sozialen Medien Predigten über das „Massaker“ von den „Juden Israels“ an Muslimen einstellte.

Die fanatischen Ideologen, die in den 1920-er und 1930-er Jahren den modernen Islamismus entwickelten, stützten sich sowohl auf den Kommunismus als auch auf den Nationalsozialismus. In ihrem paranoiden Hass auf das jüdische Volk haben die Islamisten lange schon gemeinsame Sache sowohl mit der extremen Linken als auch der extremen Rechte gemacht.

Heute hat dieses Bündnis sich in den konservativen Mainstream ausgebreitet. Der Grund dafür liegt sicherlich in den ideologischen Turbulenzen, die die Konservativen in Amerika und Britannien seit dem Fall der Sowjetunion erschüttert haben.

Dieses Ereignis ließ sie glauben, dass ihr Fuchs erlegt worden sei. Auf der Suche nach einer neuen Sache, für die sie werben können, landeten sie bei der Freiheit.

Ihr Fehler war aber, die Freiheit vom geschichtlichen Netzwerk der Pflichten und Verbindlichkeiten zu trennen, die sie zusammen mit anderen Grundwerten der Zivilisation innerhalb einer kohärenten Gesellschaft schützt, wenn diese auf ererbter Tradition gründen. Diese Pflichten und Verbindlichkeiten waren natürlich grundsätzlich jüdische Werte, die in der christlichen Basis des Westens verankert waren.

Diese „Konservativen“ versäumten es zu erkennen, dass sie damit dasselbe Gebiet besetzten wie die hyper-individualistische Linke, die fest entschlossen ist diese Werte und diese Gesellschaft zu zerstören.

Die Konservativen erkennen jetzt den furchtbaren Schaden, der angerichtet worden ist, sind aber immer noch nicht in der Lage die eigene Rolle darin zu begreifen; so verzweifeln die Konservativen zunehmend daran, ob der Westen sich davor retten kann über den Rand dieser kulturellen Klippe abzurutschen.

Einige von ihnen schienen so verzweifelt nach Verbündeten zu suchen, dass sie für die Gefahren blind sind, die das darstellt. So pries der konservative Kommentator Dinesh D’Souza den radikalen Hassan Qazwini, Leiter des Islamic Institute of America, für seine „sozial und kulturell konservativen“ Anstrengungen, „die Mobilisierung muslimischer Eltern in Dearborn anzuheizen“.

Publikationen wie der American Conservative, sagt Westrop, veröffentlichen Kolumnen, die die Verteidiger des „blasphemischen“ Schriftstellers Salman Rushdie verurteilen (der vor kurzem von bei einem islamistischen Anschlag auf sein Leben schwer verletzt wurde) oder Darstellungen des Islam als Bollwerk gegen „die Verbreitung utopischen Progressivismus“ unterstützen. Weit davon entfernt die westlichen Kernwerte Menschenrechte, freie Meinungsäußerung und religiösen Widerspruch zu bewahren, helfen diese „Konservativen“ diese zu zerstören.

Es überrascht nicht, dass Islamisten diese Gutgläubigkeit und Ignoranz ausnutzen. Yasir Qadhi, ein Absolvent der salafistischen Hardliner-Bewegung und einer der bekanntesten islamisch-religiösen Führer des Westens, retweetete zustimmend die rechte Berichterstattung der Proteste in Dearborn und erklärte: „Konservative Christen und Juden müssen begreifen, dass Muslime ihre Verbündeten dabei sind eine reinere und moralisch aufrechtere Gesellschaft zu wollen.“

Sie sind aber keine Verbündeten des jüdischen Volks. Diese Islamisten nutzen sozialen Konservatismus, um zu versuchen die Christen gegen die Juden aufzubringen.

In Reaktion auf die „LGBTQ“-Lehren in Großbritannien und den Niederlanden, schreibt Westrop, veröffentlichen islamistische Aktivisten Karikaturen in sozialen Medien, die aus Neonazi-Publikationen adaptiert wurden, womit illustriert werden soll, dass Muslime und Christen gegen Juden, Schwarze, Homosexuelle und eine Reihe von Symbolen der offenbaren Übel des Progressivismus zusammenstehen.

Wenn westliche Konservative glauben, dass die Islamisten dieselbe Schlacht gegen den Progressivismus kämpfen, dann liegen sie sehr falsch.

Sozial Konservative opponieren gegen den Progressivismus, um den Westen zu retten. Islamisten opponieren gegen den Progressivismus als Teil ihrer Agenda den Westen zu zerstören.

Sozial Konservative opponieren gegen liberales Übermaß, weil sie glauben, dieses untergrabe westliche Kernwerte wie Wahrheit, Moral, fundamentale Institutionen wie Ehe und die Wahrheiten biologischer sexueller Unterschiede. Sie sehen es so, dass Liberalismus Respekt, Toleranz und Menschenrechte untergräbt und stattdessen Rassismus gegen Weiße und Antisemitismus propagiert.

Islamisten hingegen unterstützen Menschenrechte nicht; sie haben keinen Respekt für jedes einzelne Leben. Sie unterdrücken Frauen, töten Homosexuelle, hassen Juden, wollen Israel auslöschen und arbeiten daran den Westen zu erobern. Sie betrachten linke Exzesse als weiteren Beleg, dass der Westen zerstört werden muss.

Auch die Linken ihrerseits begreifen den fundamentalen Unterschied zwischen westlichen sozial Konservativen und Islamisten nicht. Die gegenüber der unterdrückerischen und illiberalen Natur ihrer eigenen „progressiven“ Werte blinden Linken nehmen stattdessen an, dass der westliche soziale Konservatismus unterdrückerisch und illiberal ist und so passt es natürlich mit islamischen Werten überein.

Amerikanische jüdische Linke erkennen also die Gefahr nicht, in der sie sich befinden. Denn die Islamisten haben sie direkt im Visier.

Und weit entfernt davon sie durch Hochhalten und Verteidigen westlicher Kernwerte zu verteidigen, driften jetzt Konservative, die den westlichen Liberalismus insgesamt ablehnen, selbst in Richtung Theokratie ab – und sind daher reif dafür die nützlichen Idioten des radikalen Islam zu werden.

Es hat lange schon Warnungen gegeben, dass, wenn die Mainstream-Gesellschaft die Verteidigung westlicher Werte aufgibt, das sich daraus ergebende Vakuum von Leuten mit anderen, unheilvollen Absichten gefüllt wird.

Es wurde allgemein gefürchtet, dass das bedeutet, dass ein autokratischer rechter Machthaber an die Macht kommt. Heute scheint es jedoch so, dass jemand von der Rechten stattdessen diese Rolle an Islamisten outsourct – und damit die Verteidigung des Westens seinen moralischen Feinden übergibt.

Werbung