Qatar sagt muslimischen Migranten, sie sollen ihre Gastgeberländer hassen

Raymond Ibrahim, 9. November 2022

Der folgende Text wurde von Selwyn Duke für The New American geschrieben:

„Beiß nicht die Hand, die dich füttert“, lautet ein uralter weiser Rat. Dieser Rat ist de, US-„Verbündeten“ Qatar allerdings abhanden gekommen, da es in nichtislamischen Ländern lebenden Muslimen empfiehlt ihre „ungläubigen“ Gönner zu hassen.

Das berichtet Raymond Ibrahim, ein Autor, Forscher und Senior Fellow am Gatestone Institute, der fließend Arabisch spricht.

Die „Anti-Ungläubigen“-Weisung findet sich im weithin gelesenen Islamweb.net, von dem Ibrahim sagt, es wird vom Golf-Emirat Qatar finanziert und geleitet wird. Die Weisung besagt: „Jeder Muslim, der in einem nichtmuslimischen Land lebt, ist verpflichtet seinem angenommenen Staat und ihre ‚ungläubigen‘ Bürger zu hassen (obwohl sie von ihnen Leistungen erhalten)“, schreibt Ibrahim.

Die Aufforderung „kommt in der Form einer Fatwa (ein islamisch genehmigter Erlass) namens „Bedingungen, die den Wohnort in ungläubigen Nationen legitimieren“ (alle Übersetzungen in diesem Artikel meine eigenen)“, informiert Ibrahim. „Zusammen mit dem ‚Erhalt und der Aufrechterhaltung seines Islam‘, der „ersten Bedingung‘ für einen jeden Muslim, der unter Nichtmuslimen lebt, ist, dass sie ‚Feindseligkeit und Hass für die Ungläubigen‘ empfinden“, zitiert der Autor die Fatwa.

„Das trifft zufälligerweise auf die Millionen muslimischer Migranten zu, die freiwillig nach Westeuropa einwandern und es fluten“, fährt Ibrahim fort. „Wenn sie ihren Islam ernst nehmen, sind sie verpflichtet die Nationen zu hassen und ihnen gegenüber illoyal zu sein, die sie willkommen heißen und ihnen unentgeltlich Essen, Unterkunft und Gesundheitsversorgung bieten.“

Iskamweb.net rechtfertigt seine Vorschrift zur Undankbarkeit mit dem Koran: „Du findest keine Leute, die an Allah und den Jüngsten Tag glauben und denjenigen Zuneigung bezeigen, die Allah und Seinem Gesandten zuwiderhandeln, auch wenn diese ihre Väter wären oder ihre Söhne oder ihre Brüder oder ihre Sippenmitglieder [Sure 58,22]“, berichtete Ibrahim, der auch den Koranvers angab.

„O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Schutzherren! Sie sind einer des anderen Schutzherren. Und wer von euch sie zu Schutzherren nimmt, der gehört zu ihnen“, heißt es un einem zweiten Vers. „Gewiss, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht.“ [Sure 5,51]

Ibrahim sagt uns weiter: Nach dem „Zitat Mohammeds in einem Sahih (authentischem) Hadith, der besagt: ‚Wer auch immer ein Volk liebt, gehört zu ihnen“, schließt die Fatwa mit der Aussage: ‚Die Feinde Allahs zu leben gehört zu den größten Gefahren für einen Muslim, denn sie zu lieben erfordert mit ihnen zu kooperieren und ihnen zu folgen oder zumindest sie nicht abzulehnen – deshalb sagte der Prophet: Wer immer ein Volk liebt, gehört zu ihm.‘“

Das bedeutet, so Ibrahim, dass jemand schon ein Feind Allahs ist, einfach nur, weil er kein Muslim ist.“

Der Forscher hebt zusätzlich hervor, dass diese Lehre im Islam alles andere als eine randständige Vorstellung ist, sondern Mainstream. Hier ist bemerkenswert, dass Qatar kein Kamele hütendes Hinterland ist, sonder mit dem dritthöchsten Pro-Kopf-Inlandsprodukt der Welt und dem dritthöchsten Menschheitsentwicklungs-Index der arabischen Welt prahlt.

Die Lehre ist nicht neu. Islamisches Denken teilt die Welt in zwei Zonen; die erste ist Dar al-Islam, dort herrschen Muslime und es sie wird als „Gebiet des Friedens“ angesehen. Die andere ist Dar al-Harb oder nichtmuslimisches Land – was als „Gebiet von Krieg oder Chaos“ eingestuft wird.

Die frühen Vereinigten Staaten erlebten ein Musterbeispiel dieser Mentalität; sie wurden, wie andere nichtmuslimischen Länder im Orbit des Dar al-Islam, von den Berber-Piraten Nordafrikas bedroht. Bedenken Sie z.B. die Antwort des Gesandten von Tripoli in London, Botschafter Sidi Haddsch Abdrahaman, die er 1785 auf die Frage gab, warum sein Volk „Krieg gegen Staaten führt, die ihnen nichts getan haben.“

So berichtete Thomas Jefferson damals: „Der Botschafter antwortete uns, dass es in den Gesetzen ihres Propheten gründete, das es in ihrem Koran geschrieben stand, dass es ihr Recht und ihre Pflicht  sei, gegen alle Staaten, die zugeben, dass ihre Obrigkeiten Sünder seien, Krieg zu führen, wo immer sie zu finden seien und alle zu Sklaven zu machen, die sie gefangen nehmen können.“

Was wir hier sehen ist also der Unterschied zwischen Marketing und Zutaten-Etikett. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie von der Qatar-Story in den Mainstream-Medien gehört haben, die uns eine verzerrte Sicht auf die Wirklichkeit vermitteln („Muslime sind unschuldige Opfer des westlichen Imperialismus!“) Aber ehrliche Araber, die fließend Arabisch sprechen, die übersetzen, was nahöstliche muslimische Quellen tatsächlich sagen, zeichnen ein anderes Bild.

Abgesehen von Ibrahim ist Dr. Mudar Zahran ein weiteres gutes Beispiel; er ist ein jordanischer Führer der Oppositionskoalition, der in Großbritannien im Asyl lebt. Bei seiner Warnung vor der massiven muslimischen Migration nach Europa als „weiche islamische Eroberung des Westens“ sagte er 2015: „Ich muss ehrlich sagen: Sie lesen arabische Magazine und arabische Zeitungen und sie reden darüber. ‚Gute Arbeit! Jetzt werden wir Europa erobern.‘“

Es ist jedoch einfach einen Feind zu erobern, der einen Hang zum Selbstmord hat. Um mit einem alten Sprichwort zu spielen: Ein Narr und seine Zivilisation werden bald getrennt sein,

Werbung