Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Seit 75 Jahren geben die Schriftrollen von Qumran Rätsel auf
Bergen-Belsen: Angriffe auf Gedenkstätte nehmen zu
BDS Boston solidarisiert sich mit Terrororganisationen
Die Schweiz, Israel und die sogenannte Neutralität
Bauernopfer Palästinenser
Die Heuchelei der deutschen »Freunde des jüdischen Staates«
Intimfeindin Israels Vorbild von Grünen-Chefin Ricarda Lang
Meine 5cts… (Malca Goldstein-Wolf zum Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume)
Warum Joe Biden die Abraham-Accords in die Tonne tritt
Triumph des Antisemitismus (bei der WM in Qatar)

Off topic (?):
Die gefährliche Radikalisierung der Klimaschützer

Der Mufti von Jerusalem behauptet, die Eskalation der Angriffe Israels und der „Siedler“ auf muslimische heilige Stätten würden die Region in einen Religionskrieg ziehen. Er behauptet, die israelische Armee hätte am Samstag nichts unternommen, um in Hebron die (angebliche) Beschädigung von Moscheen zu verhindern. (Es hat nur Übergriffe auf von Juden auf Araber und von Arabern auf Juden gegeben.)

Floridas Gouverneur Ron DeSantis ist deutlich: Judäa und Samaria sind keine „besetzten“, sondern „umstrittene“ Gebiete, historische Heimat der Juden, sagte er auf einer Konferenz republikanischer Juden.

Qatar nutzt die Fußball-WM, um die Gäste aus aller Welt „zum Islam einzuladen“.

Die größte jüdische Organisation Belgiens prangert eine pro-palästinensische Ausstellung im belgischen Parlament an, die sich auf palästinensische Jugendliche konzentriert. Sie sei eines Parlaments unwürdig, weil sie Vorwürfe gezielt entkontextualisiert und eine Vision vermittelt, die demokratischen Werten zuwider läuft: die Ausstellung illustriere Hass und dogmatische Militanz.

Die Administration Biden schafft eine neue Position im Außenministerium: Sonderrepräsentant für Palästinenserangelegenheiten. Er soll die Beziehungen zur PA verbessern.

Ein Oberst der Revolutionsgarden wurde bei Damaskus durch eine Bombe am Straßenrand getötet. Die Mullahs schwätzen von einem „zionistischen Anschlag“.

Am Mittwochmorgen gab es einen Doppel-Terroranschlag in Jerusalem, bei dem ein 16-jähriger Jude getötet und 22 Menschen verletzt wurden. Der Knesset-Abgeordnete der arabischen Partei Hadasch-Ta’al Ofer Cassif bezeichnete das Todesopfer als „Opfer der Besatzung“. Dazu bot er folgende Trauerbekundung: „Ich äußere mein Bedauern wegen des unaufhörlichen Blutvergießens und kondoliere allen Opfern der Besatzung – Juden wie Palästinenser“.

Die PA drängt im Fernsehen die Jugend einmal mehr zum „Märtyrertum“, das als „Hochzeit“ dargestellt wird.

Ein beliebtes Kinderspiel in den PA-Gebieten: Wir tragen einen „Märtyrer“ zu Grabe:

Proteste im Iran:
– Der Leiter des Jugend-Boxbundes des Iran wird von einem Turnier in Spanien nicht in sein Land zurückkehren, sondern eine Stimme der Proteste werden, verkündete er in Alicante.
– Stand Montag (21.11.) haben die Staatsorgane bei den Protesten mindestens 57 Minderjährige ermordet.
– Fußball-Weltmeisterschaft: Die Spieler der iranischen Nationalmannschaft singen die Mullah-Hymne nicht mit (trotz der Drohungen des Regimes mit Repressalien) – und das iranische Staatsfernsehen unterbricht deshalb die Übertragung.
– Beim staatlichen Rundfunk gibt es eine Kündigungswelle von Moderatoren in Solidarität mit den Freiheits-Demonstranten.
–  Ein prominenter iranischer Fußballnationalspieler wurde wegen seiner Kritik am Regime festgenommen – eine offensichtliche Warnung an alle anderen.
– Die Botschaft ist angekommen. Am Freitag sangen die iranischen Fußballer die Nationalhymne wieder mit.
– Gegen einen Rapper, der wegen der Proteste verhaftet wurde, wird wohl die Todesstrafe verhängt werden.

Links zum KZ Gazastreifen (Imshin – das Gaza, das ihr nicht zu sehen bekommt):
Schülerinnen einer nach Dalal Mughrabi benannten Schule (38 ermordete Israelis, darunter 13 Kinder) genießen eine Mahlzeit im Strandcafé Maldive, Gaza-Stadt
Qasr al-Nada liefert das Catering für eine Beduinen-Hochzeit im südlichen Gazastreifen
JB Hamburger in der Fressmeile der Capital Mall, Gaza-Stadt
Abendkleider-Einkauf bei Victoria Fashion in Gaza-Stadt
Kinder spielen im Metro-Einkaufszentrum, Gaza-Stadt
Hochzeitsladen-Werbevideo

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
– Auf der Internetseite der FIFA kann man spielen. Fantasie-Mannschaften und -Ligen bilden. Barry Shaw suchte nach möglichen Partnern und stieß auf eine Liga „Kill All Jews“. Die FIFA bietet keine Möglichkeit auf ihrer Seite sie über so etwas zu informieren. Und sie ist offensichtlich zu sehr mit der WM beschäftigt als sich um dieses Problem zu kümmern.
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
Qatar wird vorgeworfen eine Zusage gebrochen zu haben: Jüdische Besucher der Fußball-WM werden kein koscheres Essen bekommen können. Auch jüdisches Gebet in Gruppen wird nicht möglich sein.
Libanesische Fußball-Fans in Qatar schnauzten einen Reporter an, der ihnen sagte, er ist aus Israel: „Israel gibt es nicht. Das ist Palästina.“
Malaysia: Der neue Premierminister Anwar Ibrahim ist ein Verbündeter des früheren antisemitischen Premierministers Mohamed Mahatir; Ibrahim ist dafür bekannt Israelfeind zu sein und antisemitische Sprüche von sich zu geben.
Deutschland:
Berlin: Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen PA-Chef Abbas eingestellt; es gebe für eine Strafbarkeit der entsprechenden Äußerungen „keine zureichenden Anhaltspunkte“ und Abbas habe lediglich das Ziel gehabt, die „aus seiner Sicht von der israelischen Armee begangenen Taten besonders hervorzuheben und auf deren Unrecht hinzuweisen, wobei er sich eines historisch äußerst unpassenden Vergleichs bemühte“.
– Zu dem Anschlag auf die Essener Synagogen vorige Woche ein 35-jähriger Tatverdächtiger festgenommen, der die deutsche und die iranische Staatsbürgerschaft besitzt.
Britische Inseln:
London: Eine islamische Schule hat ein Video aufgenommen, das der Iran für seine Propagandazwecke nutzt – Kinder der Schule singen ein Lied über die Vernichtung der Juden.
– Die Innenministerin ist besorgt: Die Strafverfolgungsbehörden sind bei antisemitischen Hassverbrechen zu nachlässig. So wurden jetzt Anklagen gegen „palästinensische“ Muslime fallen gelassen, die bei einem illegalen Konvoi brüllten: „Fickt die Juden, vergewaltigt ihre Töchter!“
USA:
Joseph Massad, Professor an der Columbia University, behauptet, beim Zionismus sei es nie um jüdische Rechte gegangen. Seit seiner Erfindung wäre es ihnen nie um jüdische Selbstbestimmung gegangen, sondern um die Delegitimierung des Rechts der „indigenen Palästinenser“ auf Selbstbestimmung.
New York: Die antisemitischen „Black Hebrew Israelites“ marschierten zur Unterstützung des Basketball-Profis Kyrie Irving, der aktuell wegen antisemitischer Ausfälle aufgefallen ist. Sie skandierten, sie seien die wahren Juden.
University of California Berkeley: Die juristische Fakultät der Universität ist angezeigt worden – sie leide unter tiefgehendem, tief sitzendem Antisemitismus, so ein Anwalt aus Florida.
Oklahoma: Ein Einkaufszentrum in Shawnee hat in einer Kunstausstellung ein Wandbild mit Biden, Harris, Zuckerberg und anderen US-VIPs mit Hakenkreuz-Armbinden gezeigt und bekommt deshalb Feuer.
Eine Umfrage ergab, dass ein Viertel der amerikanischen Arbeitgeber Juden weniger wahrscheinlich einstellen würden als andere.
Seattle: Flughafen, Gate D10 – ein Mann wurde festgenommen, nachdem er Hitlergrüße gab und laut etwas von Rassenkrieg brüllte.
– Eine Umfrage ergab, dass junge Manager weit weniger wahrscheinlich einen Juden einstellen würden als ältere Manager.
Kanada:
– Ein Jude wurde in Calgary von einem Antisemiten angebrüllt, als er einen Hund ausführte: Der Holocaust hat nie stattgefunden, ist ein Schwindel. Dem folgten jede Menge antisemitischer Beleidigungen und Gewaltandrohungen. Der Jude holte die Polizei.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Nigeria: Muslime ermordeten 15 Frauen, denen sie Hexerei vorwarfen.
Qatar: Handlanger der Mullahs – Iraner, die die „alte“ iranische Flagge dabei hatten, wurden nicht ins Stadion gelassen, als sie das Spiel gegen England sehen wollten. Eine Frau wurde sogar festgenommen.
Ägypten: Die Schriftstellervereinigung hat drei Mitglieder wegen „Normalisierung“ ausgeschlossen; sie warnt davor, dass „Zionisten in die arabische Kultur eindringen“. Ihre Verbrechen: Einer der drei gab einem israelischen Radiosender ein Interview; ein weiterer hatte den Wunsch geäußert Israel zu besuchen und dort einen Vortrag zu halten; und die dritte hatte sich mit dem israelischen Botschafter in Ägypten fotografieren lassen.
Indien: Ein 50-jähriger Muslim gab sich als Hindu aus, um eine junge Frau zu sich zu locken und sie zu belästigen.
Indien: Eine muslimische Schauspielerin gab ihre Verlobung bekannt. Die Muslime schäumen – der Verlobte ist Hindu.
Indien: Ein ehemaliger Soldat wurde verprügelt, als er sich darüber beschwerte, dass Muslime mit ihrem Gebet den Gang der Waggons versperrten.
Indien: Ein muslimischer Kleriker verkündet, Geburtstag zu feiern sei unislamisch; damit würden Christen nachgeahmt.
Indien: Ein Muslim schrieb einem hinduistischen Professor: „Jihadisten werden dir jederzeit den Kopf abschneiden. Das hat Allah befohlen.“

Jihad (Terror):
London: Der Sender „Iran International“ braucht Polizeischutz. Grund sind Drohungen aus dem Iran.
Iran: Das Mullah-Regime hat versucht „Feinde des Regimes“ in Großbritannien zu ermorden.
Burkina Faso: Muslime sprengten Brücken, griffen Versorgungskonvois an – was Menschen in Städten voller Flüchtlinge in Massen verhungern ließ.
Belgien: Ein „Allahu Akbar“-Brüller fuchtelte in einem Krankenhaus in Anderlecht mit einem Messer und behauptete, er werde alle Menschen in der Notaufnahme töten.
Jemen: Trotz des von der UNO vermittelten „Waffenstillstands“ sind seit Januar 92 Kinder getötet worden.
Iran: Der Chef der Revolutionsgarden droht damit Benjamin Netanyahu zu entführen und zu versklaven.
Nigeria: Muslime haben Gemeinden des Bundesstaates Enugu den Jihad erklärt; sie töten jede Menge Menschen, brandschatzen Dörfer und brennen die Häuser nieder.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
Niederlande: „Ein Mann“ hat in Amsterdam eine „Unterkunft für junge Flüchtlinge“ abgefackelt – Tatverdächtiger ist ein Araber.
Deutschland: In einer Kneipe in Stuttgart bedrohte ein Afghane mehrere Gäste mit einem Messer; er verkündete, er habe in Afghanistan schon viele Menschen getötet.
Deutschland: Betrug mit Coronahilfen – Geld wurde verwendet, um Terror zu finanzieren.
Frankreich: Ein muslimischer Busfahrer ließ während einer 40-minütigen Fahrt die ganze Zeit Koranverse über die Lautsprecher plärren.
Frankreich: Ein muslimischer Migrant verwüstete das Mahnmal für die Opfer der Terroranschläge in Paris 2015.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Mosambik: Der Islamische Staat fordert Christen und Juden auf zum Islam überzutreten oder die Jizya zu zahlen, ansonsten würden sie sich einem „endlosen Krieg“ gegenüber sehen.
Nigeria: Muslime stürmten eine Kirche während des dortigen Gebets, begannen zu schießen und entführten den katholischen Priester.

BDS fail:
– Die Israel-Boykotteure drehen am Rad: Die Mannschaftsweltmeisterschaft im Schach findet gerade in Israel statt. Trotz aller Boykott-Aufrufe. Und nicht nur das: in Jerusalem – in „Ost“-Jerusalem!

Obama Watch:
– Die FDA (Lebensmittel- und Medikamentengehörde) behauptet jetzt, Sie habe die Verwendung von Ivermectin als Medikament gegen COVID-19 nie verboten; das sei nur eine Empfehlung gewesen. Klare Lüge. Die Behörde wurde jetzt wegen der Folgen ihrer „Empfehlung“ verklagt. (Übrigens: Es liegen 93 Studien vor, die belegen, dass Ivermectin ein äußerst nützliches Mittel gegen COVID-19 ist!)
– Eine Rechtsanwältin, die während der George Floyd-Krawalle einen Streifenwagen der Polizei mit einem Brandsatz abfackelte, erhielt eine relativ leichte Haftstrafe – nachdem die Administration Biden zu ihren Gunsten eingriff.
– In einer Schwulenbar in Colorado Springs erschoss ein Amokläufer (?) 5 Menschen und verletzte 17. Der Täter ist kein Rechtsradikaler, kein Konservativer – sondern er gehört den woken Idioten an.

Obamanisten:
– Mimimi: Ilhan Omar jammet gelogen, die Republikaner hätten es sich zum Auftrag gemacht, sie unter Zuhilfenahme von Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie und Rassismus zu bekämpfen.

Wahlbetrug/Wahlprobleme:
In Maricopa County wurden bereits gezählte Stimmzettel zusammen mit ungezählten in Seesäcke gesteckt, die zu einer Zählstelle geschickt wurden weil sie nicht mehr lesbar waren.
– Juristische Wahlbeobachter haben festgestellt, dass 62,61% der Wahllokale in Maricopa County „materielle Probleme mit Zählmaschinen hatten“.
Schon vor 4 Jahren hatten Kinder (11-jährige) gezeigt, wie einfach man die dort eingesetzten Wahlmaschinen  manipulieren kann. Trotzdem wurde das von der Politik bestritten und nichts daran geändert.