Israelischer Reporter in Qatar: „Ein Iraner filmte, mich, brüllte mich an und berührte mich – wir hauten ab.“

[Vorabanmerkung: Der Titel von Arutz-7 ist etwas irreführend, weil die Hauptaussage des angeführten Reporters lautet, es gebe keine grundsätzlichen Probleme für Juden/Israelis bei der WM in Qatar – d.Übers.]

Ohad Hemo von Kanal 12 sagt gegenüber INN, er fühle sich sicher in dem arabischen Land abgesehen von einigen wenigen Vorfällen.

Yoni Kempinski, Israel National News, 27. November 2022

Ohad Hemo in Doha (Israel National News)

In einem Sonderinterview aus Doha erzählt Ohad Hemo, der Nachrichtenkorrespondent von Kanal 12 in Qatar, Israel National News, dass die israelischen Medien die Konfrontationen zwischen jungen Arabern und israelischen Journalisten, die übe die WM berichten, übertreiben.

„Es gibt Übertreibungen und die Dinge werden unverhältnismäßig aufgeblasen, teilweise von Mitgliedern der israelischen Medien. Soweit es meine Gefühle betrifft, so fühle ich mich völlig sicher, es gibt keine physische Gefahr. Es gibt ein paar Vorfälle und das wurde wegen TikTok mit der Zeit schlimmer. Es gibt eine Welle an Videos arabischer Fans, die versuchen uns rauszudrängen, aber das ist auch nicht schlimm. Ja, wir sind hier nicht wirklich erwünscht, aber das sind echt nur die Medien, weil die Fans hier wirklich erwünscht sind“, sagt Hemo.

Laut seinen Angaben „erkennen sie uns und sie wissen, dass wir aus Israel sind, weil Videos aus den sozialen Medien jeden erreichen. In der Regel sind sie geplant. Ich sah einen Trupp Leute, die etwas planten; sie kamen mit ihren Handys herüber, vermutlich in guter Stimmung, und sagten, sei seien aus Palästina. Sobald das Video viral ging und 4 bis 5 Millionen Ansichten bekam, wurde ein junger Araber innerhalb von 20 oder 30 Sekunden berühmt, indem er vor einem Journalisten Anschuldigungen erhebt, der angeblich Israel repräsentiert. Ich habe kein Problem damit Hebräisch zu sprechen und ich werde weitermachen, solange ich hier bin.“

Trotz der zumeist positiven Gefühle gab es einen Moment, der Hemo zusetzte: „Ich hatte einen unangenehmen Vorfall beim Spiel des Iran, bei dem ich als Zuschauer anwesend war, ohne zu filmen. Der Iran gewann, die Fans feierten und ich filmte für mich selbst; dann kam jemand, den ich für einen Teil des Regimes halte, der geschickt worden war um ein Auge auf das zu haben, was hier passiert, zu mir herüber und filmte mich mit einer Kamera. Er brüllte mich an und fasste mich an und ich hatte das Gefühl, das war nicht irgendein junger Araber, der Beleidigungen schrie, sondern etwas Unheimlicheres. Wir liefen weg, aber das war ein außergewöhnlicher Vorfall.“

Werbung

2 Gedanken zu “Israelischer Reporter in Qatar: „Ein Iraner filmte, mich, brüllte mich an und berührte mich – wir hauten ab.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.