Weitere palästinensische „Und wir“-Propaganda

David Lange, Israellycool, 30. November 2022

Letzte Woche applaudierten ESPN und andere den japanischen Fans bei der Fußball-WM, die nch ihrem Schock-Sieg über Deutschland um Stadion blieben und sauber machten.

Laut New York Times ist das eine Sache der Kultur:

Das Bild der Zuschauer, die bei der WM Aufräumarbeiten übernehmen, hat Beobachter aus anderen Ländern wie den USA verzaubert, wo der Slalom durch klebrige Limo-Reste, umgekippte Popcorn-Tüten und Mini-Berge Erdnuss-Schalen oft als Teil der normalen Sportstadien-Erfahrung akzeptiert werden.

Aber in Japan ist Sauberkeit, insbesondere an öffentlichen Plätzen, weithin als Tugend anerkannt. Japaner beim Spiel sagten, solche Angewohnheiten würden Zuhause gelehrt und in Schulen gefestigt, so von Schülern von klein an erwartet wird ihre Klassenräume und Schulanlagen regelmäßig zu säubern.

Die Reinigung gemeinsamer Bereiche wie Stadien wird zu einer Art individueller Verantwortung und es gibt oft Armeen an Arbeitern, die dazu eingestellt sind das zu tun.

Können Sie sich die Reaktion mindestens eines „Pro-Palästinensers“ vorstellen, die viral ging?

Japan verdient unseren Applaus, aber seht euch das Bild genau an; habt ihr den palästinensischen Typen übersehen! Die Medien lassen das aus, weil Palästinenser keinen Applaus bekommen sollen1

Alt und verbraucht: Wo ist Walter?

Neues heißes Teil: Wo ist Mo?

Ich nehme an, er verweist auf ihn als „Palästinenser“, weil der eine Keffiyeh zu tragen scheint – obwohl der durchaus nur jemand sein könnte, der pro-palästinensisch/israelfeindlich ist.

Und selbst wenn er palästinensischer Araber wäre, denke ich, wir sind uns einig, dass sich um ihre Umwelt zu kümmern nicht wirklich Teil ihrer Kultur ist.

Wie auch immer, das erinnert an das „und wir“-Gehabe, das wir erlebten, als die Welt ihre Aufmerksamkeit der Ukraine zuwandte. Verdammt, es erinnert auch an ihr WM-„und wir“-Gehabe, über das ich gestern schrieb.